Vorschau Neumarkt/Jura

Derbyflut an der Schwarzach

Die Gewittergüsse sorgten damals für zusätzliche Spannung. Da das Derby zwischen Altdorf und Winkelhaid eine halbe Stunde lang unterbrochen war, kam das Ergebnis mit entsprechender Verspätung. Der FCA stand auch nach dem Spiel im Regen und stieg zur großen Enttäuschung seiner Anhänger direkt in die Kreisklasse ab. | Foto: Groß2019/10/A9R1l4kb59_wnt7s1_8uw.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen Fans des Amateurfußballs haben am Wochenende die Qual der Wahl. Insgesamt hält der Spielplan im Schwarzachtal von der Kreisliga bis zur B-Klasse acht Nachbarduelle parat.

In der Kreisliga kreuzen der SV Rasch und der FC Ezelsdorf die Klingen. Während für die vor Wochenfrist in Heng kräftig gerupften Rascher Jungs die Marschrichtung nur lauten kann, sich wieder aufzurappeln und zu rehabilitieren, hat die Elf von Trainer Markus Lewey sicher weit mehr an der bitteren „Last-Minute-Niederlage“ bei Spitzenreiter Pollanten zu knabbern.

Der TSV 04 Feucht (9.) ist im Duell zweier Aufsteiger Gastgeber der DJK Berg. Mussten die Oberpfälzer in der vergangenen Saison den Fußballern vom Segersweg noch die Meisterschaft überlassen, finden sich diese bisher in der neuen Umgebung wesentlich besser zurecht als die Elf von Meistertrainer Jan Völkel und grüßen aktuell von Rang zwei.

Comeback eines Traditionsderbys

Die Kreisklasse Ost sieht ebenfalls ein traditionsreiches Nachbarderby. Nach mehr als acht Jahren geht es zwischen Kreisliga-Absteiger TSV Winkelhaid und dem 1.FC Altdorf wieder einmal um Punkte.

Der 5. Juni 2011 war ein schicksalshafter Tag für den 1.FC Altdorf. Mit einem Sieg gegen den bereits als Meister feststehenden TSV Winkelhaid mit dem unvergessenen Manni Drexler als Trainer hätten die abstiegsbedrohten Wallensteinstädter in letzter Sekunde den Kopf aus der Schlinge ziehen können. Stattdessen besiegelte eine 0:3-Heimpleite endgültig den Abstieg aus der Kreisliga und nach über 50 Jahren in höherklassigen Ligen das Ende einer Ära. Dreifacher Torschütze damals war Christoph Hormess, der auch heute noch, nur unterbrochen von einem zweijährigen Intermezzo beim TV Leinburg, in Winkelhaid die Fußballschuhe schnürt.

Der FCA schaffte zwar zwei Jahre später noch einmal die Rückkehr ins Kreisoberhaus. Nach weiteren zwei Spielzeiten stand nach der Saison 2014/15 jedoch der erneute Abstieg und seither blieb der Wiederaufstieg für die Wallensteinstädter regelmäßig ein unerfüllter Traum.

Die Anhänger des TSV Winkelhaid durften sich nach der Meisterschaft 2011 noch einmal vier Jahre an Bezirksligafußball erfreuen, ehe mit dem Abstieg nach der Saison 2014/15 ein unaufhaltsamer Niedergang einsetzte. Zweimal, in den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18, konnten die Winkelhaider Fußballer mit viel Glück den Absturz in die Kreisklasse gerade noch verhindern. In der vergangenen Saison war die Gunst des Schicksals dann allerdings aufgebraucht und der Abstieg nicht mehr zu verhindern.

Der SV Unterferrieden (9.), den seine Pleite in Postbauer in der Tabelle drei Ränge gekostet hat, ist bei Schlusslicht SV Stauf erneut bei einem Gegner gefordert, der mit dem Rücken zur Wand steht.

Anschluss ans Führungsduo

In der A-Klasse Nord-Ost kommt es gleich zu zwei Nachbarduellen. Zwischen dem TSV Ochenbruck (3.) und TSV Burgthann (4.) geht es für beide darum, Anschluss zum Wendelsteiner Führungsduo zu halten.

Von diesem steht die vorne weg marschierende zweite Mannschaft des FC Wendelstein gegen den Vorletzten Postbauer II vor dem zehnten Saisonsieg und auch der FV Wendelstein sollte gegen Kellerkind SG Litzlohe/Pilsach nichts anbrennen lassen.

Ebenso offen wie das Derby im „Moor“ dürfte das Gemeindeduell im „Espenpark“ zwischen dem FSV Oberferrieden (6.) und der zweiten Garde des FC Ezelsdorf (8.) sein.

Die Torminimalisten des FV Röthenbach (9.), die es mit zehn Treffern auf elf Punkte gebracht haben, sind bereits am heutigen Samstag bei Tabellennachbar SG Stöckelsberg/Oberölsbach am Ball.

Moosbach in Lauerstellung

Weil das Führungsduo DJK Berg II und die EKSG Rummelsberg Spielpause haben, winkt der „Zweiten“ des TSV Ochenbruck die Chance, sich mit einem Sieg gegen das 9er-Team des TSV Burgthann II an die Spitze der B-Klasse Nord-Ost zu setzen. Auf den SC Eismannsberg (5.), der nach zwei Wochen Pause erstmals wieder einmal am Ball ist, wartet als Derby-Gegner der davor platzierte FSV Oberferrieden II.

Der SV Moosbach, der sich in der B-Klasse Ost nur noch drei Zähler hinter Tabellenführer TSV Feucht II in Lauerstellung befindet, will nach 17 Toren in den beiden vergangenen Spielen bei Berngau III erneut auf Torejagd gehen.

Der Spitzenreiter selbst sollte keine Probleme mit dem 9er-Team des FCA bekommen. Der Derbysonntag wird komplettiert vom Duell der Reserven des SV Rasch (11.) und SV Unterferrieden (6.).

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren