A- und B-Klassen im Überblick

SV Unterferrieden verabschiedet sich ohne Niederlage in die Winterpause

Der Winkelhaider Sebastian Schmitt (rechts) lässt auf der linken Außenbahn zwei Stöckelsberger stehen. | Foto: DV2016/11/tsvwinkelhaidIItsvstoeckelsberg.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen A- und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: FC Trautmannshofen – SV Unterferrieden 1:2 (1:1) – Die ersten zwanzig Minuten verschliefen die Gäste komplett und gerieten folgerichtig auch früh in Rückstand. Markus Graf wurde am Strafraum nicht attackiert und konnte mit einem platzierten Schuss ins Eck den 1:0 Führungstreffer erzielen (8. Minute). Die Gäste meldeten sich zum ersten Mal in Person von Florian Koch vor dem gegnerischen Tor, sein Schuss ging jedoch knapp am langen Eck vorbei (17.).

Kurze Zeit später konnte Alexander Haas eine Flanke aus dem Halbfeld von Florian Koch nicht mehr entscheidend genug in Richtung Tor lenken (19.). Danach war wieder Trautmannshofen am Drücker und scheiterte zweimal nur knapp. Zunächst musste sich Dominik Hirschmann mächtig strecken um den Schuss von Timo Moosburger noch zur Ecke abwehren zu können (25.), dann verpasste Fabian Scherer am Fünfmeterraum nur um Haaresbreite das 2:0 (26.). Ab diesem Zeitpunkt kam der SVU besser ins Spiel und kam nach Zuspiel von Tobi Kalb auf Sascha Weiß per Sonntagsschuss in den rechten Winkel zum 1:1-Ausgleich (32.). Die Grießemer-Elf hatte nach diesem Treffer mehr Ballbesitz und kam kurz vor der Pause noch zu zwei Torchancen, Alexander Haas traf dann jedoch nur den Außenpfosten (37. Min.). Kurz vor der Pause war Patrick Hereth auf dem Weg zum 1:2, scheiterte jedoch mit seinem Versuch, den Torwart zu umlaufen (45.).

In der zweiten Halbzeit beschränkte sich der Gastgeber aufs Verteidigen und machte den Gästen im Spielaufbau das Leben schwer. Nach einer Stunde scheiterte Sascha Weiß zweimal am Schlussmann der Heimelf.

Wirklich gefährlich wurde es dann lange Zeit nicht mehr, bis Sven Weiß kurz vor dem Ende vom Torwart im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Alexander Haas sicher und ließ die zahlreich mitgereisten Fans nochmal jubeln (89.). Die Elf vom Röthweiher gewann am Ende mit etwas Glück, nahm aber mit 1:2 bei die schwere Auswärtshürde in Trautmannshofen.

TSV Winkelhaid II – TSV Stöckelsberg 4:2 (1:0) – Beim letzten Heimspiel des Jahres ließ es die Winkelhaider Reserve gerade in Durchgang zwei nochmal ordentlich krachen. In Hälfte eins hatte Lukas Schneider seine Farben in der 22. Minute per verwandeltem Foulelfmeter in Führung gebracht. Dann passierte allerdings lange nichts mehr bis die mit zahlreichen Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkten Winkelhaider in der 49. Minute durch Wolfgang Beck auf 2:0 erhöhten.

Nur drei Zeigerumdrehungen später erzielte Stöckelsbergs Marco Metschel den Anschlusstreffer. Aber nur weitere drei Minuten später stellte Lion Kümmerl den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. In der 79. Minute brachte Tobias Pielenhofer die Gäste mit seinem Treffer zwar noch einmal heran, aber richtig gefährlich wurde es für die Winkelhaider nicht mehr. Besonders nicht, nachdem sich Stöckelsbergs Andreas Eckerlein innerhalb von vier Minuten die Ampelkarte abholte und früher zum Duschen geschickt wurde. Den Deckel endgültig drauf machte dann Armin Goss mit seinem Treffer zum 4:2 in der 90. Minute.

DJK-SV Oberwiesenacker – TSV 04 Feucht II 5:0 (3:0) – Im Gastspiel bei der ambitionierten DJK-SV Oberwiesenacker gab es für die Feuchter Reserve eine 0:5-Klatsche. Spielertrainer Markus Stigler eröffnete nach 17 gespielten Minuten den Torreigen. Der gleiche Spieler erhöhte in der 20. Minute dann gleich auf 2:0. Durch einen Treffer von Daniel Guttenberger zog die Stigler-Elf auf 3:0 davon (38.). In Hälfte zwei ließen erneut Markus Stigler und Michael Achhammer die Treffer zum 4:0 und 5:0 für die Hausherren gegen arg gebeutelte Feuchter folgen.

A-Klasse 6 Nürnberg/Frabkenhöhe: 1. FC Trafowerk Nürnberg – VfR Moorenbrunn 0:6 (0:1) – Dem Tabellenvorletzten schenkte die Weber-Elf gleich ein halbes Dutzend Treffer ein und festigte somit Rang zwei in der Tabelle. Das 1:0 markierte Christopher Bauer per Kopfball nach Flanke von Timo Wirth (34.). In der 42. Minute gab es Platzverweis für die Heimelf nach grobem Foulspiel. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Andi Weber auf 2:0 für Moorenbrunn, als er nach Flanke von Bauer nur noch den Schlappen hinhalten musste.

In Minute 61 war Christopher Bauer mit einem Lupfer nach einem Fehlpass des Torhüters zum 3:0 erfolgreich. Nur fünf Minuten später markierte der gleiche Spieler das 4:0, als er einen versuchten Befreiungsschlag von Trafowerks Keeper abwehrte und der Ball im Tor einschlug. Nach einer Flanke von Ackermann erhöhte Krautzik auf 5:0 für seine Farben. Den Deckel drauf machte in der 82. Minute nach Vorlage von Patrick Stumpner Dennis Ackermann, dessen Flachschuss aus 14 Metern im langen Eck einschlug.

B-Klasse Ost Neumarkt/Jura: TSV Ochenbruck II – SV Lauterhofen II 7:0 (3:0) – Beim vorletzten Match vor der Winterpause wirkte die Reserve der Ochenbrucker wie ausgewechselt und legte innerhalb weniger Minuten bis zur Pause drei Treffer vor. Die Gäste fanden in der ersten Hälfte überhaupt kein Konzept um den Gastgebern gefährlich zu werden.

In der zweiten Spielhälfte hatte Lauterhofen zwei Möglichkeiten, die jedoch auch nicht genutzt wurden. Die Ochis waren da wesentlich besser drauf: In der 53. Minute erhöhte Jens-Ivo Haußmann auf 4:0, dann schlug innerhalb von zwei Minuten (59./61.) der Goalgetter Andre Silberhorn zweimal zu und es Stand 6:0. Wenige Minuten später erzielte dann Patrick Holzenleuchter den 7:0 Endstand.

B-Klasse Nord Ost: SV Moosbach II – SV Rasch II 0:3 (0:3) – Die Rascher Reserve war in Moosbach jederzeit Chef im Ring. Bereits in der 12. Min. erzielte Lukas Keller mit einer feinen Einzelleistung die 0:1 Führung und nur sechs Minuten später traf Florian Kampka unhaltbar aus 18 Metern zum 0:2 ins Schwarze. Kurz vor der Halbzeitpause schloss Michael Meier eine gelungene Kombination über mehrere Stationen mit dem 0:3 ab. Verständlich, dass die Rascher dann in Hälfte Zwei einen Gang runter schalteten, sie hatten aber jedoch noch mehrere Möglichkeiten, das Ergebnis höher ausfallen zu lassen. Dazu erlaubten sie sich den Luxus, in jeder Halbzeit einen Strafstoß zu vergeigen, der verdiente Auswärtsdreier war jedoch nie gefährdet.

TSV Wolfstein II – SV Unterferrieden II 3:0 (0:0) – In einer jederzeit fairen aber kampfbetonten Partie hatten die Gäste aus Unterferrieden leichte Feldüberlegenheit ohne sich dabei letztendlich auszeichnen zu können. Im Abschluss fehlte jeweils die letzte Konsequenz. Im zweiten Durchgang spielten beiden Mannschaften mit offenem Visier und drängten auf die Führung. Die ersten Chancen konnten wiederum die Gäste verbuchen, doch nach mehreren unglücklichen Klärungsversuchen der SVU-Abwehr ging die Heimelf durch Weera Songsap in Führung (57.).

Nur drei Minuten später schlossen die Wolfsteiner einen schönen Spielzug zum 2:0 durch Fabian Hertrich ab (60.). Der SVU verstärkte daraufhin die Offensive und drängte auf den Anschlusstreffer, die Belohnung blieb jedoch aus. Die Heimelf konnte die entstandenen Lücken in der Gästeverteidigung nutzen und erzielte fünf Minuten vor dem Ende durch Weera Songsap das 3:0 und somit die Entscheidung (85.).

EKSG Rummelsberg – FSV Berngau III 2:1 (1:0) – Nach dem mühsamen Heimerfolg gegen den Vorletzten aus Berngau bleiben die Eichenkreuzler dem Spitzenduo aus Sengenthal und Wolfstein weiterhin auf den Fersen. Die Hausherren starteten gut und hatten auch gleich einige Chancen zu verzeichnen. Der Führungstreffer zum 1:0 gelang aber erst in Minute 42, als Simic ein feines Zuspiel von Kriege aus rund zehn Metern vollstreckte.

Kurz nach der Pause gelang den Berngauern nach einem Abstimmungsfehler in der Rummelsberger Defensive der überraschende Ausgleich zum 1:1. Danach plätscherte das Spiel so vor sich, beide Teams brachten nicht viel zustande. In der 70. Minute erlöste Simic seine Farben, indem er eine scharf hereingetretene Flanke von Schiller zum 2:1-Siegtreffer ins Tor lenkte.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Der Bote
Der Bote