Tennis in Eckental:

ATP-Turnier geht in die heiße Phase

Als Erster spielte sich der Belgier Ruben Bemelmans in zwei Sätzen gegen den Weißrussen Uladzimir Ignatik in das heutige Viertelfinale. Fotos: B. Wagner2013/10/72344_ATPBemelmans_New_1383245464.jpg

ECKENTAL (bw) — Beim ATP-Tennisturnier in Eckental wurde die erste Runde nach insgesamt 16 Einzeln beendet. Dabei war kein Anzeichen von Favoritensterben bei dieser 30 000-Euro-Veranstaltung zu spüren, denn von den Top 8 musste nur der Kanadier Frank Dancevic vorzeitig die Koffer packen. Im Achtelfinale des Bauer-Watertechnology-Cups mit Spielern aus insgesamt neun Nationen waren noch sechs deutsche Trümpfe dabei, an der Spitze der topgesetzte Benjamin Becker.

Am heutigen Feiertag findet im House of Sports das Viertelfinale statt, für das sich bereits die Nr. 7 des Turniers (Ruben Bemelmans) und der dahinter rangierende Andreas Beck qualifiziert haben.

Letztgenannter hatte gegen den Slowaken Miloslav Mecir zwei sehr unterschiedliche Durchgänge bestritten. Während zunächst der erste Satzgewinn am seidenen Faden hing (7:6), zog der Ravensburger danach unaufhaltsam mit 6:0 ins Viertelfinale ein. Der Sohn des Olympiasiegers von 1988 machte im gesamten zweiten Abschnitt nur noch acht Punkte und der Sieger nutzte seine Breakmöglichkeiten eiskalt.

Nun wartet auf den 27-jährigen Sieger der Gewinner aus der Begegnung Becker gegen Arnaboldi. Also Beck gegen Becker – das wäre ein willkommener Viertelfinal-Hit am heutigen Freitag (Spielbeginn: 12 Uhr). Erfreulich aus fränkischer Sicht, dass mit Robin Kern noch ein lokaler Aktiver nach der ersten Runde im Rennen ist.

Zeitlich gesehen die Letzten, die in die Runde 2 einzogen, waren der Belgier Niels Desin und Dustin Brown (Nr.5). Beide Spieler mussten über drei Sätze gehen, wobei die Fans von Dustin Brown nach dem 1:6 gegen Marton Fucsovics schon Schlimmes ahnten. Doch der Publikumsliebling mit den Rastalocken schaffte die Wende und brachte den Sieg mit 6:3, 6:3 noch unter Dach und Fach. Die Nr. 136 ATP machte letztlich nur zwei Punkte mehr (75:73), was die Ausgeglichenheit auf dem Center Court unterstreicht. Drei genutzte Breakchancen markierten den Unterschied zwischen dem Ungarn und Deutsch-Jamaikaner, die beide nicht lange fackelten und die drei Durchgänge waren in nur 75 Minuten zu Ende.

Die deutschen Doppel sind dagegen an der Hürde Richtung Halbfinale ausgeschieden: Ein weiterer Erfolg in der „Heimat“ gelang dem Duo Krawietz/Wagner nicht. Nach dem Überraschungserfolg in Runde 1 verloren sie gegen ihre skandinavischen Gegner Kontinen/Siljestrom im Tiebreak in der „Verlängerung“ mit 10:12 und mussten somit ihre Eckentalträume begraben. Apropos Tiebreak: Anschließend ging es auch für das zweite deutsche Doppel Kern/Matterer (Fürth/Nürnberg) gegen das polnische Duo Gadomski/Kowalczyk in den Finalsatz, ebenfalls eine hoch spannende Angelegenheit: 3:2, 4:4, 5:7, dann das Aus mit 5:10 nach exakt einer Stunde.

Jetzt geht es auf die Tennis-Zielgerade in Eckental: Am Samstag, dem „Ladies Day“, folgen die beiden Halbfinals (13.30 Uhr/15 Uhr), am Sonntag um 12 Uhr das Doppel-Endspiel und um 14 Uhr das Einzel-Finale (aktuelle Spielpläne unter www.atp-turnier.de im Internet).

Ergebnisse: Einzel 1. Runde: Pütz – Seiferet 6:2, 6:2; Nedovyesov (Ukraine) – Gadomski (Polen) 6:3, 6:4; Desein (Belgien) – Panfil (Polen) 6:0, 3:6, 6:2; Brown – Fucsovcs (Ungarn) 1:6, 6:3, 6:3; 2. runde: Beck – Mecir (Slowakei) 7:6 (4), 6:0; Bemelmans (Belgien) – Ignatik (Weißrussland) 6:2, 6:4; Doppel-Viertelfinale: Kontinen/Siljestrom (Finnland/Schweden) – Krawietz/Wagner 6:2, 1:6, 12:10; Gadomski/Kowalczyk (Polen) – Kern/Matterer 3:6, 6:3, 10:5.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung