Kreisklasse Ost

TSV Ochenbruck steuert ungebremst auf den Abstieg zu

Ein Bild mit Symbolcharakter: Die Feuchter Reserve bringt Sebastian Meier zu Fall. Mit dem Derby-Sieg am Sonntag haben die Feuchter den Ochenbrucker Abstieg noch ein Stück wahrscheinlicher gemacht. | Foto: kk2017/05/scfeuchtIItsvochenbruck.jpg

NÜRNBERGER LAND – Bittere Zeiten im Schwarzenbrucker Moor. Wenn es so weiterläuft wie bisher, muss der traditionsreiche TSV Ochenbruck am Ende der Saison wohl den nächsten Abstieg verkraften. Von der Kreisliga und der Relegation zur Bezirksliga hätte der Weg die Ochis dann in nicht einmal drei Jahren bis hinab in die A-Klasse geführt. Derweil kann der TSV Burgthann nun schon fast sicher seine nächste Kreisklassen-Saison planen, während der FC Altdorf zwar wohl nichts mehr mit dem Aufstieg zu tun haben wird, aber trotzdem noch zu beachtlichen Auftritten in der Lage ist.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: TSV Burgthann – SV Lauterhofen 3:1 (0:1) – Nach dem wichtigen Sieg am Donnerstag gegen Ochenbruck wollte die Burgthanner Elf die Punkte gegen den Tabellendritten aus Lauterhofen in Burgthann behalten. Mit hoher Laufbereitschaft erzwangen die Hausherren zahlreiche Ballverluste der Gäste und schalteten nach dem Ballgewinn schnell auf Angriff um. So entstand auch die erste hochkarätige Torchance in der 28. Spielminute, als Kevin Knauer nach der Balleroberung den Flügelspieler Paul Ring im 16er freispielte, dessen Abschluss aber knapp am kurzen Pfosten vorbeistrich. Danach dann eine mehr als unglückliche Szene für die Hausherren, einen Freistoß der Gäste aus 20 Metern, der im ersten Versuch vom Burgthanner Torwart Günther entschärft wurde, ließ Schiedsrichter Nummer wiederholen und beim zweiten Versuch von Karsten Renner zappelte der Ball in der 31. Minute im Netz. Mit dieser 0:1-Führung der Gäste ging es dann auch in die Pause. Im zweiten Durchgang erhöhten die Burgthanner noch einmal den Druck und wurden für diese Bemühungen in der 55. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Nach einem langen Abschlag des Burgthanner Torwarts setzte sich Paul Ring am linken Flügel gegen seinen Gegenspieler durch, legte den Ball dann mustergültig zu Marko Weber zurück und dieser schlenzte den Ball aus 18 Metern sehenswert ins Toreck. Auch danach blieben die Hausherren am Drücker, und bereits drei Minuten später gingen sie nach einer Freistoßflanke von Stefan Pielnhofer mit 2:1 in Führung, als Christian Urdaneta aus dem Gewühl heraus am schnellsten schaltete und den Ball aus 5 Metern über die Linie drückte. Danach spielte sich die Burgthanner Elf in einen regelrechten Rausch und in der 77. Minute war es Mete Alemdar, der nach einem Ballgewinn an der Mittellinie alleine auf das Lauterhofener Tor zulief, und dem Gästetorwart keine Chance ließ. Obwohl die Heimelf noch weitere hochkarätigen Torchancen hatte, bedeutete das 3:1 den hochverdienten Endstand. Ein Heimsieg, der die Burgthanner dem Ziel Klassenerhalt ein großes Stück näherbrachte.

FC Holzheim II – FC Altdorf 3:5 (0:1) – Das stark ersatzgeschwächte Team aus Altdorf begann konzentriert und einsatzfreudig und ging bereits in der 6. Minute durch Nico Jacob in Führung. Zwei weiteren Tormöglichkeiten von Lukas Papadopoulos (11./23.) hatten die Gastgeber nur eine Chance im ersten Spielabschnitt entgegenzusetzen. Dabei jedoch schoss ein Holzheimer Stürmer am leeren Tor vorbei (33.). In der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Schon in der 48. Minute konnte Holzheim ausgleichen, doch der FCA hatte die richtige Antwort parat. Postwendend nahm Lukas Papadopoulos einen weiten Pass von Spielertrainer Stefan Wiechers mit und erzielte die erneute Führung für die Wallensteinstädter. Vier Minuten später spielte Yasin Mouzaoui einen klugen Pass in die Tiefe und wieder vollstreckte Lukas Papadopoulos eiskalt zum 1:3. Zwei Minuten später bediente Lukas Papadopoulos seinen Kapitän Paschalis Papathanasiou vorbildlich, der überlegt einnetzen konnte. Bei einem Pfostentreffer und einem vergebenen Foulelfmeter der Holzheimer hatten die Gäste großes Glück. In der 70. Spielminute musste der FCA dann drei Mal(!) verletzungsbedingt wechseln, was die Abwehr komplett durcheinanderbrachte. Holzheim kam immer besser ins Spiel und konnte in der 74. und 76. Minute auf 3:4 verkürzen. Als eine Minute später die Gastgeber einen weiteren Foul-elfmeter zugesprochen bekamen, sahen die Altdorfer ihre Felle bereits davon schwimmen. Doch FCA-Torhüter Lion Kreuzberger avancierte zum Matchwinner für sein Team. Zuerst entschärfte er den Elfer, und fünf Minuten später fischte er einen 16-Meter-Schuss aus dem Dreieck. In der Schlussminute fuhr der FCA dann endlich nochmal einen gelungenen Konter, Yasin Mouzaoui schickte Lukas Papadopoulos klug in die Gasse, der alleine vor dem Torhüter wieder die Nerven behielt und zum viel umjubelten 3:5 für seine Elf einschoss.

FG Wendelstein II – FSV Oberferrieden 3:1 (1:0) – Die Gastgeber hatten in Halbzeit eins mehr Ballbesitz, Oberferrieden konnte sich die nach Kontern die besseren Chancen erarbeiten. Nachdem man vorne nicht traf, kam es nun, dass die 1:0-Führung von Wendelstein in der 27. Minute durch einen Oberferrieder Spieler erzielt wurde. Einen Querpass wollte Daniel Haas mit einer Grätsche vor dem einschussbereiten Wendelsteiner Stürmer ins Toraus klären, der Ball landete aber im Netz. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Nach der Pause waren die Spielanteile dann vorerst gleichmäßig verteilt. Bei einem langen Ball des FSV entschied der Schiedsrichter in einer knappen Situation auf Abseits und pfiff den alleine aufs Tor zulaufenden Christoph Sußner zurück. Der FSV ärgerte sich wohl etwas zu lange, denn im Gegenzug fiel dann das 2:0 für Wendelstein. In der 68. Minute setzte sich Bjarne Wagner über rechts durch und schloss mit einem strammen Schuss ins lange Eck ab. Nur eine Minute später stellte Oberferrieden den alten Abstand wieder her, mit einem Heber von der Strafraumgrenze traf Christoph Sußner zum 1:2-Anschluss. Aber anstatt nun auf den Ausgleich zu drängen gelang den Gästen in der Folgezeit nicht mehr viel, so dass in der 85. Minute wiederum Bjarne Wagner zum vorentscheidenden 3:1 und somit auch zum Endstand traf.

SC Feucht II – TSV Ochenbruck 1:0 (0:0) – Mit einem knappen, aber nie gefährdeten Heimsieg sicherte sich die Bayernliga-Reserve des Sportclubs die drei Punkte im Nachbarschaftsderby gegen arg gebeutelte Gäste aus Ochenbruck. Schütze des goldenen Tores war Maxi Kunz in der 52. Minute, der von Denis Karakas mit einem Heber über die TSV-Defensive herrlich in Szene gesetzt wurde und aus kurzer Distanz den Ochenbrucker Keeper Hess keine Chance ließ. Feucht hatte die Partie über die gesamten 90 Minuten klar im Griff und besaß darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer Chancen, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

N-Land Der Bote
Der Bote