Die Teams der Tischtennis-Abteilung eilen von Sieg zu Sieg und von Aufstieg zu Aufstieg

Die Winkelhaider Erfolgsstory geht weiter

Herbert Beyer präsentierte sich gegen Ezelsdorf in Topform | Foto: C. Engelmann2016/04/herbert-beyer2.jpg

WINKELHAID – Der Winkelhaider Tischtennis-Abteilungsleiter Günther Brückner verließ am vergangenen Freitagabend mit einem breiten Grinsen die Dietmar-Trautmann-Sporthalle. Nach dem Meistertitel, den die erste Damenmannschaft nach ihrem Durchmarsch in der 2. Bezirksliga Südost bereits im März feiern konnte, holte nunmehr auch die dritte Garnitur der Herren dank kräftiger Schützenhilfe der vierten Herrenmannschaft die Meisterschaft in der zweiten Kreisliga Süd. Ihren Vereinskameraden aus der Vierten gelang nämlich ein Überraschungscoup gegen den FC Ezelsdorf. Sie bezwangen den (nach Minuspunkten gerechnet) souveränen Tabellenführer mit 9:6.

Die ungeschlagenen Gäste, die noch in der Vorrunde die Winkelhaider Vierte mit einer 9:0-Klatsche nach Hause schickte, stand am vorletzten Spieltag bereits mit einem Bein in der ersten Kreisliga, zumal sie ihren hartnäckigsten Verfolger, die dritte Herrenmannschaft des TSV, während der Saison zweimal klar besiegen konnten.

Nicht zuletzt wohl aus diesem Grund nahmen die Gäste das Spiel vielleicht auf die leichte Schulter. Doch bereits die drei Doppel machten deutlich, dass der TSV dieses Mal heftigen Widerstand leisten wird. Ohne jeglichen Satzverlust gewannen die TSV-Herren gleich zu Spielbeginn alle drei Doppel.

Obwohl beim FCE mit dem Brüderpaar Johannes und Markus Grünewald das erfolgreichste vordere Paarkreuz der Liga spielt, ging auch das erste Einzel des Abends an die Hausherren. Herbert Beyer, einer der drei TSV-Tischtennis-Rentner, präsentierte sich in Topform und stürzte seinen um 40 Jahre jüngeren Gegner Johannes Gründewald mit seinen Topspinattacken von einer Verlegenheit in die andere. Beim Spielstand von 4:0 kam auf der Spielerbank der Gäste erstmals Unruhe auf.

Georg Lunz musste sich dann auf der Nebenplatte zwar Markus Grünewald geschlagen geben, Thomas Schreiter stellte aber umgehend den alten Abstand wieder her. Gegen seinen schnellen Vorhandtopspin fand sein Gegner Jürgen Gleich keine Antwort. Jürgen Rau wäre anschließend beinahe die nächste Überraschung geglückt. Er musste sich aber trotz einer 2:1-Satzführung noch knapp Thomas Forster geschlagen geben. Auch Wolfdietrich Berghammer setzte seinen Kontrahenten Manuel Rebling gehörig unter Druck; konnte sich aber ebenfalls im Entscheidungssatz nicht durchsetzen. Besser machte es anschließend Peter Heiselbetz. Der 71-Jährige siegte mit 11:9 im fünften Satz gegen Andreas Koska.

Im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspieler zog Georg Lunz gegen Johannes Grünewald den Kürzeren. Das Spiel drohte zu kippen. Oldie Herbert Beyer, der nur noch gelegentlich die TT-Schuhe schnürt, behielt beim Spielstand von 6:4 aber die Ruhe und hatte auch das notwendige Glück auf seiner Seite. Mit einem Netzroller beim Spielstand von 13:12 im finalen Satz entschied er sein Spiel gegen Markus Grünewald, dem immerhin erfolgreichsten Einzelspieler der Liga.

Nachdem das mittlere Paarkreuz mit Thomas Schreiter und Jürgen Rau im zweiten Durchgang leer ausgingen, wurde es nochmals eng. Die TSV-Herren lagen nur noch mit 7:6 vorne. Spielführer Wolfi Berghammer nutzte jedoch die Gunst der Stunde. Mit seinen unangenehmen Unterschnittbällen ließ er Andreas Koska nicht ins Spiel kommen und siegte klar in drei Sätzen. Den umjubelten Schlusspunkt setzte schließlich Peter Heiselbetz, der gegen Manuel Rebling einen 0:2-Satzrückstand erfolgreich drehen konnte.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Lunz/Schreiter – Grünewald/Grünewald 3:0, Beyer/Heiselbetz – Forster/Gleich 3:0, Rau/Berghammer – Koska/Rebling 3:0, Georg Lunz – Markus Grünewald 0:3, Herbert Beyer – Johannes Grünewald 3:0, Thomas Schreiter – Jürgen Gleich 3:1, Jürgen Rau – Thomas Forster 2:3, Wolfdietrich Berghammer – Manuel Rebling 2:3, Peter Heiselbetz – Andreas Koska 3:2, Georg Lunz – Johannes Grünewald 0:3, Herbert Beyer – Markus Grünewald 3:2, Thomas Schreiter – Thomas Forster 2:3, Jürgen Rau – Jürgen Gleich 1:3, Wolfdietrich Berghammer – Andreas Koska 3:0, Peter Heiselbetz – Manuel Rebling 3:2.

Im Jubeltaumel der Vierten ging sogar unter, dass auf den Nebenplatten die zweite Herrenmannschaft ihre großartige Saison in der 3. Bezirksliga Ost mit einem 9:5-Erfolg gegen den SC 04 Nürnberg II krönte. Obwohl noch eine Partie (gegen den CVJM Lauf II am 15.4.) auszutragen ist, kann dem Liganeuling der dritte Platz nicht mehr streitig gemacht werden. Die Punkte für Frank Riedel & Co. holten die Doppel Matthias Bauer/Christoph Engelmann und Günter Koch/Manfred Wallinger sowie im Einzel Frank Riedel, Matthias Bauer (2), Dieter Häberlein, Christoph Engelmann, Peter Bauer (2).

N-Land Der Bote
Der Bote