SC Feucht verliert 0:5 in Aubstadt

Klatsche vor dem „Monat der Wahrheit“

Musste mitansehen, wie seine Mannschaft in Aubstadt unterging: SC-Trainer Klaus Mösle. | Foto: Zink2017/03/moesleneu.jpg

AUBSTADT/FEUCHT – Die Luft wird dünner für den SC Feucht. Mit einer nach zahlreichen Ausfällen extrem unerfahrenen Truppe, die zum großen Teil aus Nachwuchskräften bestand, sind die Kicker aus der Zeidlergemeinde am Samstagnachmittag beim Auswärtsauftritt in Aubstadt ordentlich baden gegangen. Nach einer hochverdienten 0:5-Niederlage bewahrt die Feuchter aktuell nur noch das bessere Torverhältnis vor dem Absturz in die Abstiegszone.

Für SC-Trainer Klaus Mösle war die Niederlage ein Rückschlag, aber noch lange kein Grund, jetzt in Panik zu verfallen. Zwar ist man nun aktuell punktgleich mit dem Tabellen-14. SpVgg Weiden (27 Zähler) und schwebt somit nur noch hauchdünn über dem ersten Abstiegsrelegationsplatz. Aber in dieser Konstellation wird die Mannschaft wohl eh so schnell auch nicht mehr zusammenspielen. Mit Fatih Boynügrioglu, Maxi Kunz und Nico Wessner standen drei Offensive auf dem Platz, von denen noch keiner die 21 Lenze überschritten hat und die meistens in der Kreisklasse zum Zug kommen. Mösle: „Keinen Vorwurf an die Jungs, teilweise könnten sie noch A-Jugend spielen.“

Sieg für den Cheftrainer

Die Aubstädter konnten dagegen in ihrer eingespielten Bestbestzung angreifen. Und das taten sie auch. Auch ohne ihren Trainer Josef Francic, der weilte wegen des Todes seines Vaters in seiner Heimat Kroatien, gelang dem TSV Aubstadt der erste Sieg in diesem Jahr.

Dabei hatte Mösle zunächst sogar noch Hoffnung, hier vielleicht einen Punkt mitzunehmen. Denn: „20 Minuten haben wir eigentlich ganz gut ausgesehen, aber dann nahm das Unheil seinen Lauf.“ Innerhalb von zehn Minuten zeigten die Gastgeber den jungen Feuchtern ihre Grenzen auf. Eine Flanke von links kam zu Mike Dellinger und der erzielte mit einem Flachschuss in die lange Ecke die Führung (21.). Nach einer Ecke lauerte Dominik Grader am langen Pfosten und schoss ein (23.). Daniel Leicht schloss eine tolle Kombination zum 3:0 ab (29.). So war die Partie im Grunde schon entschieden.

Defensive völlig überlastet

Auch weil Aubstadt nach der Pause nicht locker ließ. Die heillos überlastete Feuchter Defensive hatte dem Gegner nichts mehr entgegenzusetzen. Auch weil von den Vorderleuten keinerlei Entlastung kam und nahezu jeder Ball durchgelassen wurde. Eine Flanke von Ingo Feser von links versenkte Dellinger dann zum 4:0 (63.) und Joker David Noack erzielte das 5:0, als er am zweiten Pfosten gelauert hatte (72.). Kurz zuvor wurde Julian Grell im Strafraum gefoult, aber Feser knallte den Elfmeter zum potenziell noch deutlicheren Sieg an den Pfosten (67.).

Allzu lange hadern mit der heftigen Klatsche dürfen Mösle und seine Schützlinge nicht. Denn bereits am kommenden Freitag beginnt für den SC der „Monat der Wahrheit“ (O-Ton Mösle). Das Heimspiel gegen Ammerthal ist nur die erste von sechs Partien innerhalb 28 Tagen und das fast nur gegen direkte Konkurrenten um den Klassenverbleib.

N-Land Der Bote
Der Bote