Kreisklasse Ost

Altdorf vergoldet die Heimpremiere

Der Altdorfer Yasin Mouzaoui (links in Rot) bei einem vehementen Abschlussversuch in Richtung des Tores des SV Postbauer. | Foto: Vogt2018/08/fcaltdorfsvpostbauer.jpg

NÜRNBERGER LAND – Zwei Spiele, sechs Punkte: Den Traumstart, den sich eigentlich die Feuchter vorgenommen hatten, haben nun die Nachbarn aus Altdorf hingelegt. Gegen Absteiger Postbauer feierten die FCAler eine starke Heimpremiere.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: FC Altdorf – SV Postbauer 3:1 (1:0) – Im ersten Heimspiel der Saison überzeugte das Altdorfer Team mit großer Ballsicherheit und einer soliden Abwehrleistung. Postbauer kam in der ersten Spielhälfte zu keiner Torchance. Nach einer halben Stunde spielte der starke Yasin Mouzaoui seinen Sturmführer Michael Lechner mustergültig frei, der überlegt zur Altdorfer 1:0-Führung einschob. Kurz darauf verfehlte der gleiche Spieler nur ganz knapp das Tor. Nach der Pause blieb Altdorf weiter spielbestimmend. In Minute 50 streifte ein 20-Meter-Schuss der Gäste die Querlatte. Die Gastgeber hatten durch Tobias Auer zwei gute Möglichkeiten die Führung zu erhöhen (Kopfball 63. und Torhüterparade 68.). Wie aus heiterem Himmel fiel dann der Ausgleich für Postbauer. Ein Missverständnis in der Altdorfer Abwehr führte zu einem berechtigten Foulelfmeter, der durch Maximilian Hofbeck sicher verwandelt wurde. Doch die Altdorfer Mannschaft zeigte Moral und schaltete noch einen Gang hoch. Mit einer unwiderstehlichen Einzelaktion und einem satten Schuss ins lange Eck brachte Spielertrainer Philipp Knogl sein Team wieder in Führung (80.). Die Gäste warfen danach zwar noch einmal alles nach vorne, doch Tobias Auer führte nach Konter und einem schönen Solo die 3:1-Entscheidung herbei. Der zweite Saisonerfolg für den FCA war hoch verdient.

TSV 04 Feucht – FC Sindlbach 1:2 (0:1) – Ein bittere Heimniederlage bezog der TSV zuhause gegen die Gäste aus dem Berger Ortsteil Sindlbach. Die Hausherren zeigten wenig Laufbereitschaft, ein behäbiges Umschaltspiel und kamen daher kaum zur Entfaltung. In der 20. Minute geriet die Völkel-Elf ins Hintertreffen, als Dominik Fügl allein vor Keeper Chris Willig die Oberhand behielt und zur Gästeführung einlochte. In Minute 56 erhöhten die Gäste auf 0:2: Keeper Willig war gerade dabei, einen Schuss der Sindlbacher zu kontrollieren, Stürmer Marco Krauß ging dazwischen, spitzelte ihm den Ball aus den Händen und schob ins leere Tor ein. Der Schiedsrichter unterband die Situation nicht, sodass der Treffer für die Gäste zählte. Danach hatte die Heimelf beste Chancen, um wieder heranzukommen: Ein Freistoß von Özivgen ging zunächst an die Latte, die Kugel landete in den Füßen von Krivokapic, der den Abpraller an den Pfosten setzte. Dann verzog Lukas Halbig mit einem Schlenzer. Wenig später wurde Marko Krivokapic mustergültig von Lukas Halbig bedient, er jagte jedoch die Kugel über das Gehäuse der Sindlbacher. Oli White gelang dann in Nachspielzeit zwar noch der Anschlusstreffer (90.+1), doch zu mehr sollte es an diesem Tag nicht mehr reichen.

N-Land Der Bote
Der Bote