Spieltag im Pegnitzgrund

Der „Club“ empfängt SpVgg Hüttenbach zum Kirwaspiel

2019/06/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Sieben Spiele ohne Sieg und Rang 13 lautet die besorgniserregende Bilanz des Bezirksligisten 1. FC Hersbruck vor dem Kirwaspiel: Gast dabei ist die SpVgg Hüttenbach, die wie in den vergangenen Spielzeiten oben mitmischt. Für den FC Ottensoos (14.), ebenfalls tief im Tabellenkeller steckend, ist es gegen den Tabellenzweiten SVG Steinachgrund ebenfalls schwer, zu punkten. Der SK Lauf (10.) kann sich mit einem Dreier in Hagenbüchach Luft verschaffen.

1. FC Hersbruck – Hüttenbach

Trainer Stefan Erhardt und seine Elf sind erneut in der Außenseiterrolle. Topspieler der Gäste ist Torjäger Matthias Gruner, der vor Wochenfrist beim 4:3-Sieg in Weisendorf alle vier Tore seiner Elf erzielt hat und bereits wieder zehn Treffer auf seinem Konto hat.

Für die Reserve des SK Lauf geht es in Ermreuth um die Tabellenführung in der Kreisliga 2. Lassen die Kreisstädter Federn, ist für die SpVgg Diepersdorf – bei Schlusslicht Schnaittach haushoher Favorit – der Weg zu Platz eins frei.

SV Henfenfeld – TSV Neunhof

Henfenfeld ist aus der Spur geraten. Zuletzt gab es – einschließlich Pokal – drei Niederlagen. Vorjahresvize Neunhof fehlt allerdings bisher auch die Konstanz, wie das 1:3 vor Wochenfrist gegen den bis dahin nur einmal siegreichen TSV Neunkirchen/Brand zeigt.

Rückersdorf – Reichenschwand

Gelingt es dem FCR, beim Aufsteiger über seinen Schatten zu springen und im sechsten Anlauf in der Fremde endlich zu punkten? Bei der Heimelf ist der Trainerwechsel verpufft; zuletzt setzte es drei klare Niederlagen und zwölf Gegentore.

Die SpVgg Sittenbachtal scheint für die Konkurrenz in der Kreisklasse 4 eine Nummer zu groß zu sein. Gegen Kellerkind FC Röthenbach gilt der zwölfte Sieg als ausgemachte Sache.

Wenn der 1. FC Hersbruck II, der schon acht Zähler Rückstand auf die „Taler“ hat, am heutigen Samstag (12.30 Uhr) gegen TSV Lauf nicht voll punktet, machen Trainer Jens Muschiol und seine Elf mit einem Sieg bereits vorzeitig die Herbstmeisterschaft perfekt.

Die SG Am Lichtenstein (5.) festigt mit einem Sieg gegen TV Leinburg (8.) ihren Platz im oberen Tabellendrittel. Weiter im Vorderfeld dabei bleiben will auch der SV Neuhaus (7.), der seine Visitenkarte beim FSV Weißenbrunn abgibt. Die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof kann sich mit einem „Dreier“ beim Tabellenvorletzten Türkspor Röthenbach Luft verschaffen. Weitaus schwerer dürfte es dagegen der SG Oberes Pegnitztal (12.) fallen, in Heuchling etwas Zählbares mitzunehmen.

Während vom Führungstrio der A-Klasse 5 die SG Alfeld/Förrenbach nicht ins Geschehen eingreift, steht Schwaig II gegen den FC Röthenbach II vor einem sicheren Sieg. Abzuwarten bleibt, ob der SV Offenhausen (10.) dem TSV Behringersdorf Paroli bieten kann.

Für den SC Happurg (6.) zählt bei Ottensoos II nur ein Sieg, um auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe zu bleiben. Die SG Henfenfeld II/Engelthal (11.) will mit einem Erfolg gegen den TSV Röthenbach Anschluss ans Mittelfeld finden. Auf verlorenem Posten dürften dagegen die Kellerkinder SG FC Hersbruck III/Eintracht (gegen Neunkirchen-Speikern) und der noch punktelose FC Reichenschwand II (bei Rückersdorf II) stehen.

In der A-Klasse 4 kann sich die SG SV Plech/Neuhaus II (9.) mit einem Sieg bei Hinterbänkler SV Bronn weiter von der Gefahrenzone absetzen.

Auf den SV Etzelwang (3.) wartet in der A-Klasse Amberg-Weiden Nord beim daheim unbesiegten DJK-SB/ESV Amberg II eine nicht ganz so leichte Auswärtshürde.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz