Vorschau Fußballspieltag

Amtierender Kreisligameister fordert den „Club“

PEGNITZGRUND – Schon die ganze Saison lang rangiert der FC Hersbruck in der Tabelle der Bezirksliga Nord mindestens einen Rang vor seinem morgigen Kontrahenten ASV Weisendorf. Insofern liebäugelt der „Club“ mit dem vierten Auswärtsdreier. Von den Spitzenteams hat Türkspor Nürnberg mit dem ASV Zirndorf die schwerste Aufgabe. Herzogenaurach und die Hüttenbacher erwarten Mannschaften aus dem unteren Bereich des Klassements.

ASV Weisendorf – FC Hersbruck
In der Offensive sind beide Vereine mit 17 beziehungsweise 18 Toren fast gleich zielsicher. In der Defensive spricht alles für die Hersbrucker: 10 zu 17 Gegentreffer. 13 der 18 Erfolgserlebnisse gehen beim amtierenden Titelträger der Kreisliga 1 auf das Trio Benjamin Pommer, Manuel Wild und Tobias Geyer. Das Heimrecht wurde kurzfristig wegen des vom Regen aufgeweichten FC-Platzes getauscht.

Die zwei heimischen Kreisligisten bestreiten Sechs-Punkte-Spiele gegen Teams, die ebenfalls im Tabellenkeller stehen. Sittenbachtal tritt schon am Samstag an. Wenn diese Partie endet, steigt das Topmatch in Diepersdorf.

Sittenbachtal – TSC Pottenstein
Vier seiner fünf Zähler hat der TSC Pottenstein auswärts geholt, die Sittenbachtaler sind also gewarnt. Motivation für die Heimelf sollte aber der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz im Falle eines Sieges sein.

Reichenschw. – ASV Pegnitz II
Das Toreschießen haben die Gäste nicht erfunden. Erst sechs Mal brachten sie das runde Leder im gegnerischen Gehäuse unter. Dies reicht derzeit nur für die Rote Laterne. Reichenschwands Achillesferse ist die Abwehr – derzeit die durchlässigste der Liga.

Die SG Obere Pegnitztal hat ihre siebte Saisonpartie bereits gestern Abend gespielt. Das Ergebnis des Kreisklassenersten, der den Aufsteiger Weigendorf/Hartmannshof zu Gast hatte, wird nachgereicht.

Im Verfolgerduell möchten der Tabellenzweite TSV Lauf und der Drittplatzierte SV Henfenfeld voll punkten und so ihre Titelambitionen untermauern.Der SV Neuhaus fordert Schlusslicht SC Eckenhaid II erst am kommenden Mittwoch. Auf den heutigen Samstag vorgezogen wurde das Treffen zwischen dem FSV Weißenbrunn und Neuling SV Offenhausen. Die SG Am Lichtenstein will ihre Bilanz in Rückersdorf aufbessern. Der Sieger des Vergleichs Schönberg gegen Leinburg bleibt vorne dabei.

Die Happurger wollen den Lauf des FC Pegnitz stoppen. Bislang sind die Oberfranken ungeschlagen und zieren die erste Position der A-Klasse 5. Mit einem Erfolg über den Führenden können die Platzherren Kontakt zu den Aufstiegspositionen halten.

Auf Schützenhilfe aus Happurg hofft die SpVgg Diepersdorf II. Denn wenn Pegnitz nicht siegt, würde die Reserve mit einem besseren Ergebnis den Platz an der Sonne erobern. Der FC Hersbruck II kann nicht eingreifen. Die Partie gegen den SV Plech wurde verlegt, wobei das neue Datum 26. November sehr optimistisch ist. Der SV Vorra kämpft in Neuhaus um den ersten Saisonzähler. Fast ebenso schlecht stehen die Kontrahenten FC Reichenschwand II und FC Röthenbach II . Alfeld/Förrenbach muss zum Tabellenelften Hüttenbach III. Altensittenbach ist bei Ottensoos II Favorit. Am Sonntag um 14 Uhr erwartet die SG Oberes Pegnitztal II die gut gestarteten Auerbacher.

Hahnbach II heißt in der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd die nächste Station für den SV Etzelwang. Die Heimelf besitzt eine sichere Abwehr, allerdings auch einen schwachen Sturm.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung