Kreisklasse Ost

„Ochis“ zeigten keine Nerven

Das war der zweite Ochi-Streich gegen Oberferrieden: Felix Jädicke knallt die Kugel zum 2:0 ins lange Eck. | Foto: kk2017/04/tsvochenbruckfsvoberferrieden.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der Druck war hoch für den TSV Ochenbruck. Wo sonst, wenn nicht im Spiel gegen den Tabellenletzten sollte die abstiegsbedrohte Beck-Truppe Punkte holen. Nach 90 Minuten musste man anerkennen, die „Ochis“ haben dem Druck standgehalten und hoffentlich Selbstbewusstsein für den schweren Endspurt getankt. Derweil haben die insgeheimen Aufstiegsträume des FC Altdorf einen Dämpfer bekommen, da das Spitzenspiel gegen Deining verloren ging und man Platz drei an den SC Feucht II abgeben musste.

Kreisklasse Ost: FC Altdorf – FC Deining 0:2 (0:1) – Das Spitzenspiel der Kreisklasse Ost begann verhalten, beide Mannschaften standen gut in der Abwehr und boten dem Gegner wenig Möglichkeiten. Es dauerte somit bis zur 15. Spielminute, als die Heimelf zu ihrer ersten guten Chance kam. Im Anschluss an eine Ecke, konnte Deining den Kopfball von Spielertrainer Stefan Wiechers gerade noch vor der Linie klären und der anschließende Nachschuss von Michael Lechner verfehlte sein Ziel dann deutlich. Der FCA übernahm nun immer mehr das Kommando und die Gäste beschränkten sich ihrerseits auf Konter. Nach gut einer halben Stunde hatte dann erneut Stefan Wiechers eine gute Möglichkeit, seine Direktabnahme aus knapp elf Metern ging jedoch deutlich über das Tor. In der Folge wurden die Altdorfer dreimal völlig zu Unrecht wegen angeblichen Abseitsstellungen zurückgepfiffen, worüber sogar die Gäste schmunzeln mussten.

Der in der Innenverteidigung agierende Spielertrainer Stefan Wiechers (Nr. 5 am Boden) klärt hier mit letztem Einsatz. | Foto: kk2017/04/fcaltdorffcdeining.jpg

In der 34. Minute setzte sich Michael Lechner außen durch, bei seinem Flankenball kam Paschalis Papathanasiou jedoch einen Schritt zu spät und konnte somit den Kopfball nicht im Gehäuse der Gäste unterbringen. Fast mit dem Halbzeitpfiff gingen die Gäste in Führung. Sascha Egnik nahm einen langen Ball gekonnt an der Strafraumgrenze mit der Brust an, legte sich die Kugel einmal vor und jagte sie unhaltbar knapp neben den Pfosten. Nur wenige Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, da fiel auch schon die Entscheidung. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld durch den FCA, spielten die Gäste wieder einen mustergültigen Konter und nach einer gezielten Flanke in den Strafraum köpfte Aleson Souza Amorim das Leder unhaltbar zum 0:2 unter die Latte. Die Heimelf war nun sichtlich geschockt, in der 65. Minute verschlief die Altdorfer Hintermannschaft einen Freistoß und hatte Glück, dass der Abschluss der Gäste nur am Außennetz landete. Erst mit Einleitung der Schlussviertelstunde kam die Heimelf nochmals zurück und warf alles nach vorne. Ein Kopfball von Jakob Klug sowie ein Schuss von Florian Auer waren jedoch etwas zu unplatziert. Als dann auch noch ein sehenswerter Fallrückzieher von Jakob Klug am Pfosten landete, war die Messe gelesen und die Niederlage für den FCA besiegelt.

TSV Ochenbruck – FSV Oberferrieden 4:1 (1:0) – Bereits in der 10. Minute ging Ochenbruck in Führung, nach einer Kombination von Sebastian Lange und Sebastian Meier wird Dominik Coste freigespielt und erzielt mit einem Schuss ins lange Eck die 1:0-Führung.

In der 15. Minute die nächste Gelegenheit nach einem Freistoß, Sebastian Meier bringt das Leder in die Mitte, findet aber dort keinen Abnehmer. In der 35. Minute Chance für Oberferrieden, der Ochenbrucker Keeper klärt zur Seite und der Nachschuss aus der Distanz geht vorbei. In der 41. Minute war Dominik Coste nach Flanke von Serdar Sahan völlig frei vor dem Tor, doch das Leder rutscht über den Fuß und geht ins Toraus. Drei Minuten später bringt ein Stürmer der Gäste den Ball gefährlich vors Ochenbrucker Tor, wo dann in allerhöchster Not geklärt werden konnte.

Die knappe Halbzeitführung war nicht unverdient. Gleich nach Wiederbeginn setzen die Ochis noch eins drauf, Dominik Coste schickt Felix Jädicke in die Tiefe und der kann zum 2:0 einschieben. In der 62. Minute schnappt sich Christian Hacker im Mittelfeld den Ball, lässt drei Gegner aussteigen und trifft aus 15 Metern zum 3:0 ins lange Eck. Nach einer Flanke der Gäste in der 75. Minute war die Ochenbrucker Defensive ungeordnet und per Kopfball verkürzt Oberferriedens Christian Haas auf 3:1. Kurz danach hätte er sogar nachlegen können, doch er trifft nur die Latte. Ein weiterer Schuss von Oberferrieden in der 77. Minute geht knapp vorbei, drei Minuten später scheitert Felix Jädicke am Oberferriedener Torhüter. In der 83. Minute sorgt Ochenbruck für die endgültige Entscheidung. Kristof Otto setzte sich auf der rechten Seite durch, bedient mustergültig in der Mitte Felix Jädicke, der nur noch zum 4:1 einschieben musste.

Burgthanns Sükrü Bayrakdar wird von zwei Feuchtern in die Zange genommen. | Foto: kk2017/04/scfeuchtIItsvburgthann.jpg

SC Feucht II – TSV Burgthann 2:0 (1:0) – In einer hitzigen Partie behielt der SC verdient die drei Punkte in der Zeidlergemeinde. Der überforderte Schiedsrichter zeigte gleich viermal die Ampelkarte, sodass beide Teams das Spiel mit jeweils neun Mann beendeten. In der 7. Minute gingen die Hausherren mit 1:0 in Front, als Maxi Kunz aus dem Gewühl heraus mit der Pike den Ball im Tor versenkte. In Minute 20 musste Kay Vonau mit Verdacht auf Mittelfußbruch das Spielfeld verlassen. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte eine Freistoßchance aus gut 40 Metern, die SC-Keeper Eiber gekonnt parierte.

In der zweiten Hälfte hatte der SC zahlreiche Überzahlsituationen, konnte aber daraus kein Kapital schlagen. Dmytro Zaika war es, der seine Elf in der 85. Minute mit dem Treffer zum 2:0 erlöste, als er nach einem perfekt gespielten Konter mit dem Kopf zur Stelle war und vollstreckte. Für Interimscoach Michael Brandl war es der erste Sieg im fünften Spiel.

N-Land Der Bote
Der Bote