Frauenfußball

Tore, Punkte und ungewöhnlich viele Gelbe Karten

Die Ezelsdorferin Melanie Kapp (links) setzt auf der rechten Außenbahn zum Dribbling gegen die Wolfsteinerin Sabrina Bengl (rechts) an und erzielt aus spitzem Winkel das „Golden-Goal“ des Tages. | Foto: DV2017/04/IMG_9950.jpg

NÜRNBERGER LAND – Am vergangen Wochenende gab es für die heimischen Fußballerinnen Punkte satt! Das BOL-Team des FCA stoppte mit einem knappen Heimsieg den Abwärtstrend. Im Spitzenspiel der Kreisliga entführte die Ezelsdorfer Reserve drei Punkte aus Wolfstein. In den Kreisklassen gewannen der FSV Oberferrieden, die (SG) FV Röthenbach/Altdorf und auch die (SG) TV Büchenbach/Feucht. Ohne Punkte blieben zwangsläufig die BOL-Frauen des FC Ezelsdorf, sie waren spielfrei, rangieren aber trotzdem weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

Frauen Bezirksoberliga: FC Altdorf – SV Segringen 1:0 (1:0) – Die Altdorfer Stürmerin Melissa Bechstedt hat sich letzte Woche schwer verletzt und fällt auf jeden Fall für den Rest der Saison aus. Das glättet natürlich die Sorgenfalten auf Altdorfer Seite gar nicht, mit einem knappen Sieg gegen Segringen schaffte man nun trotzdem den Turnaround.

Die erste Chance hatte der FCA, Manuela Meier zielte nach Flanke von Viola Schmidt freistehend knapp daneben. In der 10. Minute probierte es die Segringerin Angelika Rösch, fand aber die Altdorfer Keeperin Sylke Perl auf dem Posten. In der 18. Minute wurden die Bemühungen der Heimmannschaft belohnt, nach Zuspiel von Manuela Meier setzte sich Christin Endres im Strafraum durch und erzielte die 1:0-Führung. Nur eine Minute später ließ Manuela Meier zwei Gegenspielerinnen stehen, scheiterte aber an der Segringer Torhüterin Natalia Bößendörfer, die sich bei dieser Aktion verletzte und ausgetauscht werden musste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal zwei gute Gelegenheiten für Altdorf: Melanie Distler verzieht von der Außenseite (40.), zwei Minuten später klärt eine Verteidigerin auf der Torlinie und der Nachschuss geht vorbei.

Altdorf erarbeitete sich in Halbzeit Zwei eine Chance nach der anderen. Eine Kombination von Susanne Kolb über Manuela Meier setzte Sabine Walter am Tor vorbei. In der 54. und 58. Minute rettete jeweils die Ersatzkeeperin Barbara Hahn für die Gäste.

In der 67. Minute war Christin Wollner alleine durch und legte quer, doch niemand war zur Stelle. In der 75. Minute hielt die Gästetorhüterin nochmal einen Schussversuch von Christin Wollner, danach hatten die Gäste aus Segringen auch noch zwei kleinere Abschlussmöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten.

Frauen Kreisliga: TSV Wolfstein – FC Ezelsdorf II 0:1 (0:0) – Die Ezelsdorfer Reserve scheint für die Wolfsteinerinnen ein unbequemer Gegner zu sein. Nach dem Remis im Nachholmatch vor drei Wochen in Ezelsdorf setzte es diesmal eine knappe Heimniederlage.

Die ersten beiden Möglichkeiten hatten die Gastgeberinnen, Anna Albrecht schoss zunächst freistehend drüber (7.) und nach einer weiten Linksflanke scheiterte Nicole Götz an der Ezelsdorfer Keeperin Vivian Mederer (9.). Ezelsdorf kam in der 14. Minute zur ersten Torchance: Julia Feldberger legte auf, doch Melanie Kapp verfehlte. Die Angriffe des TSV wurden intensiver, doch sowohl der erneute Versuch von Nicole Götz (17.) als auch von Anna Albrecht (23.) fanden nicht ins Ziel. Ezelsdorf antwortete mit Kontern doch Laura Loos fand bei zwei guten Gelegenheiten die Wolfsteiner Keeperin Jasmin Presl auf dem Posten.

Nach Wiederanpfiff wirkten die Ezelsdorfer Gäste wesentlich entschlossener, wären jedoch beinahe in der 50. Minute nach einem katastrophalen Patzer in der Defensive in Rückstand geraten. Ezelsdorf legte nochmal eine Schippe drauf, Wolfstein kam kurzweilig in Bedrängnis, doch der finale Pass der Gäste kam nicht an.

Kurios der entscheidende 1:0-Treffer in der 74. Minute, Melanie Kapp setzte sich auf der rechten Angriffsseite bis unmittelbar vor der Torauslinie durch, wie allerdings das Leder mit der Pike gespielt seinen Weg ins lange Eck des Wolfsteiner Kastens fand, blieb ein Rätsel. Wolfstein stemmte sich nun gegen die drohende Niederlage, doch Ezelsdorf brachte den Vorsprung in einer Art Vorwärtsverteidigung über die Runden.

Frauen Kreisklasse 1: DJK Gnotzheim II – (SG) TV Büchenbach/Feucht 0:5 (0:3) – Beide Mannschaften begannen sehr nervös und in den ersten zehn Minuten waren die Gastgeberinnen etwas spielbestimmender. Erst dann fand die SG zu ihrem Spiel und durch einen schönen Pass von Antonia Einecke bedient, vollendete Bianca Hava zum 0:1 (25.). Das war auch zugleich die Wende für dieses Match zugunsten der Gäste, denn in der 41. Minute gelang Lisa Engelmann mit einen Fernschuss das 0:2 für Büchenbach. Die letzte Aktion in der ersten Spielhälfte war ein berechtigter Strafstoß, den Antonia Einecke in der 44. Minute sicher zum 0:3-Halbzeitstand verwandelte.

In Hälfte Zwei ein unverändertes Bild, die Gäste ließen den Ball laufen und Gnotzheim tat sich schwer, um vors gegnerische Tor zu kommen. Die SG-Abwehr um Malina Sattich ließ nur wenig zu und stand zu allen Zeiten sicher. In der 64. Minute war es Celina Schaa, die die Torfrau durch einen Beinschuss zum 0:4 überlistete. Kurz danach besiegelte Schaa mit einem Weitschuss zum 0:5 die Partie (70.). Mit diesem Auswärtsdreier eroberte sich die Büchenbach/Feuchter Spielgemeinschaft die Tabellenspitze in der Kreisklasse I. Im Übrigen würde sich die SG freuen, wenn sich noch einige fußballbegeisterte Juniorinnen bzw. Frauen den Teams anschließen würden. Ansprechpartner ist Robert Tschurl, Handy 0171-1714880

Frauen Kreisklasse 2: Oberferrieden 6:1 (5:1) – Im ersten Spiel der Rückrunde zeigten die Gäste aus Oberferrieden von Beginn an, in welche Richtung das Spiel gehen soll. Bereits in der 5. Minute traf Anna-Lena Schanderl nach Zuspiel von Vanessa Haas zum 1:0. Nur fünf Minuten später das 2:0. Nach einer Ecke von Jana Wiesand konnten die Gastgeber den Schuss von Christina Meichner noch blocken, gegen den Nachschuss von Anna-Lena Schanderl waren sie dann machtlos. Das 3:0 in der 20. Minute war eine Kopie des 2:0. Wieder ein Eckball von Jana Wiesand, wieder ein geblockter Schuss von Christina Meichner, den Nachschuss verwandelte diesmal Tina Kellermann. In der 29. Minute verkürzten die Gastgeber auf 1:3. Bei einem Konter sah die FSV-Abwehr nicht gut aus. Nach 35 Minuten traf Jana Wiesand nach einem herrlichen Solo zum 4:1. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Wiesand nach einem super Zuspiel von Nina Porwik auf 5:1.

Nach der Pause kamen die Gastgeber deutlich wacher aus der Kabine und hatten zwei gute Chancen, die sie aber ungenutzt ließen. Der Weckruf kam an und nun war auch der FSV wieder im Spiel. Nach einem feinen Pass von Jana Wiesand tauchte Nina Porwik frei vor der Torhüterin auf, scheiterte jedoch knapp. Danach verflachte die Partie und keine der beiden Mannschaften konnte sich noch richtig gute Möglichkeiten erspielen. In der Schlussminute traf dann noch Christina Meichner zum 6:1-Endstand.

(SG) FC Sindlbach – (SG) FV Röthenbach/Altd. 1:2 (0:1) – Seit vergangenen Samstag hat der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer der Kreisklasse II, die (SG) FC Sindlbach keine weiße Weste mehr, die Röthenbach/Altdorfer Gäste brachten ihnen die erste Niederlage der Saison bei.

Die ersten Torchancen hatten auch die Gäste, doch Franziska Stahl, Ines Hirschmann und Melanie Hadamek konnten ihre Möglichkeiten in den ersten zehn Minuten nicht nutzen. Dazwischen ging auch ein Schussversuch von Sindlbach vorbei. Nach einigen weiteren Chancen für die Gäste brauchten diese für den Torerfolg in der 38. Minute die tatkräftige Unterstützung des Gegners, ein Eigentor sorgte für die 1:0-Führung der Röthenbacher zur Pause.

Nach Wiederanpfiff konnte die Sindlbacher Keeperin Tina Hirschmann einen Schuss von Melanie Hadamek entschärfen (47.), fünf Minuten später lief eine Sindlbacherin alleine aufs Tor zu, wird jedoch etwas bedrängt und schoss am Kasten vorbei. In der 56. Minute hielt die Sindlbacher Torhüterin zunächst einen Schussversuch von Melanie Hadamek, doch nur zwei Minuten später wurde die Röthenbacher Goal-Getterin von Clarissa Lumpi geschickt und ließt sich diese erneute Chance zum 0:2 nicht nehmen. Offenbar wurde Röthenbach leichtsinnig, auf jeden Fall konnte Lena Federl in der 60. Minute auf 1:2 verkürzen. Die letzte halbe Stunde sah einen offenen Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, Schiri Leonhard Püntzner musste höllisch aufpassen und – für ein Frauenmatch ungewöhnlich – mit insgesamt fünf Gelben Kartons für Ruhe sorgen.

N-Land Der Bote
Der Bote