Bezirksliga 1

Diepersdorfs Aufholjagd geht weiter

Christian Kohlenbach, der sich auch in dieser Szene mit großem kämpferischen Einsatz gegen Tennenlohes Kapitän Alwin Dewes den Ball erkämpft war einer der Aktivposten im Team der SpVgg Dieperdorf und setzte mit dem 3:0 in der 90. Minute den Schlusspunkt zum Sieg, der die Scherau-Fußballer dem rettenden Ufer ein weiteres Stück näher bringt. | Foto: M. Keilholz2017/04/spvggdiepersdorfsvtennenloheII.jpg

DIEPERSDORF – Die SpVgg ist die Mannschaft der Stunde im südlichen Nürnberger Land. Die österliche Auferstehungsgeschichte der Diepersdorfer hat am Montag einen weiteren Höhepunkt erreicht. Die Mannschaft von Daniel Wolf hat den Abstiegskampf offensichtlich noch lange nicht abgehakt, das haben sie in den letzten Spielen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. 13 Punkte aus den letzten fünf Partien, mit Siegen gegen den Tabellenführer und den Bezirksliga-Dritten. Nach dem Erfolg gegen Tennenlohe stehen nun noch zwei weitere Heimspiele gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt an: am kommenden Sonntag der FC Ottensoos und am darauffolgenden Mittwoch der 1. FC Hersbruck.

Bezirksliga 1: SpVgg Diepersdorf – SV Tennenlohe 3:0 (2:0) – Der SV Tennenlohe begann hochmotiviert und setzte die Heimmannschaft gehörig unter Druck. Die Verteidigung schwamm einige Male, konnte aber doch immer klären. Mit der ersten gezielten Aktion der Scherauer fiel das 1:0. Knogl setzte sich durch, zog in den Strafraum und wurde von Verteidiger Heins gefällt. Den klaren Strafstoß versenkte Kapitän Krotz zur Führung. Die Gäste wollten sofort zurückschlagen, nach einem Freistoß schloss Spielertrainer Kusyarik aus der Drehung ab, zielte aber zu weit rechts. Stattdessen erhöhte die SpVgg Diepersdorf. Nach einem feinen Pass von Rückkehrer Kohlenbach in die Spitze schaltete der Verteidiger ab wobei Eichenmüller durchlief und vor dem Torhüter an den Ball kam und das 2:0 erzielte. Tennenlohe wirkte nur kurz geschockt und versuchte weiter nach vorne zu spielen.

In der 26. Minute wurde die gesamte Diepersdorfer Abwehr überspielt. Konrad spitzelte den Ball aber knapp vorbei. Eine Minute später war es Trainer Kusnyarik der den Abschluss suchte, Diepersdorfs Co-Trainer Andreas Reuß war aber noch am Ball und lenkte diesen an die Latte. Zum Ende der ersten Halbzeit nahmen die Torchancen ab, so ging es mit der verdienten 2:0-Führung für die Hausherren in die Pause.

Rückschlag zu Beginn des zweiten Durchgangs. Alex Stengel musste verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Trainer Daniel Wolf in die Begegnung. Dieser leitete dann auch gleich die erste Chance ein. Nachdem er den Ball im Mittelfeld erkämpft hatte, schickte er sofort Kohlenbach über die rechte Seite, der schnellen Schrittes in den Strafraum eindringen konnte. Der Verteidiger der Gäste konnte beim Abschluss aber noch entscheidet stören und die Situation entschärfen. Tennenlohe blieb weiter am Ball. In der 59. Minute die bis dato beste Chance der Gäste. Den Schuss von Kusnyarik konnte „Bulle“ Schmidt aber vor der Linie klären. Zwei Minuten später war es Hinrichs, der aus halbrechter Position abzog, aber etwas zu hoch zielte. Diepersdorf zog sich etwas zurück, konterte aber immer wieder und schaffte dadurch Entlastung. In der 66. Minute eine schöne Kombination über Ruff, Krotz und Knogl, letzterer flankte wieder auf Krotz, der aber nicht zwingend genug köpfen konnte. Und damit begann auch die nächste Drangphase der Gastgeber. In der 69. Minute schloss Weber ab, aber auch links vorbei. In der 71. Minute dezimierte sich der SV Tennenlohe selbst. An der Mittellinie verlor Konrad die Nerven und setzte mit zwei gestreckten Füßen von hinten zur Grätsche gegen Krotz an. Folgerichtig entschied Schiedsrichter Lehmeier auf Rote Karte. Krotz konnte nach kurzer Behandlung zum Glück weiterspielen. Kohlenbach hatte dann die Entscheidung auf dem Fuß, gegen aufgerückte Tennenloher schoss er aus 50 Metern auf das leere Tor, verfehlte aber knapp. Dafür machte er es in der Nachspielzeit besser. Nach einer Ballstaffete über Knogl, Krotz, Ruff undWolf stand Kohlenbach alleine vor dem Tor und erzielte den 3:0 Endstand.

FSV Stadeln – SpVgg Diepersdorf 0:0 – In einem ereignisarmen, aber umkämpften Spiel trennten sich beide Teams mit einem leistungsgerechten Remis. Gegen den Ex-Landesligisten wollte die Wolf-Elf unbedingt an die zuletzt erfolgreichen Spiele anknüpfen, jedoch waren es die Hausherren, die das Heft in die Hand nahmen und einen Angriff nach dem anderen starteten, sodass die Defensive der SpVgg über die gesamte Partie allerhand zu tun hatte. Die beste Möglichkeit für die Hausherren hatte der Ex-Feuchter Markus Bauer, der einen von Diepersdorfs Keeper Seidl verursachten Foulelfmeter neben den Kasten setzte. Zuvor scheiterte derselbe Spieler in einer Eins-gegen-Eins-Situation am Gästekeeper. Ansonsten spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. In der letzten Spielminute hätte die Wolf-Truppe beinahe noch den „Lucky Punch“ geschafft, doch der Distanzschuss von Nico Weber klatschte lediglich an den Außenpfosten.

N-Land Der Bote
Der Bote