Fußball Kreisliga:

Aufsteiger SV Osternohe holt ersten Sieg in neuer Liga

Manuel Lindwurm (rechts), der sich auch in dieser Szene von Enrico Cittadini nicht vom Ball getrennt werden kann, war mit zwei Toren der Spieler des Tages für den SV Osternohe beim 3:1-Sieg in Eckenhaid. | Foto: M. Keilholz2016/08/pz-123405_EckenhaidOsternoheLindwurmCittadinibea.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — Nach der 6:1-Auftaktpleite zeigt die Bezirksligareserve des SK Lauf eine Reaktion und besiegt den TSV Neunkirchen unterm Strich verdient mit 1:3. Weiterhin gewinnt der TSV Neunhof sein erstes Saisonspiel beim SC Kühlenfels mit 1:4 und steht nun vorübergehend auf Rang drei der Kreisligatabelle. Im Duell SC Eckenhaid gegen SV Osternohe setzt sich der Aufsteiger mit 1:3 durch und fährt damit seinen ersten Dreier in der Kreisliga ein.

SC Eckenhaid – SV Osternohe 1:3 (1:1) — In einer rasanten Partie mit einigen gelben Karten setzt sich der SV Osternohe am Ende mit 1:3 beim SC Eckenhaid durch. Dabei gehörten die ersten Aktionen des Spiels klar den Gastgebern. Zunächst verzog Förtsch aus aussichtsreicher Position. Dann versagten Cittadini im Alleingang gegen den Osternoher Schlussmann die Nerven. Doch auch auf der anderen Seite wurde in dieser Phase eine „Eins-gegen-Eins“- Situation liegen gelassen. Nach 18 gespielten Minuten zeigte SVO-Akteur Lindwurm wie man es besser macht: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld überlistete er den zu weit aus seinem Tor gerückten SCE-Keeper Dillinger aus rund 40 Metern zum 0:1. Die Heimelf steckte nicht auf und kam zwölf Minuten später durch einen Standard zum Ausgleich. Bei einer Cittadini-Ecke stieg Fritsche am höchsten und nickte das Leder unhaltbar zum 1:1 ein. Kurz vor dem Pausenpfiff waren es erneut die Eckenhaider, die einen Hochkaräter liegen ließen.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es beide Teams zunächst vermehrt aus der zweiten Reihe, ohne dabei jedoch wirklich gefährlich zu werden. Dann die Gastgeber mit einer „Hunderprozentigen“, doch Gradel schob den Ball nach einem klugen Querpass am leeren Tor vorbei. In der Folge wurde der Spielfluss häufig durch Fouls unterbrochen. Bis zur 82. Spielminute, als wiederum Lindwurm mit einem hohen Ball hinter die SCE-Defensive auf die Reise geschickt wurde. Dieser blieb vor dem Gehäuse cool und vollendete zur 1:2-Führung für den Aufsteiger. In den letzten Minuten warf die Heimelf nochmal alles nach vorne wurde jedoch nicht mehr belohnt. Der Schlusspunkt wurde auf der andere Seite gesetzt, als Rubner einen mustergültigen Konter in der vierten Minute der Nachspielzeit zum 1:3-Endstand abschloss.

Tore: 0:1 (18.) Lindwurm, 1:1 (30.) Fritsche, 1:2 (82.) Lindwurm, 1:3 (90.+4) Rubner. Schiedsrichter: Johannes Lorenz. Zuschauer: 70.

SC Kühlenfels – TSV Neunhof 1:4 (1:3) — Vor rund 80 Zuschauern setzte es für den TSV Neunhof beim SC Kühlenfels einen 1:4-Auswärtserfolg. Dabei begannen die Mannen von TSV-Trainer Schlagbaum unkonzentriert und mussten nach elf Minuten den Rückstand hinnehmen. Heimakteur Macht krönte eine feine Einzelaktion zum 1:0. Die Gäste reagierten sofort und wirkten in der Folge wacher und reaktionsschneller als die Heimelf. Nach 20 Minuten drehten die Neunhofer dann mit Hilfe eines Doppelschlags die Partie. Zuerst schloss Ellis überlegt ab, drei Zeigerumdrehungen später schaltete Bögel im Strafraum am schnellsten. Die Gäste waren nun spielbestimmend und ließen noch vor der Halbzeit das 1:3 folgen. Nach einer schönen Kombination durchs Mittelfeld stand Horlamus goldrichtig und netzte unhaltbar links unten im Kühlenfelser Gehäuse ein.

Auch nach der Pause standen die Neunhofer hinten sicher und übernahmen das Kommando. Es waren nur sieben Minuten gespielt, da sorgte der junge Müller für die Vorentscheidung. Der SC Kühlenfels hatte in der Folge nur mehr wenig entgegenzusetzen und blieb in der gegnerischen Hälfte blass. Die Ordung fand die Heimelf immerhin in der Schlussphase und ließ so keinen weitere Gegentreffer mehr zu. Am Ende stand ein hochverdienter Auswärtssieg des TSV Neunhof gegen an diesem Tage schwache Kühlenfelser.

Tore: 1:0 (11.) Macht, 1:1 (20.) Ellis, 1:2 (23.) Bögel, 1:3 (41.) Horlamus, 1:4 (52.) Müller. Schiedsrichter: Christopher Mühlich. Zuschauer: 80.

TSV Neunkirchen – SK Lauf II 1:3 (1:1) — Nach der hohen Autaktniederlage gegen die DJK Weingarts zeigte die Laufer Reserve bereits am Freitagabend eine Reaktion und setzte sich mit 1:3 beim TSV Neunkirchen durch. Dabei waren die Gäste aus Lauf in Abschnitt eins überlegen und boten den nur 50 gekommenen Zuschauern die ersten Torchancen. Zweimal war es Laufs Torjäger Schober, der die Führung auf dem Fuß hatte. In der 27. Spielminute wurde der Spielverlauf dann auf den Kopf gestellt. Nach einem individuellen Fehler im Mittelfeld und einer darauf folgenden Fehlerkette war es am Ende Neunkirchens Schütz, der auf 1:0 für Neunkirchen stellte.

Der SKL zeigte sich jedoch wenig geschockt und machte weiter Druck. In der 39. Spielminute kombinierten sich Griebel und Lebrecht über links. Zweitgenannter kam dann im Strafraum an das Spielgerät und schob am langen Pfosten zum Ausgleichstreffer ein.

Nach dem Seitenwechsel boten beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe, ohne dabei größere Tormöglichkeiten zu erspielen. Das 1:2 für den Gast dann in der Folge eines Fehler der Heimelf. Bürner machte sich auf und davon und überlupfte den Heimkeeper gefühlvoll. Nach der Führung hatten die Gäste wieder mehr vom Spiel und drückten durch Ecken und Freistöße auf das 1:3. Dieses fiel dann in der 74. Minute durch Werhass, der im Strafraum den Überblick behielt und clever einschob. In den letzten zehn Minuten wollten die Neunkirchener unbedingt noch zum Anschlusstreffer kommen, doch die langen Bälle brachten die Laufer Defensive nicht in Schwierigkeiten, weshalb es am Ende beim 3:1-Auswärtserfolg der Laufer blieb.

Tore: 1:0 (27.) Schütz, 1:1 (39.) Lebrecht, 1:2 (67.) Bürner, 1:3 (74.) Werhass. Schiedsrichter: Karl-Heinz Kratz. Zuschauer: 50.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung