Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura

Burgthanner dominieren im Moor

Der erstmals wieder nach seiner langen Verletzungspause einsatzbereite Sebastian Meier (Nr. 8) gab in diesem Match den „Sechser“ bei den Ochis und unterstützt in dieser Situation seinen Keeper Maximilian Kadlec gegen die anstürmenden Burgthanner Konstandinos Papadopoulos (links) und Lars Battke (Mitte). F: DV2016/09/db-tsvochenbrucktsvburgthann.jpg

NÜRNBERGER LAND – Mit Spannung wurde es erwartet, am Ende war das Derby zwischen dem TSV Ochenbruck und dem TSV Burgthann aber doch eine klare Angelegenheit für die Gäste. Torreicher, aber fast ebenso eindeutig endete auch das Reserve-Duell des SC Feucht mit dem TSV Kornburg.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: TSV Ochenbruck – TSV Burgthann 0:2 (0:0) – Die Taktik der Ochis war relativ bald ersichtlich, man verstärkte die Defensive, der nach langer Verletzungspause wieder an Bord befindliche Sebastian Meier spielte auf der „Sechs“. Logischerweise hatten die Burgthanner Gäste dadurch ein gewisses Übergewicht bei den Spielanteilen, Ochenbruck beschränkte sich vor allem darauf nach vorne Nadelstiche zu setzen. Die erste Chance des Tages hatte Konstaninos Papadopulos nach Flanke von Andreas Schönweiß bereits in der zweiten Spielminute, in der 22. Minute hatte Tobias Zitzmann eine gute Gelegenheit. In der 30. Minute versuchte es auf der anderen Seite vergebens Fabian Baumgärtner, fünf Minuten später ergab sich noch eine Gelegenheit für Sebastian Meier. Ochenbruck agierte aus der stabilen Deckung heraus mit langen Bällen, die Gäste brachten bis zum Habzeitpfiff auch nichts verwertbares zusammen. In der zweiten Hälfte wurden die Aktionen der Burgthanner immer zwingender, mit einem abgefälschten Schuss erzielte Mete Alemdar die 1:0-Führung für Burgthann. Zuvor hätten nach einem Doppelpass von Onur Celik und Felix Schönweiß die Schwarz-Gelben in Führung gehen können. Nach einem Spielzug über mehrere Stationen und nach Vorlage von Mete Alemdar konnte Tobias Zitzmann dann in der 70. Minute auf 0:2 erhöhen. In den letzten 20 Minuten ergaben sich auf beiden Seiten keine zwingenden Torchancen mehr, es blieb beim 0:2 Sieg für Burgthann.

SV Lauterhofen – FC Altdorf 1:2 (1:1) – Der Tabellenführer begann wie die Feuerwehr. Die Gästeabwehr hatte sich noch nicht richtig sortiert als bereits in der achten Minute nach einem 30-Meter-Schuss der Nachschuss zum 1:0 im Altdorfer Netz zappelte. Nach einer Viertelstunde starteten die Altdorf ihren ersten Angriff. Michael Lechner legte für Mehmet Marabaoglu auf, dessen Schuss wurde aber geblockt. Ein zu kurzer Rückpass hätte beinahe das 2:0 bedeutet, aber FCA-Trainer Stefan Wiechers kratzte den Schuss mit letztem Einsatz von der Linie (18.). Vier Minuten später schoss ein SV-Stürmer freistehend am langen Eck vorbei. Nach einer guten halben Stunde spielte der starke Mouzaoui steil auf Michael Lechner, der beim 1:1 den Torhüter tunnelte. Nun kam der FCA immer besser ins Spiel. Die letzte Chance vor der Pause hatte FCA-Mittelstürmer Mehmet Marabaoglu, sein Flachschuss verfehlte denkbar knapp sein Ziel (39.). Als Michael Lechner in der zweiten Spielhälfte in 52. Minute alleine auf den Torhüter zulief und von hinten gefoult wurde, wäre eine Rote Karte für den Lauterhofener Verteidiger wegen Notbremse fällig gewesen. Doch der Schiri drückte beiden Augen zu und gab nur gelb. Es war wohl ausgleichende Gerechtigkeit, dass der folgenden Freistoß aus 22 Metern von Moritz Trappe von der Latte zurücksprang und Kapitän Florian Auer zum viel umjubelten 1:2 abstaubte. Einen Kopfball von Michael Lechner fischte der SV-Torhüter aus dem Tordreieck (56.). Als eine Viertelstunde vor Schluss Thomas Lechner die gelb/rote Karte sah, starteten die Gastgeber eine druckvolle Schlussoffensive.

Eine Flut von Freistößen und Eckbällen ließ den Altdorfer Anhang zittern. Doch der zum ersten Mal wieder spielende Trainer Stefan Wiechers mit seinem Adjutanten Andreas Bott organisierten ein wahres Abwehrbollwerk und so musste Torhüter Michael Wiesner nur noch einen gefährlichen Kopfball der Lauterhofener entschärfen. Der Sieg war aufgrund einer tollen kämpferischen Mannschaftsleistung verdient.

DJK Litzlohe – FSV Oberferrieden 4:2 (2:0) – Gleich die ersten drei Minuten hatten die Gäste aus Oberferrieden Glück, da Litzlohe nacheinander gleich drei Großchancen vergab. Das 1:0 fiel dann auch folgerichtig bereits in der siebten Minute, eingeleitet durch einen Fehlpass der FSV Abwehr gingen zwei Stürmer alleine aufs Tor zu, nach einem Querpass schob Michael Moosburger locker ein. Der FSV kam die ersten 30 Minuten lediglich durch Standards zu Chancen. Das 2:0 für Litzlohe erzielte Spielertrainer Stefan Engelhardt in der 38. Minute durch einen Schlenzer ins rechte Eck. Ein Schuss von Oberferriedens Patrick Pröll strich kurz vor der Pause nur hauchdünn am rechten Pfosten vorbei, es ging mit 2:0 in die Kabine. Die Gäste nahmen sich in der Pause viel vor, wurden aber gleich fünf Minuten nach Wiederanpfiff eiskalt erwischt. Michael Moosburger wurde Steil geschickt und konnte alleine auf Benjamin Meyer zulaufen, der am Abschluss zwar noch dran war, der Ball trudelte aber trotzdem zum 3:0 ins Tor. In der 58. Minute schaffte Oberferrieden durch Kapitän Andreas Mederer den Anschluss zum 1:3. Die aufkeimende Hoffnung wurde schnell zunichte gemacht, im Gegenzug nutzte Felix Segerer eine Unstimmigkeit in der FSV Abwehr und traf zum 4:1 für Litzlohe. Die Gastgeber hätten in der Folgezeit längst den Deckel drauf machen können, Benjamin Meyer zeigte aber mehrere gute Paraden und verhinderte weitere Gegentreffer. Oberferrieden kam durch Marco Wagner in der 83. Minute noch zum 2:4, sein Treffer war aber nur noch Ergebniskosmetik.

Ein gut getimeter Kopfball und plötzlich stand es 1:1 im Waldstadion. Feuchts Kay Vonau hatte kurz vor der Pause für die Gastgeber ausgeglichen.
Ein gut getimeter Kopfball und plötzlich stand es 1:1 im Waldstadion. Feuchts Kay Vonau hatte kurz vor der Pause für die Gastgeber ausgeglichen. | Foto: kk2016/09/scfeuchtIItsvkornburgII.jpg

SC Feucht II – TSV Kornburg II 3:5 (1:1) – In einem torreichen Spiel behielt die Landesliga-Reserve des TSV Kornburg gegen die zweite Garnitur des SC Feucht die Oberhand. Die Gäste gingen nach 29 Minuten durch Fabio Zinnbauer mit 1:0 in Front. Feuchts Stürmer Kay Vonau markierte fünf Minuten vor der Pause den 1:1-Ausgleich. Der SC kam besser in die zweite Hälfte und traf prompt zur 2:1-Führung durch Atilla Demir (48.). Nur sechs Minuten später erzielte Kornburg den Ausgleichstreffer zum 2:2 durch Athanasios Gkenios. In der 72. Minute gelang den Kornburgern erneut durch Fabio Zinnbauer die 3:2-Führung. Spielertrainer Christian Krach erhöhte in Minute 84 gar auf 2:4. Feucht kam zwar durch Dominik Distler in der 89. Minute auf 3:4 heran, doch machte Kornburg in der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 3:5 den Auswärtssieg perfekt.

N-Land Der Bote
Der Bote