34 Medaillen für TSV-Athleten

Bunter Medaillenregen für den Altenfurter Schwimm-Nachwuchs

Das Foto zeigt einige Schwimmer zusammen mit den Trainern Sylvia Berger, Dirk Cuno und Christian Brandner.2016/08/IMG_9729.jpg

ALTENFURT – Sechs mal Gold, 15 mal Silber und elf mal Bronze holten die Altenfurter Schwimmer bei den diesjährigen Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften in Würzburg. Mit insgesamt 32 Medaillen konnten sie die Bilanz aus dem Vorjahr, wo man 20 Auszeichnungen holte, noch einmal deutlich übertreffen. Insgesamt konnten acht der 14 gemeldeten Altenfurter Sportler Edelmetall aus der Mainmetropole mit nach Hause nehmen.

Erfolgreichste Altenfurterin war Newcomerin Julia Stielfried. Sie feierte mit drei Gold- und vier Silbermedaillen eine gelungene Premiere bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften und gewann im Jahrgang 2006 über 200 m Lagen, 200 m Rücken und 100 m Schmetterling. Ihre Siegerzeit von 2:58.14 Min. über 200 m Lagen bedeuten nicht nur Platz zwei in der Deutschen Jahrgangsbestenliste, sondern gleichzeitig auch die Qualifikation für den bayerischen Landeskader in der kommenden Saison.

Mit der Vizemeisterschaft über alle drei Freistilstrecken sowie über 100 m Rücken zeigte sie, dass sie nicht nur die derzeit erfolgreichste Schwimmerin unter den bayerischen Zehnjährigen ist sondern zugleich auch die Vielseitigste.

Lars Schuseil (Jg 2003) folgte knapp hinter Julia und konnte siebenmal Edelmetall aus dem Würzburger Becken fischen. Das Wochenende sah bis kurz vor Wettkampfende nach fünf zweiten Plätzen über 50/100 m Rücken, 50/100 F und 200 Lagen zunächst nur silbern für ihn aus, jedoch holte der Sportschüler im letzten Wettkampf über 200 m Freistil noch einmal alles aus sich heraus und gewann mit 2:11.18 Min. und fast zwei Sekunden vor dem Zweitplazierten souverän die Goldmedaille. Weiterhin konnte er die Normzeiten für den Landeskader gleich mehrfach unterbieten.

Rekord knapp verpasst

Manuel Brandner verteidigte seinen Vorjahrestitel bei den Elfjährigen über 100 m Freistil in einem bis zum Schluss packenden Rennen, bei dem die ersten drei Plätze alle nur eine halbe Sekunde zusammenlagen. Leider verpasste er in starken 1:04.94 Min. ebenso wie im Vorjahr den Bayerischen Altersklassenrekord auf dieser Strecke nur hauchdünn.

Mit zwei mal Silber (200 m Lagen/100 m Schmetterling) und zwei mal Bronze (200/400 m Freistil) gelang es dem Schützling von Trainerin Sylvia Berger, seine Topform wie geplant genau am Jahreshöhepunkt zuverlässig abzurufen.

Im vereinsinternen Ranking belegte er den dritten Platz und ist ebenfalls für den Landeskader qualifiziert.

Für die älteren Schwimmer aus der Leistungsgruppe um die beiden Trainer Dirk Cuno und Christian Brandner waren die Landesmeisterschaften der letzte Leistungsnachweis für eine bisher schon sehr erfolgreiche Schwimmsaison.

Nachdem bereits alle Schwimmer bei der Süddeutschen und Deutschen Meisterschaft im Mai bzw. Juni am Start waren, bestand die Hauptaufgabe der Trainer darin, noch einmal alle Konzentration und Motivation bei ihren Schwimmern auf diese Jugendmeisterschaften zu lenken, was im Ergebnis auch gut funktioniert hat.

Antonia Berger (Jg 2001) wollte sich als frischgebackene Süddeutsche Meisterin natürlich keine Blöße geben und gewann ihr 400 m-Freistilrennen mit einem beherzten Start-Ziel-Sieg in einer Zeit von 4:33.56 Min. Über die halbe Freistildistanz musste sie sich nur knapp geschlagen geben und wurde Zweite.

Brustschwimmer Roland Tichy holte wie gewohnt Doppelsilber in seiner Hauptlage 50 m und 100 m Brust. Darüber hinaus stellte er mit Bronze über 50 m Schmetterling und 50 m Freistil seine ausgezeichneten Sprintfähigkeiten unter Beweis.

In der abschließenden prestigeträchtigen 8×50 m Lagenstaffel wurde er über die Bruststrecke eingesetzt und gewann mit der Mannschaft der SG Mittelfranken die Silbermedaille.

Versöhnliches Saisonende

Für Benno Hingler war dieser Wettkampf das versöhnliche Ende einer schwierigen Saison mit vielen krankheitsbedingten Trainingsausfällen. Trotz großem Trainingsrückstand konnte er sich am Ende wieder an seine persönlichen Bestzeiten heranarbeiten.

Mit Silber bei den 15-Jährigen über 50 m und Bronze über 100 m Brust wurde er für seine gute und konsequente Trainingsarbeit im letzten Vierteljahr belohnt.

Nominierungskriterien erfüllt

Bronze gewannen jeweils Deborah Weber (Jg 2000) übr 200 m Schmetterling und Jeremias Pock (Jg 2002) über 200 m Brust und 200 m Schmetterling. Jeremias belegte darüber hinaus noch bei weiteren sieben seiner insgesamt elf Starts Plätze unter den zehn Besten seines Jahrgangs und hat dabei die Nominierungkriterien für den Landeskader erfüllt.

Deborah wurde über die halbe Schmetterlingsdistanz Sechste.

Die Youngster Sophie Iljinich, Jann Spengler, Arthur Köthe und Michael Bachmann (alle Jg. 2006) konnten ebenfalls alle ein erfolgreiches Debut bei den „Bayerischen“ feiern.

Mit gleich fünf Startern im jüngsten Jahrgang zeichnet sich einmal mehr die erfolgreiche Altenfurter Nachwuchsarbeit aus. Alle Schwimmer haben ihre Grundlagen bei Nachwuchstrainerin Uta Fraiss-Köppen erlernt, worauf Trainer Felix Grüssel in dieser Saison sehr erfolgreich weiter aufbauen konnte, wie die Ergebnisse deutlich zeigen.

Sophie belegte einen 11. Platz über 200 m Brust.

Jann konnte sich dreimal unter die Top 10 schwimmen: 5. Platz über die technisch anspruchsvollen 100 m Schmetterling in sehr guten 1:29.15 Min., 8. Platz über 200 m Lagen in 3;09.68 Min. und zugleich Qualifikation für den bayerischen Landeskader und 9. Platz über 100 m Rücken.

Arthur schwamm jeweils deutliche persönliche Bestzeit über 200 und 400 m Freistil und belegte damit zweimal Platz sieben.

Sprung in die Top 10

Michael gelang mit seinem erfolgreichsten Start über über 200 m Lagen einmal der Sprung unter die bayerische Top Ten der Zehnjährigen und verpasste in guten 3:13.06 Min. nur knapp die Qualifikation für die Aufnahme in den Landeskader.

Lorenz Streicher (Jg. 2001) belegte den 11. Platz über 400 m Freistil und musste den Wettkampf dann aber wegen Krankheit vorzeitig beenden.

Joshua Fottner (Jg. 2001) konnte über 200 m Schmetterling einen respektablen 8. Platz erzielen.

Verletzungsbedingt nicht am Start war die Altenfurter Vorzeigesportlerin Katrin Gottwald. Nach einer erfolgreichen Saison mit der Teilnahme an den Junioreneuropameisterschaften in Ungarn Mitte Juli musste sie beim Saisonfinale pausieren. Ihre Teilnahme hätte den Altenfurtern sicher wohl noch die ein oder andere Goldmedaille zusätzlich beschert.

Insgesamt belegte die SG Mittelfranken unter tatkräftiger Mithilfe der Altenfurter Schwimmer den ersten Platz in der bayernweiten Vereinswertung mit deutlichem Abstand auf den SV Würzburg 05 und die SG Stadtwerke München.

Einen großen Beitrag an diesem Erfolg und an der gesamten sehr erfolgreichen Schwimmsaison hat auch das tägliche Training im neuen Leistungszentrum Langwasserbad.

Für die kommende Saison haben gleich sechs Altenfurter Schwimmer die Nominierungskriterien für den bayerischen Landeskader erfüllt.

Nun verabschieden sich die Sportler in ihre wohlverdiente Sommerpause bis es am 27. August wieder heißt, die Rucksäcke zu packen und die Bergstiefel zu schnüren. Denn dann beginnt die neue Saisonvorbereitung mit einer Alpinwoche im oberbayerischen Inzell.

N-Land Der Bote
Der Bote