Vorschau Neumarkt/Jura

Winkelhaid startet seine Heimspiel-Trilogie

Damit ihnen nicht das gleiche Schicksal droht wie den bereits abgestiegenen Feuchtern müssen die Winkelhaider jetzt in den drei Heimspielen in Serie maximal punkten. | Foto: DV2017/04/IMG_0174.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der TSV Winkelhaid steht in der Kreisliga Nord vor der entscheidenden Weichenstellung. In seiner anstehenden „Englischen Woche“ ist der abstiegsbedrohte Kreisligist dreimal daheim am Ball.

Die Rosenberger-Elf eröffnet ihre Heimspieltrilogie am morgigen Sonntag gegen Eintracht Penzendorf, der mit 33 Punkten frei von Sorgen auf Rang sechs steht. Am Mittwoch (3 Mai) gegen den TSV Katzwang (25) und am Sonntag darauf gegen die DJK Schwabach (23.) geht es dann allerdings gegen unmittelbare Abstiegskonkurrenten, die geschlagen werden müssen, um vielleicht noch zum direkten Klassenerhalt zu gelangen.

Spitzenreiter beim Schlusslicht

Der SV Rasch hat die Chance, mit einem Dreier beim Tabellenvorletzten FC Schwand einen weiteren Riesenschritt in Richtung sichere Tabellenregionen zu machen. In Schwand selbst müsste man sich bei einer weiteren Niederlage dagegen langsam damit abfinden, zusammen mit dem TSV Feucht, für den der direkte Klassenerhalt bereits außer Reichweite ist, den Gang in die Kreisklasse antreten zu müssen.

Schlusslicht TSV Feucht hat in einem bedeutungslosen Spiel den Tabellenführer FG Wendelstein, der aus bekannten Gründen ja nicht aufsteigen darf, zu Gast.

Diese Tatsache macht das Verfolgerduell des FC Ezelsdorf beim TSV Wolfstein, die beide mit 36 Zählern auf den Rängen drei und vier stehen, umso interessanter. Für die beiden Anwärter auf einen Spitzenrang ist auch der Ausgang der Partie des SC Großschwarzenlohe (38) beim SV Postbauer von Bedeutung. Lässt die Elf von Spielertrainer Denis Opcin am Fuße des Dillbergs Federn, würde der Sieger des Verfolgerduells in Wolfstein auf Platz zwei springen.

Ochis brauchen Schützenhilfe

Der abstiegsbedrohte TSV Ochenbruck (17 Punkte) hat in der Kreisklasse Ost am heutigen Samstag (Anpfiff 16 Uhr) mit dem FC Deining eine undankbare Aufgabe vor sich, bei der es schwierig werden dürfte, etwas Zählbares zu erreichen. In der Vorrunde haben die „Ochis“ beim Tabellenführer eine 1:9-Schlappe einstecken müssen. Die Elf von Trainer Georg Beck muss darüber hinaus auf Schützenhilfe des 1.FC Altdorf (3.), für den der Traum von Platz zwei endgültig geplatzt ist, gegen die FG Wendelstein II (16) hoffen.

Auch beim TSV Burgthann (19) wird noch kräftig gezittert. Die Elf von Trainer Jan Völkel hat die Chance, mit einem Sieg bei Vordermann Litzlohe (21) einen großen Schritt weg von der Abstiegszone zu machen und sich vor dem Kellerderby am kommenden Donnerstag gegen die „Ochis“ ein wenig Luft zu verschaffen.

Nur noch wenig Spannungsgehalt bietet die Partie des SC Feucht II (5.) gegen Pyrbaum (7.) und für Schlusslicht FSV Oberferrieden, dessen Abstieg schon so gut wie besiegelt ist, geht es in erster Linie darum, sich gegen Kornburg II ordentlich aus der Affäre zu ziehen.

Spitzenspiel in der A-Klasse Nord Ost

In der A-Klasse Nord-Ost ist Spitzenreiter SV Unterferrieden gegen den Tabellendritten SC Oberölsbach gefordert. Im Hinspiel (2:2) mussten die Fußballer vom Röthweiher gegen diesen Gegner den ersten Punktverlust anschreiben. Für Spielertrainer Stephan Grießemer und seine Elf gilt es also auf der Hut zu sein. Mit einem Sieg festigt man Platz eins und schafft sich einen Verfolger vom Leib. Bei einer Niederlage wäre die Spitzenposition dagegen plötzlich in Gefahr, denn Sindlbach, das bei Schlusslicht TSV Feucht II keine Gefahr läuft, zu straucheln, würde nach Punkten gleichziehen.

Nur SV Moosbach noch im Rennen

Beim Kellerduell SC Eismannsberg gegen SV Moosbach (Hinspiel 3:3) verdeutlicht der Blick auf die Tabelle, dass es nur noch für Moosbach um etwas geht. Ezelsdorf II auf dem Schleuderrang, das nach Trautmannshofen muss, hat nur vier Zähler Rückstand und da würde ein Dreier die Nerven am Birnthoner Weg schon etwas beruhigen. Die Winkelhaider Reserve (9.) hofft gegen Heng II auf Revanche für die 1:8-Hinspielschlappe.

SV Unterferrieden II winkt Platz drei

Die EKSG Rummelberg, die den FV Röthenbach (7.) empfängt, muss in der B-Klasse Nord-Ost weiter darauf hoffen, dass Spitzenreiter Sengenthal noch irgendwo strauchelt. Dies ist gegen die Dreierkombi Sindlbach/Oberölsbach/Stöckelsberg II (8.) allerdings nicht zu erwarten. Unterferrieden winkt mit einem Sieg im Reserveduell gegen Rasch (6.) der Sprung auf Platz drei

Von den heimischen Teams der B-Klasse Ost misst sich die Zweite des TSV Ochenbruck (9.) vor dem Duell der ersten Mannschaft (Samstag 14 Uhr) mit Deining II (4.). Während die Zweite des FC Altdorf im Kellerduell gegen Wendelstein 4 auf einen Sieg hoffen darf, ist der Vorletzte Oberferrieden II krasser Außenseiter gegen den Rangzweiten FC Neumarkt-Süd.

N-Land M. Keilholz
M. Keilholz