Fußball Kreisliga:

Dank Aufholjagd raus aus der roten Zone

Enrico Cittadini (links), der sich hier einen Zweikampf mit Daniel Übler liefert, behielt im Kellerduell des SC Eckenhaid gegen Rupprechtstegen die Nerven und glich per Elfmeter in der 91. Minute zum 2:2 aus; danach ließ Michael Ulrich seine Farben sogar noch über den 3:2-Siegtreffer jubeln. Foto: Keilholz2017/05/SCE-Rupprechtstegen-Cittadini.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — Im Abstiegskampf der Kreisliga sichert sich der SC Eckenhaid nach Rückstand und zwei Treffern in der Nachspielzeit einen immens wichtigen Heimdreier gegen den SC Rupprechtstegen und verlässt damit, auch unter Mithilfe des TSV Neunhof, der seine Partie mit 1:0 gegen den SC Uttenreuth gewinnt, die rote Zone der Tabelle. Auf der anderen Seite des Klassements muss die DJK Weingarts nach einer 1:3-Niederlage beim SC Kühlenfels ihre Spitzenposition an den TSV Kirchehrenbach abgeben, welcher seinerseits im Topspiel gegen den drittplatzierten TSV Neunkirchen mit 2:0 die Oberhand behält.

SC Eckenhaid – SC Rupprechtstegen 3:2 (1:2) – Durch eine Aufholjagd in letzter Minute behält der SC Eckenhaid die drei Punkte gegen den SC Rupprechtstegen und verlässt somit vorerst die Abstiegsränge der Kreisliga. Dabei begannen die Hausherren temporeich und konnten so die ersten Chancen für sich verbuchen. Cittadinis Fernschuss verpasste das Gästegehäuse knapp, während Fritzsche alleine vor SCR-Torhüter Herrmann scheiterte. Nach zehn gespielten Minuten dann die verdiente Führung für die Eckenhaider. Nach einem Pass ins Zentrum kam Schreiner frei stehend an das Spielgerät und versenkte es humorlos im Netz. Die schienen durch den Rückstand erwacht und investierten nun mehr in ihr Spiel. Nach einem Foul im Fünfmeterraum von Heimkeeper Hoderlein versenkte Appel das Leder vom Punkt aus eiskalt im unteren Eck zum 1:1. Die Heimelf reagierte mit wütenden Angriffen, meist blieb es jedoch bei Abschlüssen aus der zweiten Reihe oder harmlosen Standards. Auf der anderen Seite machten es die Rupprechtstegener besser. Nach einem Entlastungsangriff kam Stiegler zum Abschluss und markierte mit dem Halbzeitpfiff des Unparteiischen die 1:2-Führung aus Sicht der Gäste.
Auch nach der Pause sahen die rund 150 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, in dem der SCR nun mit zwei nicht ungefährlichen Schüssen aus der Distanz aufhorchen ließ. Auf der anderen Seite hatten die Platzherren innerhalb von zwei Minuten zwei hundertprozentige Tormöglichkeiten. Doch sowohl Cittadini, dessen Schuss von einem Verteidiger auf der Linie geblockt wurde, als auch Ulrich, der im „Eins-gegen-Eins“ mit Hermann den Kürzeren zog, konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. Es sollte bis zur dramatischen Nachspielzeit dauern, als auch der SCE einen Strafstoß zugesprichen kam. Diesen versenkte Cittadini zum verdienten 2:2. Als alle mit einer Punkteteilung rechneten kam Eckenhaids Ulrich in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einem langen Ball frei zum Abschluss und traf zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer.
Tore: 1:0 (10.) Schreiner, 1:1 (16./FE) Appel, 1:2 (45.) Stiegler, 2:2 (90.+1/FE) Cittadini, 3:2 (90.+4) Ulrich. Schiedsrichter: Christoph Stühler. Zuschauer: 150.

TSV Neunhof – SC Uttenreuth 1:0 (1:0) –  Einen wichtigen Heimdreier sichert sich der TSV Neunhof am Sonntagnachmittag gegen den SC Uttenreuth. Dabei erzielte Abwehrmann Alexander Baum den Treffer des Tages. Von Beginn an spielten beide Teams mit offenem Visier, weshalb sich beidseitig einige gefährliche Situationen ergaben. Bis zur 41. Spielminute waren jedoch sowohl der TSV, als auch der SC Uttenreuth im Abschluss zu ungenau. In jener Minute fasste sich dann der bereits erwähnte Heimakteur Baum ein Herz und versenkte das Leder unter leichter Mithilfe des Gästekeepers Klieber im Gehäuse der Uttenreuther zum 1:0-Pausenstand.
Nach dem Seitenwechsel waren die Platzherren darauf bedacht einen zweiten Treffer nachzulegen. Der trotz seines Patzers in Abschnitt eins brilliant aufgelegte Klieber vereitelte jedoch gleich drei Hochkaräter der Heimelf in den Minuten 55, 60 und 70. In der Folge witterten die Gäste ihre Chance auf den Ausgleich, doch auch der Schlussmann des TSV Neunhof, Dominik Großpietsch, erwischte einen Sahnetag und sicherte seiner Elf in der letzten Spielminute drei Zähler, indem er im „Eins-gegen-Eins“ die Oberhand behielt.
Tore: 1:0 (41.) Baum. Schiedsrichter: Andreas Drummer. Zuschauer: 100.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung