Vorschau auf den Fußballspieltag

„Club“: Mit Rückenwind zum TV Erlangen

PEGNITZGRUND – Der FC Hersbruck zeigt ansteigende Tendenz und fährt mit dem Rückenwind des Arbeitssieges gegen Stadeln zum TV Erlangen. Der Trend bei den meisten anderen Pegnitzgrundteams ist dagegen negativ. Nach dem FC Ottensoos ist auch der SV Schwaig auf Talfahrt. Weiterhin kreuzen mit dem SK Lauf und Schlusslicht SpVgg Diepersdorf zwei Krisenclubs die Klingen. Einziges Team ohne Sorgen ist die SpVgg Hüttenbach.

TV Erlangen – FC Hersbruck
Trainer Robert Bohner hofft mit seiner Elf bei den Turnern auf eine Überraschung. Die Unistädter haben allerdings einen guten Lauf und sich mit einer Serie von acht Spielen ohne Niederlage zum Verfolger Nummer eins des Lokalrivalen SpVgg Erlangen und der SG Nürnberg aufgeschwungen.

Zum Abschluss der Vorrunde hat Aufsteiger FC Reichenschwand den TSV Brand zu Gast, während Schlusslicht SC Rupprechtstegen vor einer kaum lösbaren Aufgabe steht. Ermreuth fordert Spitzenreiter DJK Weingarts. Lässt der Primus Federn, kann neben Kirchehrenbach auch die Reserve des SK Lauf mit einem Sieg vorbeiziehen.

Reichenschwand – TSV Brand
Im Duell der Tabellennachbarn will der FCR (18 Punkte) die 20-Punkte-Marke knacken. Die Eckentaler (16 Gegentore) sind sehr abwehrstark, so dass sich die heimische Sturmreihe um Philipp Lämmermann (8 Tore) und Philip Huber (6) besonders ins Zeug wird legen müssen, um die Gästeabwehr zu knacken.

Rupp’stegen – Kirchehrenbach
Der Sport-Club bekommt es nach der 0:7-Schlappe in Weingarts mit einem weiteren Spitzenteam zu tun. Die Gäste vom Fuße des Walberla haben seit acht Spielen nicht mehr verloren. Im Duell der zweitschlechtesten Offensive (12 Tore) gegen die beste Abwehr (13 Gegentreffer) wären die Hausherren sicher mit einem Remis glücklich.

In der Kreisklasse 4 kann der FC Schnaittach mit einem Sieg über Hüttenbach II seinen Vorsprung vor Sittenbachtal, das erst am Buß- und Bettag unter Flutlicht in Schönberg am Ball ist, auf zwölf Punkte ausbauen.

Dem SV Neuhaus winkt mit einem Sieg gegen Schwaig II der Sprung auf Rang drei, wenn gleichzeitig Weißenbrunn in Leinburg Federn lässt. Um Anschluss nach oben zu halten, zählt für den SV Henfenfeld (6.) gegen Herpersdorf nur ein Sieg. Die SG Am Lichtenstein (8.) sollte mit dem SK Heuchling, der tief im Tabellenkeller festhängt, keine Probleme bekommen, und der Reserve des FC Hersbruck winkt mit einem Sieg gegen den TSV Lauf der Sprung aus der Abstiegszone.

Die spannende Frage des letzten Vorrundenspieltags der A-Klasse 6 ist, ob sich die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof gegen die SG SC Happurg/FC Hersbruck III eine Blöße gibt. Ein klarer Sieg ist dagegen vom Verfolger SV Offenhausen gegen Schlusslicht Weißenbrunn II zu erwarten.

Der SV Vorra (5.) gilt bei Henfenfeld II ebenso als Favorit wie die SG Alfeld/Förrenbach (7.) bei der SG Rupprechtstegen II/Alfalter/Hartenstein. Für den SV Altensittenbach (10.), der auswärts erfolgreicher gepunktet hat als daheim, müsste es auch bei der Reserve des FC Ottensoos etwas zu holen geben, während den TSV Velden (6.) im Nordderby bei der Zweiten des SV Neuhaus sicher harte Gegenwehr erwartet.

Im letzten Heimspiel des Jahres empfängt der SV Etzelwang in der A-Klasse Amberg/Weiden Nord Sorghof II (7.). Im Hinspiel gelang dem Tabellenzweiten zwar ein glatter 4:1-Sieg, doch trotzdem sollte das Team von Trainer Eric Götzl angesichts der Tatsache, dass die Gäste fünf ihrer Siege auswärts errungen haben, auf der Hut sein.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz