Spiel der Woche

Ein wegweisendes Derby

Der erstmals wieder nach seiner langen Verletzungspause einsatzbereite Sebastian Meier (Nr. 8) gab beim 0:2 im Hinspiel den „Sechser“ bei den Ochis und unterstützt in dieser Situation seinen Keeper Maximilian Kadlec gegen die anstürmenden Burgthanner Konstandinos Papadopoulos (links) und Lars Battke (Mitte). | Foto: DV2017/03/tsvochenbrucktsvburgthann.jpg

BURGTHANN – In der Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura kommt es beim offiziellen Rückrundenauftakt am Wochenende zu einem dieser Duelle für das die Bezeichnung „Keller-Duell“ irgendwann einmal erfunden worden sein muss. Denn am Sportplatz des TSV Burgthann treffen am Samstagnachmittag (15 Uhr) zwei Mannschaften aufeinander, bei denen es schon lange nicht mehr rund läuft. Der TSV Burgthann ist nach einem anfänglich recht ordentlichen Start mittlerweile bis auf Platz 11 abgerutscht. Der TSV Ochenbruck verharrt eigentlich schon seit Saisonstart in der Abstiegszone und ist auf Relegationsplatz 12 nur einen Zähler hinter den Gastgebern notiert.

Für beide Teams sollte die Wintervorbereitung eigentlich eine Chance zum Neustart sein. Aber gleich die Nachholpartien am vergangenen Wochenende gingen in die Hose. Umso ärgerlicher aus Burgthanner und Ochenbrucker Sicht, da es beide mit direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu tun hatten. Die Ochis verloren mit 3:4 knapp bei der Holzheimer Reserve, während die Burgthanner bei der Zweitvertretung der FG Wendelstein mit 1:3 die Segel streichen mussten.

Trainer-Debüt ging in die Hose

Den Gelb-Schwarzen von der Mimberger Straße tat diese Niederlage besonders weh, da sie damit ihrem neuen Trainer Jan Völkel den Einstand kräftig versaut hatten. Der ehemalige Feuchter Juniorentrainer war im Winter als Nachfolger für Pascal Kachrimanidis verpflichtet worden und soll den TSV zurück ins gesicherte Mittelfeld führen. Aber diese Aufgabe scheint doch komplizierter, als zunächst vermutet. Das sieht auch Völkel so: „Ganz so schwer habe ich mir es nicht vorgestellt. Aber die Verunsicherung innerhalb der Mannschaft ist leider größer als gedacht.“ Burgthanns Spielleiter Tobias Maus, der die Mannschaft gut kennt, weil er sie zuvor auch schon trainieren durfte, glaubt sogar, dass der Kampf um den Klassenerhalt für den TSV bis zum letzten Spieltag andauern könnte. „Die erste und zweite Mannschaft und die AH müssen in dieser Situation jetzt zusammenstehen und dann gehen wir vielleicht sogar gestärkt aus dieser Phase hervor.“

Voll motiviert ins Derby

Zunächst wartet am Samstag aber das Derby gegen die Ochis und Maus prophezeit, dass die Freunde des schönen Fußballs bei dieser Partie wohl nicht auf ihre Kosten kommen werden. Für seinen Trainer ist das erstmal nebensächlich, ihm geht es vor allem um die drei Punkte und da ist so ein Nachbarschaftsduell womöglich sogar ein Vorteil: „Eigentlich gibt es in unserer Situation kein besseres Spiel als so ein Derby, denn da brauche ich wirklich niemanden in der Mannschaft noch extra zu motivieren.“

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann