A- und B-Klassen-Report

Burgthann muss nachsitzen

Der Burgthanner Timo Colin (Mitte) wird von den Trautmannshofern Anton Kraus (l.) und Thomas Moosburger (r.) attackiert. | Foto: Vogt2019/05/tsvburgthann_fctrautmannshofen.jpg

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: FC Ezelsdorf II – FV Röthenbach 2:0 (2:0)

Im Abstiegs-Derby stand das Endergebnis bereits zum Halbzeitpfiff fest. Yannick Mederer legte bereits in der 10. Minute zum 1:0 vor, in der 29. Minute verwandelte Patrick Hemmer einen Elfer zur 2:0 Führung. Die seit längerer Zeit bei den Röthenbachern sprichwörtliche Ladehemmung hielt auch in diesem wichtigen Match weiterhin an, insofern rangiert der FCR momentan auf dem Schleuderplatz zur Relegation. Es deutet sich für die restlichen zwei Spiele ein Dreikampf zwischen Heng II, Ezelsdorf II und den Röthenbachern an.

TSV Burgthann – FC Trautmannshofen 1:3 (1:0)

Die erste Hälfte verlief ausgeglichen mit leichten Vorteilen hinsichtlich Tormöglichkeiten für die Burgthanner. Nach einem weiten Freistoß von der rechten Seite erwischt Jens Rubbel in der 31. Minute am zweiten Pfosten das Leder mit dem Hinterkopf und trifft glücklich ins lange Eck zum 1:0. In der 50. Minute wurde der Burgthanner Keeper Jörg Günther nach einem Freistoß kurz irritiert und Markus Graf trifft ebenfalls per Kopf zum 1:1 Ausgleich. Die Gäste legten dann in der 64. Minute nochmal nach, Benedikt Mühlbauer trifft zum 1:2, wobei der Passgeber aus abseitsverdächtiger Position agierte. Fast im Gegenzug der Ausgleich, doch einen strammen Schuss aus 16 Metern von Tobias Zitzmann fischt der Trautmannshofer Keeper Patrik Ehrnsberger gerade noch aus dem Tordreieck. Das 1:3 in der 73. Minute durch Tobias Scherer sorgte dann für die Entscheidung, beim TSV war dann endgültig die Luft raus. Nach Abschluss der Runde geht es dann für Burgthann in die Aufstiegsrelegation.

FV Wendelstein – EKSG Rummelsberg 6:0 (3:0)

Mit dem FV Wendelstein stand der EKSG Rummelsberg ein starker Gegner gegenüber. Trotzdem haben es die Gäste dem Tabellenvierten etwas leichter gemacht, als es hätte sein müssen. Schon in den ersten zehn Minuten rückte die EKSG zwei Mal zu weit auf. Wendelstein überlief locker und Fabian Wölfel brachte seine Mannschaft mit Treffern in der 9. und 10. Minute bereits mit 2:0 in Führung. In der 32. Spielminute erzielte Maximilian Naukam das 3:0. Kurz nach Wiederanpfiff steckte der FV erneut geschickt durch auf Wölfel, der mit seinem nunmehr schon dritten Tor in der Partie das 4:0 erzielte. Danach ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, sodass auch Rummelsberg auf seine Kosten kam. Zwei Mal standen sie frei vor dem Tor, doch sie trafen nur die Latte. Dann schlug Wendelstein noch zwei Mal zu. Auch in der 65. Spielminute war es Wölfel, der nach einem kurz ausgeführten Freistoß ins kurze Eck verwandelte. Zum Endstand von 6:0 traf Bastian Nusko fünf Minuten vor dem Ende, nachdem sich die Heimmannschaft durch die Abwehr kombiniert hatte. Nächste Woche hofft Rummelsberg, gegen die nur um drei Tabellenplätze besseren Ezelsdorfer noch einen Punkt zu holen, um die Saison trotz sicheren Abstiegs mit schönen Spielen beenden zu können.

TSV Winkelhaid II – TSV Stöckelsberg 3:2 (2:1)

Nach einer sehr dominanten ersten Hälfte wurde es nach der Halbzeitpause doch noch einmal eng für die Gastgeber. Aber von vorn: Schon nach 30 Sekunden köpfte Luca Kümmerl nach einer Flanke von Julian Hübner zum 1:0 ein. Es folgten weitere Torchancen, aber Kümmerl und Hübner scheiterterten beide am Torwart und auch Daniel Weber kam nach einem fulminanten Alleingang nicht an Bastian Metko vorbei. Der 1:1-Ausgleich kam in der 30. Minute etwas überraschend: Winkelhaid brachte den Ball nicht weg und der Stürmer der Gäste verwandelte aus acht Metern. Doch schon in der nächsten Aktion führte Hübner den langen Ball weiter ins lange Eck und brachte die Heimmannschaft damit wieder nach vorne. Nun drehte Stöckelsberg ordentlich auf, was in der 62. Minute mit dem erneuten Ausgleich belohnt wurde. Wieder brachte Winkelhaid den Ball nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone. Stöckelsberg nutzte die Gelegenheit, kam von außen aufs Tor zu und traf zum 2:2. Doch die Heimmannschaft hatte immer noch Reserven und griff weiter an. In der 74. Spielminute drang Kümmerl in den Strafraum ein, wurde dort aber mit einem Foul aufgehalten. Den fälligen Elfmeter schoss Jan Veitengruber ins linke Eck. In den letzten fünf Minuten vergab Winkelhaid noch zwei weitere Chancen. Einmal ging der Ball übers Tor hinaus und kurz vor dem Abpfiff blockte die Abwehr den Ball noch. Somit gehen diese drei Punkte nach einem spannenden Spiel, aber verdienten Sieg nach Winkelhaid.

SV Moosbach – Henger SV II 2:0 (1:0)

Bei einem Spiel insgesamt auf Augenhöhe nutzte Moosbach seine Chancen und verwertete zwei Mal eiskalt. In der 20. Minute fing Marco Stini den Abpraller ab und staubte zum 1:0 ab. Nun war Heng am Zug und erarbeitete sich nach Standards einige gefährliche Situationen, denen sich Moosbach aber immer wieder entzog. Auch die gut platzierten Fernschüsse wehrte die Heimmannschaft ab. In der 56. Spielminute war es dann Daniel Scharrer, der den Torwart umspielte und den SV Moosbach nun mit 2:0 in Führung brachte. Die Gäste attackierten weiter, doch Moosbach hielt den Vorsprung bis zum Ende. So dürfen sich die Moosbacher gegen Ende der Saison über ihren Sieg freuen.

Nach einem Abwehrfehler hat Felix Leis freie Bahn: Der Oberferrieder knipst zum 1:0 für die Gäste. Foto: Kaufmann2019/05/tsvochenbruck_fsvoberferrieden.jpg

TSV Ochenbruck – FSV Oberferrieden 0:2 (0:1)

Der Sieger im Derby war diesmal der FSV. In der ersten halben Stunde sahen die Zuschauer Möglichkeiten auf beiden Seiten, für Ochenbruck vergaben zunächst Sebastian Meier und Marcel Dauth. In der 19. Minute konnte der Ochenbrucker Torhüter Benjamin Degelmann gegen Felix Leis noch in letzter Sekunde retten, doch zehn Minuten später musste er nach einem Abwehrfehler durch Feix Leis den 0:1 Rückstand hinnehmen. Danach drängten die Ochis auf den Ausgleich, Möglichkeiten dazu ergeben sich genügend. Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der TSV nochmals den Druck, Julian Heyn zielt in der 50. Minute knapp am Tor vorbei. In der 62. Minute musste der Ochenbrucker Torhüter nochmal mit einer Glanztat aufwarten, doch nur fünf Minuten später erhöht Oberferrieden auf 0:2. Nach einem Abwehrfehler der Platzherren hält nach einem langen Ball Dominic Stüwe einfach mal drauf und das Leder springt ins lange Eck (66.). Ochenbruck hatte noch einige gute Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung, am Ende blieb es dann beim Auswärtsdreier für die Oberferriedener.

Felix Frey mit der Hacke zum 4:1 (76.) für die Feuchter. Foto: Schnelle2019/05/RSCH5162.jpg

BK Ost flex: FB Reichertshofen II – TSV Feucht II 1:5 (0:3)

Bei Feucht durften heute aus Personalmangel verstärkt die A-Jugend-Spieler ins Geschehen eingreifen. Nach acht Minuten gab es die erste große Chance für die Heimmannschaft, doch Feucht konnte sich noch aus der Reserve ziehen. Nur drei Minuten später flankte Christopher Mba auf Ertigen Bajraktari, der zum 1:0 einköpfte. Nun hatte Feucht das Spiel im Griff, verpasste aber, bis zur 37. Minute auf 2:0 zu erhöhen. Dann aber knallte Bajraktari den Ball aus elf Metern unter die Latte. Eine Minute später entschärfte der Torwart der Gastgeber den Schuss von Andreas Wichert nur mit Mühe. Kurz vor der Pause setzt sich Wichert mit einem schönen Pass auf Arian Veliqi erneut in Szene. Der schiebt den Ball zur 3:0-Führung über die Linie. Nach der Pause trumpfte Reichertshofen dann einmal auf: In der 69. Spielminute traf Marcel Hauber für die Gastgeber zum 1:3. Anschließend packte Feucht durch Felix Frey in der 76. und Yannick Semann in der 80. Minute noch zwei Tore aufs Endergebnis von 1:5.

BK Nord Ost flex: TSV Ochenbruck II – FSV Oberferrieden II 9er 6:2 (0:1)

Die ersten 25 Minuten waren ausgeglichen, doch dann erzielte Max Bärnreuther die 0:1 Führung für Oberferrieden. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause. Nach fünf Minuten in Hälfte zwei lag der Tabellenprimus sogar nach einem Eigentor mit 0:2 hinten, doch dann übernahmen die Ochis das Zepter und legten dann energisch nach. Innerhalb von gut 25 Minuten klapperte es dann sechs Mal im Oberferriedener Kasten. Razvan Trocaru (53.), Tim Hammerschick (55.), Kristof Otto (78.) und dreimal Konstantin Kaziakos (70./75./79.) waren die Torschützen zum letztendlich überzeugenden 6:2-Sieg für Ochenbruck.

SC Eismannsberg – DJK Göggelsbuch II 3:3 (1:1)

Im Spitzenspiel Zwei gegen Drei trennte man sich mit einem Remis. Das Match begann recht ungünstig für Eismannsberg, bereits in der 5. Minute lag der SC durch Christian Kraus mit 0:1 hinten. Der SCE berappelte sich und spielte mit Druck nach vorne. Daniel Müller zielte zunächst knapp vorbei, danach wurde ein Abschluss von Mattias Hupfer gerade noch von der Linie gekratzt (13.). Danach weitere gute Chancen für Eismannsberg, zwei Treffer wurden wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. In der 40. Minute wurde der kurz zuvor eingewechselte Dominik Pfälzner von Danny Gast eingesetzt und erzielt den 1:1-Ausgleich.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte köpft Kevin Bleisteiner an den Pfosten. In der 55. Minute flankt Dominik Pfälzner auf Kai Schweiger und es steht 2:1. Nach einem Freistoß in der 65. Minute bekommt Eismannsberg das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Matthew McGroarty gleicht zum 2:2 aus. In der 82. Minute erzielt Göggelsbuch nach einer Ecke durch Jürgen Kneißl den 2:3 Führungstreffer. Eismannsberg setzte nochmal nach und bekam in der 87. Minute einen Handelfmeter zugesprochen, den Dominik Pfälzner zum hochverdienten 3:3-Ausgleich verwandelte. Der SCE bleibt auf Platz 2 und erreicht die Aufstiegsrelegation.

TSV Burgthann II 9er – SV Heuberg 2:2 (0:1)

Die Gastgeber hatten in den ersten 10 Minuten ein leichtes Chancenplus. Der Führungstreffer gelang jedoch den Gästen. In der 20. Minute konnte Florian Hillitzer einen langen Ball über die Abwehr des TSV für sich nutzen und das 0:1 für den SVH erzielen. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der Folge größtenteils im Mittelfeld, sodass keine großen Chancen mehr zustande kommen sollten. Zu Beginn der zweiten Hälfte drückte Burgthann auf den Ausgleich.

Burgthann ließ viele Chancen ungenutzt und Heuberg nutzte die erste richtige Chance zum 0:2 durch Leon Linus Molina. Dann flankte Matthias Harbauer von rechts in den Strafraum, ein Heuberger Verteidiger stoppte den Ball unglücklich mit der Hand und der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Marcel Dietz verkürzte in der 65. Minute auf 1:2. Nur wenige Minuten später verloren die Heuberger kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball, Marcel Dietz schnappte sich die Kugel und setzte ihn sehenswert zum 2:2-Ausgleich und Endstand in die Maschen.

N-Land Der Bote
Der Bote