U12 des SC Feucht veranstaltet am Samstag und Sontag zwei Hallenturniere mit Top-Jugendteams aus ganz Deutschland

Club, Fürth und der VfB Stuttgart in der Zeidlerhalle

Mittendrin beim Auflauf der großen Namen in der Zeidlerhalle: Die U12-Buben des SC Feucht, hier im Spiel gegen den letztjährigen Turniersieger SSV Ulm. F: M.G.2014/02/u12turnierzeidlerhalle_New_1391779801.jpg

FEUCHT — Winterzeit, fußballfreie Zeit? Von wegen! Nicht nur für die Freunde technischer Schmankerl ist der Hallenfußball längst mehr als ein lästiger Pausenfüller. Gerade im Jugendbereich zählt der Budenzauber häufig sogar zu den Highlights des Sportjahres. So wie die zwei prominent besetzten U12-Hallenturniere des SC Feucht an diesem Wochenende in der Zeidlerhalle.

Allein die Teilnehmerliste beim „Auto Feser Joachim Cup 2014“ (Samstag, ab 9.30 Uhr) und „Schwenninger Krankenkassen Cup 2014“ (Sonntag, ab 9 Uhr) liest sich wie das „Who is Who“ des deutschen Profifußballs. So tummeln sich am Samstag in den vier Gruppen so traditionsreiche Namen wie VfB Stuttgart, Hertha BSC Berlin, Karlsruher SC, TSV 1860 München oder auch SSV Ulm. Dass der Club und seine Nachbarn von der SpVgg Greuther Fürth jeweils eine Auswahl aus ihren Nachwuchsleistungszentren nach Feucht schicken, versteht sich ja von selbst.

Beim Turnier tags darauf haben sich dann neben den beiden fränkischen Lokalmatadoren unter anderem die TSG Hoffenheim, Lok Leipzig, Stuttgarter Kickers, Jahn Regensburg und ein U12-Team vom Zweitligisten FC Ingolstadt angemeldet.

Und an beiden Tagen mittendrin natürlich die Jungs vom Gastgeber SC Feucht!

SC testet den FC Bayern

Obwohl die Truppe aus der Zeidlergemeinde auf dem Papier nicht zu den Hochkarätern des Wochenendes zählen dürfte, könnten sie durchaus neben den Turnier-Favoriten Hertha, VfB und FCN für eine Überraschung gut sein. Immerhin kann der SC-Nachwuchs mit mannschaftlicher Geschlossenheit und einem stark besetzten und recht ausgeglichenem Kader punkten. Darüber hinaus hat sich die Mannschaft in der Hallenkreismeisterschaft Neumarkt/Jura äußerst souverän für das Finale qualifiziert, wo sie an diesem Wochenende dann von der E1-Jugend vertreten wird.

Trainer Stefan Hampl (Ex-Profi beim SC Freiburg, Wacker Burghausen, FC Ingolstadt 04, Stuttgarter Kickers) betreut dieses Team nun schon seit über zweieinhalb Jahren und hat den Jahrgang 2002 des SC mittlerweile zur dritten Kraft in der Region hinter dem Club und Fürth entwickelt. Dementsprechend groß ist auch der Aufwand, den Hampl und seine Buben betreiben. Drei Mal Training pro Woche ist ebenso normal wie die regelmäßige Teilnahme an Turnieren am Wochenende. Belohnt werden all diese Mühen mit Highlights wie einem Testspiel gegen die U12 des FC Bayern Anfang März oder einer einwöchigen Fußball-Reise nach London mit Spielen gegen Tottenham Hotspurs, FC Fulham und West Bromwich Albion in den Osterferien. Hampl erklärt dazu: „Mein Ziel ist es, die Mannschaft jetzt auf die kommende BOL-Saison vorzubereiten, um dort eine gute Rolle zu spielen.“

400 Zuschauer pro Tag

Apropos: Eine gute Rolle wollen die Feuchter natürlich auch jetzt am Wochenende in der heimische Halle spielen. „Die Veranstaltung genießt bundesweit einen sehr Ruf. Über persönliche Kontakte während meiner Profi-Laufbahn ist es uns gelungen, das Turnier Jahr für Jahr noch stärker zu machen“, freut sich Hampl, dass sich die über sechsmonatige Planungsphase für alle Beteiligten mal wieder ausgezahlt hat. Zumal sich das Turnier, das nun schon zum dritten Mal stattfindet, mit im Schnitt 400 Zuschauern pro Tag zu einem echten Zuschauermagneten entwickelt hat.

Wer also am Wochenende Lust auf erstklassigen Budenzauber hat, sollte die beiden Turniertage nicht verpassen. kk

Eintritt: Tagesticket zwei Euro, Zweitagesticket drei Euro. Weitere Informationen auch unter www.scfeucht-2002.de

N-Land Der Bote
Der Bote