Volleyball

TSV Feucht: Stolz trotz Niederlage

Valeria Carni vom TSV Feucht schmettert den Ball übers Netz. Am Ende reichte es jedoch nicht zum Auftaktsieg gegen Zirndorf. | Foto: kk2016/10/tsvfeuchttsvzirndorf.jpg

FEUCHT – Zum Saisonbeginn starteten die neuformierten Feuchter Volleyball-Damen am vergangenen Wochenende mit einer 1:3 (18:25, 13:25, 29:27, 20:25)-Heimniederlage gegen den alten Bayernliga-Rivalen TSV Zirndorf.

Der erste Satz begann relativ ausgeglichen, allerdings verschafften sich die Gäste aus Zirndorf immer wieder einen kleinen Vorsprung. Diesen konnten sie zum Ende hin ausbauen und den Satz mit 25:18 verdient für sich entscheiden.

Im zweiten Satz führten unzählige Aufschlag- und Annahmefehler zu einem deutlichen 13:25 für Zirndorf.

Eine taktische Umstellung des Systems brachte schließlich im dritten Satz die erhoffte Form. Nach noch anfänglicher Nervosität auf Seiten der Feuchter Damen kämpften sich die Mädels mit unermüdlicher Unterstützung von Trainer und Co-Trainer ins Spiel. Ein Rückstand von 11:17 konnte zum 21:21 ausgeglichen werden. Den hart umkämpften Endspurt konnten die Feuchter Mädels durch spektakuläre Ballwechsel und mit lautstarker Unterstützung der Fans mit 29:27 für sich entscheiden.

Der Bann schien gebrochen und mit neuem Elan ging es in den vierten Satz. Nach anfänglich ausgeglichenem Punktverhältnis konnte die Zirndorfer Mannschaft sich bei 16:16 durch sehr druckvolle Aufschläge absetzen. Trotz starkem Kampfgeist konnten die Feuchter an diesem Abend das Spiel nicht mehr drehen und mussten sich mit einem 20:25 geschlagen geben.

Ziel für die nächsten Spiele muss es sein, das vorhandene Potential der Mannschaft besser auszuschöpfen und die Leistung noch konstanter abzurufen.

Stimmen zum Spiel

Trainer Zirndorf Günter Bernard: „Kompliment an den Trainer Armin Hoefer, der in kurzer Zeit der jungen Mannschaft ein Gesicht gegeben hat. Glückwunsch und Respekt an die Mannschaftsleistung. Stolz sind wir auf die eigene Leistung, weil der erste Sieg gegen Feucht geklappt hat, dies gibt viel Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf.“

Trainer TSV Feucht Armin Hoefer: Insgesamt bin ich stolz auf die Teamleistung. Schade, dass unsere stärksten Disziplinen (Aufschlag und Annahme) nicht gestochen haben. Besonders schön war es zu sehen, dass die Zuschauer voll hinter ihrer Mannschaft standen.

N-Land Der Bote
Der Bote