Kreisliga Nord

Eckersberger und Schönweiß spielen den Wolfstein-Schreck

Ezelsdorfs zweifacher Torschütze am Ball: Basti Eckersberger. | Foto: Etzold2017/05/tsvwolfsteinfcezelsdorf.jpg

NÜRNBERGER LAND – In der Kreisliga Nord ist das Rennen um den Relegationsplatz zwei weiter offen. Ein heißer Kandidat ist nach dem Sieg im Spitzenspiel gegen Wolfstein weiter der drittplatzierte FC Ezelsdorf, der nur zwei Zähler hinter Großschwarzenlohe liegt. Ebenfalls ein verkürzter Urlaub droht im Moment auch dem TSV Winkelhaid, der auf dem Schleuderplatz festsitzt.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: TSV Winkelhaid – SV Penzendorf 1:1 (0:1) – Die Heimelf zeigte sich in den Anfangsminuten sehr kämpferisch. Allerdings waren die TSVler im Abschluss zu schwach, um klare Torchancen heraus zu arbeiten. Riesenglück für die Gäste in der 13. Minute, als nach einer Flanke von Winter keiner in dem Getümmel im Strafraum die Situation nutzen konnte. TSV-Keeper Hinze zeigte dann in der 25. Minute eine gutes Stellungsspiel nach einem Konter der Gäste. Das Spiel wurde nun auf beiden Seiten etwas nickliger, sodass viele Freistöße entstanden. Den einzigen Blackout der Heimelf nutzten die SVler dann in der 42. Minute zum 0:1 durch Birnbach.

Wie schon in den letzten Partien, hatten die Winkelhaider nach der Pause ihr Engagement vergessen. Dies nutzen den Gäste in der 60. Minute fast zum zweiten Treffer. Hinze parierte aber mit einem tollen Reflex. In der 69. Minute kam dann der lange verletzte Goss für Timm in die Mannschaft. Er war es, der gleich für Aufregung sorgte, als nach einem klugen Pass auf Diaco die Heimelf den Torschrei schon auf den Lippen hatte. Aber das Leder kratze nur die Torlinie. In der letzten Viertelstunde übernahmen die Winkelhaider wieder das Kommando. In der 81. Minute hatte Neubert nach einem Freistoß von Winter Pech. Die größte Chance dann für den TSV in der 87. Minute als Diaco gefoult wurde. Den Freistoß konnte der Gästeworwart mit einer Glanzparade zur Ecke klären. Kurz vor dem Spielende konnte Winkelhaid doch noch den überfälligen Ausgleich machen. Einen tollen Steilpass von Goss nutzte Neubert in der 89. Minute mit einem unhaltbaren Schuss.

FC Schwand – SV Rasch 2:0 (1:0) – Die Rascher traten trotz des verletzungsbedingten Fehlens ihres etatmäßigen Torschützen mit großem Optimus beim Abstiegskandidaten in Schwand an. Rasch spielte von Anfang an recht gefällig und hatte auch in der dritten Minute eine gute Torgelegenheit, die aber liegen blieb. Beide Teams versuchten besser ins Match zu kommen, doch in der 27. Minute mussten die Gäste aufgrund einer gravierenden Unsicherheit in der Defensive die 1:0-Führung durch Tim Buresch hinnehmen. Die Rascher zogen nunmehr nochmals das Tempo an, waren aber bis zum Pausenpfiff nicht in der Lage, die ihnen gebotenen Möglichkeiten zu nutzen. Auch nach der Halbzeitpause das gleiche Bild, Rasch versuchte mit allen Mitteln den Ausgleich zu erzielen. Doch analog wie in Hälfte eins die gleiche Situation wie vorher, die Abwehr war wieder kurzzeitig nicht im Bilde und Kevin Biallas gelang mit einem Überraschungstreffer das 2:0 für Schwand (64.). Im weiteren Verlauf hatten die Rascher noch einmal zwei Riesengelegenheiten zum Torerfolg, es sollte aber an diesem Tag nicht sein, trotz aller gutgemeinten Bemühungen blieb es beim 2:0 für die Gastgeber.

TSV Wolfstein – FC Ezelsdorf 1:3 (1:2) – In einem durch die Bank jederzeit offenen Match behielten die Ezelsdorfer im Spitzenspiel der Kreisliga die Oberhand. Bereits in der 14. Minute sorgte Bastian Eckersberger mit einem Treffer aus 11 Metern für die 0:1-Führung für den FCE, danach hatten die Gastgeber durch Andreas Merchel (15.) mit einem Schuss neben den Kasten und Felix Lachner mit einem Pfostenknaller (18.) die nächsten Gelegenheiten zum Ausgleich. Doch in der 23. Minute schlug der Goalgetter der Ezelsdorfer abermals zu, Bastian Eckersberger erhöhte auf 0:2. In der 30. Minute setzte Christian Schönweiß einen Freistoß neben das Wolfsteiner Gehäuse, drei Minuten später kamen die Platzherren durch Marcel Seitz zum 1:2-Anschlusstreffer. Andreas Merchel hatte in der Schlussminute der ersten Hälfte den Ausgleich auf dem Fuß, nachdem er sich durch die Ezelsdorfer Abwehr durchgetankt hatte verfehlte er nur knapp. Auch zu Beginn des zweiten Durchganges bemühte sich Wolfstein um den Ausgleich, doch Marcel Seitz (62.) und Christian Spindler (71.) vergaben ihre Chancen. Effektiver war der FCE, nach Vorarbeit von Tim Allen machte Christian Schönweiß in der 76. Minute ein Klasse-Tor zum vorentscheidenden 1:3. Weitere Abschlüsse der Platzherren durch Dominik Pöllet und Tim Beitelstein gingen jeweils über das Tor, die letzte Chance des sehenswerten Matches hatte der Ezelsdorfer Christian Schönweiß, der allein vor dem Tor der Wolfsteiner auftauchte aber den Wolfsteiner Keeper Sebastian Wild nicht mehr überwinden konnte.

Vorsicht, tief fliegende Wendelsteiner! Feuchts Trainer Stefan Steuer konnte die Attacke gerade noch abwehren. | Foto: kk2017/05/tsvfeuchtfgwendelstein.jpg

TSV 04 Feucht – FG Wendelstein 0:6 (0:2) – Gegen den Spitzenreiter aus Wendelstein hielt die Steuer-Elf über weite Strecken ganz gut mit, es fehlte aber, wie schon die gesamte Saison über, an der letzten Konsequenz im Torabschluss. Im ersten Abschnitt geriet die Heimelf durch zwei Unachtsamkeiten in der Defensive schnell mit 0:2 ins Hintertreffen (9. und 17.). Danach bekam der TSV etwas mehr Zugriff auf das Spiel, zwingende Tormöglichkeiten mit Ausnahme von Marco Vacca waren aber Mangelware. In der zweiten Hälfte wollte es Feucht nochmal wissen und hatte auch Gelegenheiten durch Basti Löhr nach einem Konter sowie Oliver White per Distanzschuss, doch die Gäste aus Wendelstein nutzten ihre Kontermöglichkeiten und spielerische Klasse eiskalt aus und schraubten das Ergebnis auf 0:6 (65., 79., 88. und 89.).

N-Land Der Bote
Der Bote