Handball

Winkelhaiderinnen biegen auf die Zielgerade ein

Vreni Götz und die Winkelhaider dürfen sich gegen Schlusslicht Lichtenau keinen Patzer erlauben, wenn es im Schlussspurt nicht noch einmal spannend werden soll. | Foto: Paul Götz2017/04/tsvwinkelhaidsgschwabachroth.jpg

WINKELHAID – Für die Landesliga-Handballerinnen des TSV Winkelhaid geht es langsam aber sicher aufs Ende zu. Am Samstag (19 Uhr) bestreiten sie das drittletzte Heimspiel der Saison gegen das Tabellenschlusslicht TSV Lichtenau.

Aufgrund der Tabellenkonstellation steht nun die vorläufige Anzahl der Absteiger aus der Landesliga fest. Aktuell müssen vier Mannschaften den bitteren Gang in die BOL antreten, während der Fünftletzte in der Relegation noch versuchen darf, das Schlimmste zu verhindern.

In trockenen Tüchern ist also noch nichts, auch wenn die Chancen für die Winkelhaiderinnen mit Platz sieben gut stehen.

Gegner kann befreit aufspielen

Da kommt die Heimpartie gegen das Schlusslicht der Liga, das zudem keine Chance mehr auf den Klassenerhalt eigentlich gerade recht. Dass es die Gäste den TSV-Ladies einfach machen, erwartet jedoch niemand um Chefcoach Sebastian Wilfing. Lichtenau hat den Vorteil, dass sie völlig befreit aufspielen können. Winkelhaid ist dagegen unter Druck, die zwei wichtigen Punkte unbedingt einzufahren. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in Winkelhaid. Bei diesem wichtigen Spiel hoffen die TSV-Damen auf rege Unterstützung der Fans.

N-Land Der Bote
Der Bote