„Grande Dame“ des SV 1610 Hohenstadt ausgezeichnet

„Pott“ für Anneliese Sambach

Nach der Preisverleihung stellten sich die besten Schützinnen des Gaudamentags mit Ehrengästen und Vertretern des Schützengaus Pegnitzgrund dem Fotografen2013/12/5_2_2_2_20131207_SAMBACH.jpg

HAINBRONN — Der Andrang war groß beim Gaudamentag des Schützengaus Pegnitzgrund und die Hainbronner Schützenmeisterin Margit Meister zusammen mit ihrer Schießsportleiterin Stefanie Leiß und Gaudamenleiterin Waltraud Gmelch aus Tüchersfeld hatten nicht nur bei der Ausrichtung, sondern auch bei der Preisübergabe sehr viel zu tun. Immerhin 96 Schützinnen aus 17 Vereinen waren angetreten.

Der Hainbronner Schützenverein hatte sich im Hinblick auf die große Teilnehmerzahl entschlossen, die Siegerehrung ins evangelische Gemeindehaus zu verlegen, denn im Saal Schmidt hätten zuvor die Schießstände abgebaut und der Saal bestuhlt werden müssen. Dies fand allgemein Anklang und Margit Meister begrüßte dazu auch den Pegnitzer Bürgermeister Uwe Raab, ebenso Bezirksdamenleiterin Karin Lösel aus Gremsdorf, Gaudamenleiterin Waltraud Gmelch aus Tüchersfeld, 2. Gauschützenmeister Hans Böhmer aus Pegnitz, Sportleiter Hartmut Krug und Gauehrenmitglied Gottfried Leiß aus Hainbronn,.

Meister freute sich über die gute Teilnahme der Damen, doch der Dank galt vor allem ihren Mitstreitern, die die große Veranstaltung mit vorbereiteten. Die Schützendamen hätten im Vorfeld viele Handarbeiten gefertigt und auch gebastelt und damit für einen vollen Gabentisch gesorgt. Dazu kamen viele leckere Torten und Kuchen, die von Mitgliedern gebacken wurden.

Bürgermeister Raab fand in lockerer Form die richtigen Worte, denn er begrüßte die „Königin mit ihren Untertanen“. Immerhin war Gaukönigin Regina Schrembs unter den Preisträgerinnen. Die Schützenvereine, so Raab, würden die Tradition der Freiheitskämpfer fortführen und sie erfüllten eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Die Hainbronner Schützen lobte er für die Ausrichtung dieses Gaudamentags, auch „wenn dies mit viel Arbeit verbunden war, aber ihr sorgt auch dafür, dass der gute Ruf dieses Stadtteils von Pegnitz und seines Vereins in vieler Munde ist“.

Zunächst wurden die Vereine mit der Meistbeteiligung mit Geschenken geehrt. Das waren Troschenreuth (10 Schützinnen), Stremmenreuth (9) und Waidach (7). Beim Preisschießen wurde auf Ring- und Tei lerwertung mit Luftgewehr und Luftpistole geschossen und die Pokale bei der Ringwertung holten sich Anneliese Sambach vom SV 1610 Hohenstadt mit 100,1 Ringen, Eva Brendel von der SG Pottenstein (99,3) und Regina Schrembs von den „Waldeslust-Schützen“ Horlach (98,2). Bei der Teilerwertung kam Anneliese Hirschmann vom SSV Dietershofen mit einem 24-Teiler auf den ersten Platz, gefolgt von Sybille Mayer (SV Oberkrumbach / 59,3) und Elke Richter (KpSG Pegnitz / 60,6). Auch die weiteren Teilnehmerinnen erhielten Preise.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren