Kreisklasse Ost, 10. Spieltag

Altdorfs Knogl behält die Nerven

Der sehr agile Altdorfer Nachwuchsspieler Dominik Then (links) machte sehr viel Druck nach vorne. | Foto: Vogt2019/10/fc-altdorf-_-tsv-pavelsbach.jpg

SG Allersberg – TSV Winkelhaid 0:3 (0:1)

W´haid verstand es anfangs nicht, die eigene Fehlpassquote zu minimieren und verstrickte sich oft in Klein-Klein, wobei keines der beiden Teams sich Torchancen erarbeiten konnte. Die erste verwandelte dann Dennis Diaco auf Vorlage von Pa. Winter zum 0:1. Wer glaubte, dass es nun besser in den Reihen des TSV laufen würde, sah sich getäuscht. Die Heimelf agierte weiterhin druckvoll, aggressiver; schaffte es aber gegen die sehr gut organisierte W´haider Abwehr nicht wirklich vors Tor. In der 2. Hälfte ging es so weiter; W´haid erlaubte sich zu viele Fehlpässe und agierte oft zu hektisch. Glück für die Gäste in der 54. Minute als ein SG`ler aus fünf Metern das leere Tor nicht traf. Kurz darauf Glück für die Heimelf, als nach einer Ecke Dennis Diaco aus kurzer Distanz nur den Torwart traf. Der Keeper der SG zeichnete sich vier Minuten später wieder mit einer Klasseparade aus, als er einen Schuss von V. Bachmeier noch aus dem Dreieck fischte. Andörfer schoss dann in der 74. Minute frei aufs Tor. Wieder zeigte der Schlussmann der SG eine Klasseparade und verhinderte einen weiteren Rückstand für sein Team. In der letzten Viertelstunde kam dann die Zeit der Joker. Nachdem Beck das Leder nach einem Pass super mitnahm, spielte er auf den eingewechselten Hormess, der in der 79. Minute das 0:2 erzielte. Die Heimelf war dann in der 88. Minute nah dran den Anschlusstreffer zu erzielen; der Schuss ging aber auch daneben. Das zweite Joker-Tor des Tages erzielte dann Andörfer in der 90. Minute zum 0:3. Vorausgegangen war ein tolles Zuspiel von Findik. Am Schluss waren dann doch die TSV´ler physisch etwas besser. Einziges Manko war, dass man nicht vorzeitig für noch klarere Verhältnisse sorgte. Den Torchancen nach war für den TSV noch viel Luft nach oben, aber angesichts der Ausfälle muss man am Ende mit dem Ergebnis zufrieden sein.

1. FC Altdorf – TSV Pavelsbach 2:1 (1:1)

Der TSV Pavelsbach erwischte den besseren Start und spielte druckvoll nach vorne. Folgerichtig gingen die Gäste nach einer Viertelstunde in Führung, der Pavelsbacher Mittelstürmer konnte aus zentraler Position freistehend einschießen. Danach drehte sich das Spiel und Altdorf erspielte sich Vorteile. Zweimal musste der Gästekeeper und einmal ein Pavelsbacher Abwehrspieler in höchster Not retten. In der 25. Minute brachte eine schöne Kombination über Tobias Auer, Lucas Kellermann und Philipp Knogl den verdienten 1:1-Ausgleich. Der Letztgenannte musste die flache Hereingabe nur noch über die Linie drücken. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff konnte Thomas Gührs nur durch ein Foul im Sechzehnmeterraum gebremst werden. Den fälligen Elfmeter schoss Philipp Knogl etwas glücklich zur 2:1-Führung für Altdorf in die Maschen. Nun brachten die Gäste eine gehörige Portion an Härte ins Spiel und der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun, dass ihm das Spiel nicht aus den Händen glitt. Während Pavelsbach noch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatte, traf Philipp Knogl zehn Minuten vor dem Ende nur den Pfosten des Pavelsbacher Tors.

SV Postbauer – SV Unterferrieden 4:3 (2:2)

Nach 17 Minuten ging die ersatzgeschwächte Elf von Spielertrainer Martin Kirbach beim Tabellenvorletzten in Postbauer in Führung. Elias Kausler erzielte aus dem Gewühl heraus aus spitzem Winkel das 1:0. Daniel Wöhner erhöhte sogar auf Vorarbeit von Steffen Seiler aus 18 Metern auf 2:0. In der 24. Minute vergaben die Gastgeber einen Elfmeter etwas kläglich und es blieb weiterhin beim 0:2. Dann fällt doch noch in der 28. Minute der Anschlusstreffer. Nach schlechter Defensivarbeit stehen zwei Stürmer frei vor Ersatzkeeper Hans Ritter und machen das 1:2. Postbauer wollte nun mehr und der SVU ließ es zu. Ein verwandelter Elfmeter nach 32. Minuten sorgt für den nicht unverdienten Ausgleich. Daniel Wöhner hätte den SVU in der 38. Minute fast wieder Führung gebracht, doch die Latte verhinderte dies. Dann ging Postbauer sogar noch in Führung. Aus dem Gewühl heraus kann der SVU nicht klären und Postbauer staubt zum 3:2 ab. Ab der 60. Minute investiert Unterferrieden wieder mehr und erzielt folgerichtig den Ausgleich. Alexander Haas legt für Manuel Hirschmann auf, der aus fünf Metern die Kugel versenken kann. Kurz darauf sogar die vermeintliche Führung für den SVU. Steffen Seiler chippt den Ball in den Lauf des eingewechselten Haas, der den herauseilenden Torwart überlupft. Doch der Schiedsrichter erkannte zu allem Unverständnis der Gäste den Treffer nicht an. Kurz vor dem Ende dann der glückliche Siegtreffer für Postbauer. Schlafmütziges Defensivverhalten der Unterferriedener sorgte dafür, dass der Stürmer des SVP zum 4:3 einschieben kann.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren