Die A- und B-Klassen im Überblick

Kein Sieger im Osterduell der Kellerkinder

In Durchgang eins stand die Abwehr der Ezelsdorfer Reserve gut und ließ gegen die favorisierten Sindlbacher kaum Chancen zu. Das änderte sich dann jedoch in Durchgang zwei. | Foto: kk2017/04/fcezelsdorfIIfcsindlbach.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen A- und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: DJK-SV Pilsach – TSV Winkelhaid II 2:3 (1:1) – In einem turbulenten Match entführte die Winkelhaider Zweite drei wichtige Zähler aus Pilsach und dürfte sich nun aller Abstiegssorgen entledigt haben. Zwar hatten die Hausherren über die gesamte Spielzeit ein optisches Übergewicht, doch die zwingenderen Möglichkeiten hatte die Weber-Elf. In der 15. Minute hatte Julian Hübner Pech, als sein Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde.

Nur zehn Minuten später klingelte es wieder im Kasten der Pilsacher, doch wiederum sah der Unparteiische Winkelhaids Julian Hübner erneut im Abseits sehr zum Entsetzen der Gästeanhänger. Doch Hübner ließ nicht locker und erzielte keine zehn Minuten später das 1:0 für seine Farben nach einem schönen Zuspiel von Tim Neubauer.

In der 40. Minute befand sich die Winkelhaider Defensive im Kollektivschlaf und musste den 1:1-Ausgleich hinnehmen, als die Pilsacher in der Situation schnell agierten und Daniel Geitner TSV-Keeper Fritschka keine Chance ließ. In Hälfe zwei hatten beide Teams ihre Möglichkeiten, doch es dauerte bis zur 63. Minute, als Julian Hübner einen Patzer des Pilsacher Keepers zur 2:1-Führung nutzte.

Die Freude hielt nicht lange, denn Pilsachs Dominik Finger erzielte mit einem herrlichen Drehschuss den 2:2-Ausgleichstreffer. Noch dazu dezimierten sich die Gäste in der 70. Minute, als Patrick Bodisch die Ampelkarte sah. Doch Julian Hübner sicherte Winkelhaids Kreisligavertretung in der 84. Minute mit dem 3:2-Siegtreffer den Auswärtsdreier.

TSV 04 Feucht II – SC Eismannsberg 2:2 (1:1) – Das Duell der Schlusslichter endete 2:2-Unentschieden. Der SCE ging in der 6. Minute durch Jörg Wisserner ins Führung. Nur zwei Zeigerumdrehungen später schoss Julian von Kleinsorgen zum 1:1-Ausgleich ein.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Hausherren in Person von Basti Löhr die 2:1-Führung. Doch SCE-Torjäger Dominik Pfälzner gelang in der 74. Minute der 2:2-Ausgleich, was zugleich den Endstand bedeutete.

FC Ezelsdorf II – TSV Stöckelsberg 0:0 (0:0) – Am Ostersamstag trafen in Ezelsdorf zwei absolut ebenbürtige Gegner aufeinander. Im einem recht ausgeglichenem Spiel mit Chancen und Tormöglichkeiten auf beiden Seiten gab es mit dem torlosen Remis am Ende auch eine gerechte Punkteteilung.

FC Ezelsdorf II – FC Sindlbach 0:2 (0:0) – In Durchgang eins passierte lange Zeit nicht viel. Erst gegen Ende kam so etwas wie ein Fußballspiel zustande. Die Hausherren hatten kurz vor dem Pausentee dann sogar die beste Chance, in Führung zu gehen. Aber Ezelsdorfs Stürmer entschied sich für einen Haken zuviel, anstatt gleich abzuschließen, so dass er bei seinem Schuss keinen Druck mehr hinter den Ball brachte.

Das gelang dann den Gästen in Hälfte zwei umso besser. In der 57. Minute gelang Sindlbachs Mario Ehrnsperger das 0:1 und nur fünf Zeigerumdrehungen später machte Dominik Fuegl den Sack endgültig zu. Denn die abstiegsbedrohte Ezelsdorfer Reserve schaffte es nicht, in den verbleibenden knapp 30 Minuten, die Partie gegen den Tabellenzweiten noch einmal zu drehen.

A-Klasse 6 Erlangen/Pegnitzgrund: FSV Weißenbrunn II – SV Plech 2:1 (0:1) – Ein Achtungserfolg gelang der Weißenbrunner Zweiten im Heimspiel gegen den Tabellenvierten aus Plech. Zur Pause lag die Birkmann-Elf durch einen Treffer von Taner Karaca mit 0:1 in Rückstand. Doch in Hälfte zwei drehten die Hausherren durch Treffer von Timo Beck (47.) und dem eingewechselten Markus Döllgast (63.) die Partie und machten somit die Überraschung perfekt.

B-Klasse Ost: SV Höhenberg II – FSV Oberferrieden II 1:1 (1:1) – In Halbzeit eins waren die Gastgeber die klar bessere Mannschaft und kamen mehrmals zu aussichtsreichen Positionen vor dem FSV Tor. Thomas Herrmann nutzte für Höhenberg in der 19. Minute eine dieser Chancen und erzielte das 1:0. Der FSV verlagerte sich mehr auf Konter, nach Zuspiel von Patrick Majer ließ Kapitän Max Bärnreuther einen Gegenspieler in halbrechter Position stehen und schlenzte den Ball zum 1:1-Ausgleich ins lange Eck, was dann auch den Halbzeitstand bedeutete.

Nach der Pause konnten die Gäste die Partie ausgeglichener gestalten, zählbares brachten aber beide Mannschaften nicht mehr auf die Anzeigetafel.

DJK Berg II – FSV Oberferrieden II 5:1(2:0) – Die favorisierten Berger ließen von Beginn an nichts anbrennen und gingen durch ein Eigentor von FSV Towart Marcel Dochwat bereits in der 3. Minute in Führung.

Das 2:0 folgte dann durch Michael Niesslbeck in Minute 25. bis zur Pause hätte die Führung auch höher ausfallen können. Berg holte dies nach der Halbzeit allerdings noch nach und sorgte mit drei Treffern innerhalb von 6 Minuten für die Entscheidung. Es trafen zum 3:0 Johannes Prem (52.), zum 4:0

Marius Deinlein (55.) und zum 5:0 wiederum Johannes Prem (58.). Die Gastgeber nahmen in der Folgezeit etwas Tempo aus dem Spiel und konnten trotz der ein oder anderen Chance kein Tor mehr erzielen. Oberferrieden kam mit dem Schlusspfiff durch Frank Liebel noch zum Ehrentreffer.

SV Postbauer II – FV Röthenbach 0:2 (0:0) – Die Begegnung verlief in der ersten Hälfte relativ ausgeglichen. Während die Gäste aus Röthenbach zunächst mehr vom Spiel hatten, ohne zwingende Torchancen zu kreieren, kam nach etwa 20 Minuten die Heimelf besser in die Partie und verzeichnete ihre erste größere Torchance, FVR-Keeper Kai Zürchauer konnte den scharfen Abschluss jedoch parieren. Der SVP blieb den Rest der ersten Hälfte das gefährlichere Team, konnte jedoch zum Glück für die Röthenbacher bis zum Pausentee kein Kapital mehr daraus schlagen.

Die zweite Hälfte begann mit der Führung der Gäste. Ein schneller Ballgewinn führte zur aussichtsreichen Abschlusschance für Michael Gruber, der sich diese nicht nehmen ließ und flach zum 0:1 einschob (46.). Die Heimelf hatte jetzt wenig entgegenzusetzen, der FVR war das bessere Team, es mangelte jedoch an Konsequenz, so dass zunächst keine zwingenden Torchancen mehr raussprangen.

So dauerte es bis zur 75. Minute, ehe ein Doppelpass zwischen Lukas Baldamus und Michael Gruber zu einem Strafstoß für den FVR führte, nachdem letzterer nur regelwidrig im Strafraum gestoppt werden konnte. Christoph Stahl verwandelte sicher zum 0:2. Die Gäste ließen daraufhin nichts mehr anbrennen und brachten den insgesamt verdienten Sieg sicher nach Hause.

N-Land Der Bote
Der Bote