Fußball Bezirksliga 1:

Bezriksliga: SpVgg schlägt Tabellendritten Tennenlohe

Hüttenbachs Torjäger Matthias Gruner (links) war auch im Heimspiel gegen den SV Tennenlohe erfolgreich und erzielte den entscheidenden Treffer. Das Bild zeigt ihn mit Nico Elterlein (rechts) bei einem Angriff. Foto: M. Langhans2015/09/106938_HuettenbachTennenloheGrunerElterleinbea_New_1442170867.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Zwar punkten alle heimischen Bezirksligisten, für die Sorgenkinder SpVgg Diepersdorf und SK Lauf springt aber nur jeweils ein Punkt raus. Die SpVgg Hüttenbach bleibt auch gegen Tennenlohe in der Erfolgsspur und verteidigt den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga Nord. Auch der SV Schwaig hat Aufwind und siegt bei Cagri Spor Nürnberg mit 4:0.

SpVgg Hüttenbach – SV Tennenlohe 1:0 (0:0)– Auch dem SV Tennenlohe knöpft Hüttenbach zu Hause drei Punkte ab und untermauert den zweiten Tabellenplatz. Aus sieben Spielen holte die Spielvereinigung bereits 17 Punkte. Mit einem Lattentreffer startete der SV Tennenlohe stark in eine, ansonsten chancenarme, erste Hälfte. Hüttenbach brauchte etwas um ins Spiel zu finden, konnte nach kleineren Ungenauigkeiten das Spiel aber ausgeglichen gestalten. Einen Traumstart erwischten die Gastgeber in Durchgang zwei. Über rechts setzte sich Loch durch und bediente Matthias Gruner, welcher das 1:0 markierte. Die zweite Hälfte wurde, auch durch das Tor, deutlich lebendiger geführt. Tennenlohe versuchte im Anschluss alles für den Ausgleich, Hüttenbachs Defensive überzeugte aber und ließ kaum Chancen zu. In der 75. Minute kamen die Gäste Hartmanns Tor gefährlich nahe, der Distanzschuss landete aber knapp neben dem Pfosten. Auf der Gegenseite hätte Heller alles klar machen können, ließ in der 85. Minute aber eine Großchance liegen. Trotzdem reicht der knappe Vorsprung für Hüttenbach um den Sieg über die Zeit zu bringen.

Tore: 1:0 (48.) M. Gruner SR: Karl-Heinz Kratz Zuschauer: 120

SK Lauf – SG Nürnberg-Fürth 2:2 (0:0)– Im Kellerduell trennen sich der SK Lauf und die SG Nürnberg mit 2:2- Unentschieden. Obwohl Lauf fast über 90 Minuten das Spiel bestimmte, müssen die Greens nach einem 0:2-Rückstand am Ende über einen Punkt froh sein. In der ersten Halbzeit kontrollierten die Gastgeber das Tempo und kamen immer wieder gefährlich vor das SG-Tor. Die Offensivkräfte Daniel Rothhaar und Holfelder blieben aber zunächst glücklos im Abschluss. Im Spiel nach vorne kam von der SG zu wenig und dementsprechend ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel nutzte die SG gleich ihre erste Chance. Drescher wurde von Laufs Abwehr nicht energisch genug am Abschluss gehindert und konnte aus 16 Metern Schlussmann Enzensberger überwinden. Nur sieben Minuten später folgte schon das 0:2 durch Meisinger. Aus der Distanz ließ Meisinger dem SK-Keeper keine Chance und erhöhte auf 0:2. Trotzdem blieb lauf am Drücker und steckte nicht auf. In der 78. Minute zeigte Schiedsrichter Lukas Schmidt nach einem Foul an Holfelder auf den Punkt und Daniel Rothhaar verwandelte zum 2:1- Anschluss. Lauf stürmte in den letzten zehn Minuten nach vorne und wurde kurz vor Schluss für sein Engagement belohnt. Der eingewechselte Müller setzte sich bei einem hohen Ball im Strafraum durch und köpfte zum umjubelten 2:2- Endstand ein.

Tore: 0:1 (56.) Drescher; 0:2 (63.) Meisinger; 1:2 (78.) D. Rothhaar; 2:2 (84.) Müller SR: Lukas Schmidt Zuschauer: 100

FC Stein – SpVgg Diepersdorf 2:2 (0:1)– Die Spielvereinigung Diepersdorf bleibt zwar im dritten Spiel hintereinander ungeschlagen, trauert aber zwei vergebenen Führungen hinterher und muss sich am Ende mit einem Punkt in Stein begnügen. Hadergjonaj traf in der 18. Minute zur 0:1-Führung für überlegene Diepersdorfer. Auch danach blieben die Gäste spielbestimmend, konnten aber bis zur Pause nicht mehr nachlegen. Nach dem Seitenwechsel nutzte Elibol die Inkonsequenz der SpVgg-Abwehr aus. Wiedereinmal bekam Diepersdorf den Ball nicht aus den eigenen Reihen und musste deswegen den Ausgleich hinnehmen. Zum zweiten Mal brachte Kohlenbach die Spielvereinigung eine viertel Stunde später in Front. Von halblinks lupfte die Diepersdorfer Offensivkraft den Ball ins lange Eck. In den Schlussminuten drückte Stein auf den Angriff und ermöglichte Diepersdorf so Konterchancen. Mehrere vielversprechende Angriffe konnte jedoch der starke Steiner Torwart Lehnert vereiteln und hielt seine Farben somit im Spiel. In der 82. Spielminute guckte der eingewechselte Lödel Gäste-Keeper Günther aus und hob den Ball zum 2:2- Endstand ins Tor.

Tore: 0:1 (18.) Hadergjonaj; 1:1 (54.) Elibol; 1:2 (68.) Kohlenbach; 2:2 (82.) Lödel Schiedsrichter: Jan Kauper Zuschauer: 110

Cagri Spor Nürnberg – SV Schwaig 0:4 (0:2)– Der SV Schwaig kann den Schwung aus dem Derby gegen Lauf mitnehmen und bezwingt Cagri Spor mit 0:4. Das Ergebnis täuscht jedoch etwas über den Spielverlauf. Denn Cagri Spor startete stark in die Begegnung und Schwaig konnte sich des Öfteren beim überragenden Schlussmann Saß bedanken, der gegen die stetig gefährliche Nürnberger Offensive ein ums andere Mal sein ganzes Können aufbieten musste. Für Entlastung sorgte erst das 0:1 in der 21. Minute. Müller schaltete bei seinem Einwurf auf Weber schnell, dieser umspielte auf der Grundline zwei Gegenspieler und flankte auf den einlaufenden Bauer, welcher mit seiner Direktabnahme volles Risiko ging und dafür mit dem 0:1 belohnt wurde. Sechs Minuten später konnten die Gäste gleich nachlegen. Diesmal brachte Bauer einen Freistoß diagonal auf den zweiten Pfosten und dort vollstreckte Weber. Die dickste Chance auf den Anschluss vereitelte vor der Pause wieder Saß. Auch vom Elfmeterpunkt war Schwaigs Schlussmann nicht zu überwinden. In der zweiten Hälfte sorgten zwei schnelle Tore für Schwaig früh für Klarheit. In der 51. Minute verwandelte Weber einen Foulelfmeter, nachdem er selbst im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Nur drei Minuten später die Vorentscheidung. Erneut entpuppte sich ein Freistoß aus dem Halbfeld als probates Mittel. Rammstöck fand Bogendörfer und dieser netzte zum 0:4 ein. In der letzten halben Stunde versuchte Cagri Spor natürlich noch einmal ran zu kommen, Schwaig verstärkte aber die Defensive, ließ nur noch wenige Torchancen zu und brachte so den Sieg sicher über die Zeit.

Tore: 0:1 (21.) Bauer; 0:2 (27.) Weber; 0:3 (51./FE) Weber; 0:4 (54.) Bogendörfer SR: Thorsten Rössler Zuschauer: 100.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren