Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura

Alu-Pech verhindert Altdorfer Heimerfolg

Der Burgthanner Spielertrainer Pascal Kachrimanidis (gelb/Bildmitte) setzt sich vor dem Höhenberger Strafraum gleich gegen vier Defensivspieler durch und kommt sogar zum Abschluss, den jedoch der Torhüter halten konnte. | Foto: DV2016/09/db-tsvburgthannsvhoehenberg.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der berühmte 12. Mann beim TSV Ochenbruck waren an diesem Sonntag ausnahmsweise einmal nicht die Fans, sondern die Aluminiumpfosten ihres Tores. Denn mit deren Hilfe und dem Unvermögen der überlegenen Altdorfer gelang es ihnen, sich einen wichtigen Derbypunkt zu sichern.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: TSV Burgthann – SV Höhenberg 0:0 – Bereits am Freitagabend standen sich die beiden Nachbarn im vorderen Tabellendrittel gegenüber. In einem engagiertem und trotzdem auffallend fairen Match hatten in den ersten Minuten die Gastgeber erste Möglichkeiten, doch Stefan Pielnhofer und Mete Alemdar konnten nichts ausrichten. Auf der Gegenseite prüfte Lukas Beck mit einem Dropkick den Burgthanner Schlussmann Thomas Meyer. Burgthann bemühte sich, das Match in den Griff zu kriegen, Höhenberg wirkte jedoch aufgeräumter und zweimal hintereinander versuchte es der Höhenberger Spielertrainer Christof Blank mit Fernschüssen. In der 27. Min. kam der durchgebrochene Mittelstürmer der Höhenberger Thomas Beier zu Fall, trotz der Proteste der Gäste blieb aber die Pfeife des ansonsten recht souveränen Schiris Andreas Schirm stumm. In den letzten Minuten der ersten Hälfte kam Burgthann besser auf, aber Möglichkeiten für Felix Schönweiß und Paul Ring sowie auch für Mete Alemdar nach einem Patzer des Höhenberger Keepers Lukas Gebert brachten keinen Torerfolg. In der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber sichtlich die Schlagzahl, Höhenberg stand wesentlich tiefer und verlegte sich zusehends auf Kontermöglichkeiten. In der 60. Min. setzte sich der Burgthanner Spielertrainer Pascal Kachrimanidis gleich gegen mehrere Abwehrspieler durch, seinem knallharten Schuss konnte der Keeper parieren. Höhenberg war dann nur durch Standards gefährlich, einen Freistoß von Lukas Beck aus halblinker Position unmittelbar von der Strafraumgrenze aus fischte der Burgthanner Keeper gerade noch aus dem Triangel. Kurz vor Schluss setzten sich Mete Alemdar und Onur Celik auf der linken Angriffsseite durch, die Hereingabe fand jedoch in der Mitte keinen Abnehmer. Den Schlusspunkt setzte der Höhenberger Christoph Blank mit einem zu hoch angesetzten 25-Meter-Freitoß über den Kasten. Trotz höherer Spielanteile für die Gastgeber in der zweiten Spielhälfte war das Ergebnis am Ende gerecht.

FSV Oberferrieden – SV Lauterhofen 0:7 (0:1) – Im Spiel der beiden ersten Mannschaften standen sich der sieglose FSV und der Tabellenführer gegenüber. In der ersten Halbzeit konnte die Heimmannschaft das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Chancen auf beiden Seiten konnten bis zur 37. Minute nicht verwertet werden. Kurz vor der Halbzeit kam von Lauterhofen eine lange Flanke auf J. Heuschmann. Dieser stieg hoch und köpfte zum 1:0 ein. Vier Minuten nach der Pause kam der FSV zu einem Konter über D. Klemm und C. Sußner. Der Abschluss ging jedoch über das Tor.

In der 64. Minute ein Fehlpass im Mittelfeld und der SV Lauterhofen schloss einen Konter durch C. Spitz zum 2:0 ab. In der 68. Minute wieder ein Fehler in der Abwehr des FSV und A. Wastl erhöhte auf 3:0. Bis zur 90. Minute war keine Gegenwehr der Heimmannschaft zu spüren und Lauterhofen erhöhte noch auf 7:0. Die Torschützen waren C. Meyer (72.), J. Heuschmann (74.), A. Meyer (80.) und T. Pucknus (90.).

1. FC Altdorf – TSV Ochenbruck 0:0 – Die Heimelf wollte an den Erfolg der Vorwoche anknüpfen und begann gleich druckvoll nach vorne zu spielen. Die Taktik der Ochis war schnell erkennbar, tief stehen und auf Konter lauern. In der 10. Minute war ein Abschluss der Gäste allerdings zu ungenau, sodass keine Gefahr für Torhüter Michael Wiesner entstand. In der 13. Minute wurde Moritz Trappe herrlich über außen geschickt, legte flach in die Mitte auf Michael Lechner, doch dessen Drehschuss konnte der Gästekeeper gerade noch parieren. Zwei Minuten später kam der TSV wieder zu einem Konter, doch der Schuss aus 16 Metern verfehlte sein Ziel deutlich. Nacheinander scheiterten Peter Weiss und Michael Lechner bei guten Gelegenheiten, Mehmet Marabaoglu setzte einen Schuss aus 20 Metern an die Latte (30.). Kurz vor der Pause dann nochmals eine gefährliche Aktion der Gäste, nach einem schnellen Konter über die rechte Außenbahn strich der Abschluss des Ochenbrucker Angreifers an der Latte vorbei ins Aus.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hämmerte der Altdorfer Peter Weiss einen Schuss aus 18 Metern an die Latte und der Nachschuss von Mehmet Marabaoglu ging zum Pech für die Heimelf ebenfalls nur an den Querbalken. In der 55. Minute konnte die TSV-Hintermannschaft gerade noch vor dem einschussbereiten Michael Lechner klären und im Anschluss daran nahmen sich beide Mannschaften aufgrund der hohen Temperaturen eine kleinere Auszeit. Die letzten zehn Minuten sollten es dann allerdings nochmals in sich haben. Moritz Trappe hämmerte unbedrängt über das Tor der Ochis und nur zwei Minuten später nagelte Michael Lechner einen Schuss aus 14 Metern erneut ans Aluminium. Den Schlusspunkt setzte Spielertrainer Stefan Wiechers, der in der Schlussminute nochmals einen Kopfball an den Pfosten setzte. Alles in allem war diese Null-Nummer ein sehr schmeichelhafter Punktgewinn für die Ochenbrucker Gäste. Der FCA war das absolut dominierende Team und hätte den Sieg hochverdient gehabt, doch für insgesamt fünf Aluminiumtreffer gibt’s halt keine Punkte!

FG Wendelstein II – SC Feucht II 0:5 (0:1) – Die Zuschauer bekamen eine recht einseitige Begegnung zu sehen. Von Beginn an war die Feuchter Reserve spielbestimmend. Felix Spielbühler, der nach seiner Meniskusverletzung erstmals wieder auf dem Platz stand, zog im Anschluss an einen Eckball das Leder scharf vors Tor. Kaj Vonau stand goldrichtig und erzielte nach zwanzig Minuten die 1:0-Führung. Noch vor dem Seitenwechsel hätte der SC alles klar machen können; doch Süleyman Yilmaz, Sascha Streubert oder Kaj Vonau vergaben aus aussichtsreichen Positionen.

Im zweiten Abschnitt dominierte der SC weiter. Dominik Distler, der nach einer Stunde eingewechselt wurde, erzielte innerhalb von zehn Minuten einen lupenreinen Hattrick. Zunächst nickte er in der 62. Minute eine präzise Flanke von Ljuban Ivic freistehend ein.

Fünf Zeigerumdrehungen später stand er wieder bei einer Ecke von Felix Spielbühler goldrichtig und kurze Zeit später verwertete er nochmals eine Vorlage von Ljuban Ivic zum vierten Feuchter Treffer. Yilmaz Süleymann setzte schließlich den Schlusspunkt. Er nahm einen weiten Abschlag von seinem Schlussmann Sven Gordsiliek auf, steuerte allein auf das gegenerische Tor zu und netzte zum 5:0-Endstand ein.

 Nach einem lang ausgeführten Eckball müssen der Ochenbrucker Keeper Maximilian Kadlec und seine Abwehrspieler Matthias Hacker und Sebastian Meier (gelb/rot) nicht mehr eingreifen, auch der Altdorfer Angreifer Florian Auer (weiß) in der Bildmitte kommt zu spät.
Nach einem lang ausgeführten Eckball müssen der Ochenbrucker Keeper Maximilian Kadlec und seine Abwehrspieler Matthias Hacker und Sebastian Meier (gelb/rot) nicht mehr eingreifen, auch der Altdorfer Angreifer Florian Auer (weiß) in der Bildmitte kommt zu spät. | Foto: DV2016/09/db-fcaltdorftsvochenbruck.jpg
N-Land Der Bote
Der Bote