Frauenfußball

Reserve des FC Ezelsdorf macht beinahe das Dutzend voll

Kein Durchkommen gab es für Emma Ring (rechts) gegen die vielbeinige Abwehr der Nürnbergerinnen. | Foto: DV2017/03/fcezelsdorftsvfalkenheim.jpg

NÜRNBERGER LAND – In der Kreisliga liegen die Mädels von der Ezelsdorfer Reserve weiterhin voll im Plan. Derweil musste die Erste des FCE in der BOL eine bittere Heimniederlage hinnehmen. Den Mädels vom FCA ging es auch nicht besser in Fürth, die Punkte blieben dort.

Bezirksoberliga Frauen: FC Ezelsdorf – TSV Falkenheim Nürnberg 0:2 (0:1) – Man soll ja nicht gleich von Angstgegner reden, doch beim Fußball gibt es hin und wieder mal Vereine, die einem so gar nicht liegen. Und genau das war wieder mal beim BOL-Team aus Ezelsdorf der Fall. Die in der Vorrunde bereits gegen den FCE erfolgreichen Nürnbergerinnen mussten zum Ende des Vorjahres aufgrund Verletzungen einige Federn lassen und waren in die unteren Tabellenregionen abgerutscht. Jetzt konnten sie sich wieder personell gestärkt in Ezelsdorf vorstellen und bescherten den Gastgeberinnen einige Probleme.

Schon in der 4. Minute kam Jenny Hallmann frei zum Schuss, Yvonne Urdaneta im Ezelsdorfer Tor war aber auf dem Posten. In der 8. Minute stand Nina Roß nach einer Ecke von Helene Michelson goldrichtig und köpfte am langen Eck aus kurzer Entfernung zum 0:1 ein. Falkenheim versteckte sich auch weiterhin nicht und machte den Gastgeberinnen mit engagiertem Forechecking das Leben schwer. Vor allem im Spielaufbau gelang Ezelsdorf reichlich wenig, die Pässe kamen einfach nicht an. Kurz vor dem Pausenpfiff die einzige echte Ezelsdorfer Möglichkeit bis dahin, nach einem langen Freistoß von Nadja Eckstein traf aber Emma Ring das Leder nicht richtig.

Auch in der zweiten Spielhälfte waren die Gäste vor allem bei Eckbällen sehr gefährlich. Bei einem Schuss von Jenny Hallmann nach eben eines dieser Eckstöße stand Keeperin Yvonne Urdaneta richtig. Ezelsdorf meldete sich dann erstmals wieder in der 60. Minute, ein Schuss von Julia Hirschmann landete in den Armen der Falkenheimer Torhüterin Corina Eder. Ein weiterer Schussversuch der zuvor eingewechselten Melanie Kapp in der 70. Minute war einfach zu schwach. Zwei Minuten später jubelte Ezelsdorf, doch der Schiri gab den vermeintlichen Ausgleichstreffer nicht.

In der letzten Viertelstunde blies dann Ezelsdorf zum Generalangriff, Laura Loos hatte kurz hintereinander zwei sehr gute Chancen. In der 80. Minute sah der Unparteiische ein Foulspiel an Melanie Kapp im Falkenheimer Strafraum, Melanie Schneider schritt zur Exekution, doch die Falkenheimer Keeperin konnte den halbhoch getretenen Strafstoß entschärfen. In der Schlussoffensive konterten die Gäste, nach einer schlampigen Abwehr sorgte Jenny Hallmann mit ihrem Treffer in der 86. Minute für die 0:2-Heimniederlage des FC Ezelsdorf.

SpVgg Gr. Fürth II – FC Altdorf 1:0 (0:0) – Der FCA musste wieder mal gehandicapt zum Kleeblatt fahren, keine Torhüterin stand zur Verfügung und so musste mit Viola Schmidt eine Feldspielerin den Kasten hüten. Die erste Gelegenheit erzwang Altdorf in der 7. Minute, nach einem Fehlpass in der Fürther Defensive schloss Annika Hendel ab, die Fürther Keeperin Susanne Goth kam gerade noch an den Ball. Drei Minuten später lupfte nach einem Steilpass Amelie Striegel am Altdorfer Tor vorbei. Beide Teams hatten ihre Gelegenheiten. In der 15. Minute scheiterte Sandra Bellmann mit einer Bogenlampe, bei zwei gefährlichen Angriffen durch Amelie Striegel (30.) und Lara Talep (35.) sah man die Altdorfer Ersatzkeeperin auf dem Posten.

Den ersten Akzent nach der Pause setzten die Gäste, Christina Endres ließ auf der rechten Seite zwei Abwehrspielerinnen stehen, doch bei der Fürther Keeperin war dann wieder Endstation. Fürth antwortet mit einer Freistoßflanke, Amelie Striegel verpasste in der Mitte und Kirsten Ipolt jagte das Leder über den Kasten. Auch die nächsten Chancen verbuchten die stärker werdenden Gastgeberinnen, doch die Möglichkeiten für Lara Talep (63.), Berfin Gün (75.) und nochmal Lara Talep in der 76. Minute brachten nichts ein. In der 82. Minute eine Chance für Altdorf durch die freistehende Melissa Bechstedt, der Ball ging aber am Tor vorbei. Die späte Entscheidung fiel dann in der 85. Minute, ein genau getimter Pass von Melisa Begovic auf Jennifer Roßmeisl, die aus kurzer Entfernung zum 1:0-Siegtreffer abschloss. Die Nöte des FCA werden noch größer, bei ihrer letzten Aktion erlitt Melissa Bechstedt eine Knieverletzung.

Kreisliga: FC Ezelsdorf II – (SG) SC Langlau 11:1 (6:1) – Anfangs lief es in den ersten 20 Minuten bei des Ezelsdorfer Gastgeberinnen noch nicht so recht rund. Die Erlösung kam in der 20. Minute, Julia Feldberger machte das 1:0 für den FCE. Danach lief es „wie geschmiert“, die Ezelsdorfer Reserve spielte wie aus einem Guss und den Gästen verging Hören und Sehen. In der 22. Minute ging Ezelsdorf durch ein Eigentor mit 2:0 in Front, dann schepperte es in regelmäßigen Abständen noch viermal, Julia Feldberger (28./43.) und Laura Loos (35./40.) machten bis zur Teepause das halbe Dutzend voll. Die Gäste kamen in der 42. Minute zum Ehrentreffer.

In der zweiten Hälfte setzte sich die spielerische Überlegenheit der Gastgeberinnen unisono fort, Laura Loos erhöhte ihr Tore-Konto an diesem Tag nochmal um drei Treffer (48./62./89.), Eva Friedrich in der 65. Minute und Katharina Möges in der 86. Minute steuerten je noch einen Treffer zum 11:1-Endstand dazu. Mit dieser überzeugenden Leistung tankte das FCE-Reserveteam genügend Selbstvertrauen für das Re-Match in der kommenden Woche beim Tabellenführer TSV Wolfstein.

N-Land Der Bote
Der Bote