SC Feucht schlägt Frohnlach mit 4:1

Vier Tore für die gute Laune

Und plötzlich war der SC Feucht wieder im Rennen: Sebastian Schulik trifft per Kopf zum wichtigen 1:1-Ausgleich für die Hausherren. | Foto: Wolfgang Zink2016/03/20160318_scf_frohnlach_wozi_0018.jpg

FEUCHT – Auftrag erfüllt! Der SC Feucht sich hat am Freitagabend mit einem verdienten 4:1 (1:1) gegen den abstiegsbedrohten VfL Frohnlach für die Klatsche aus dem Hinspiel (0:4) revanchiert. Mann des Abends beim Sportclub war einmal mehr Toptorjäger Sebastian Schulik, der die über weite Strecken der Partie wacker kämpfenden Oberfranken mit drei Treffern fast im Alleingang abschoss.

Zunächst passierte aber erst einmal das, wo vor SC-Coach Klaus Mösle seine Jungs noch eingehend gewarnt hatte. „Wenn wir wieder fahrlässig sind, schlagen die Frohnlacher eiskalt zu“, hatte der Feuchter Übungsleiter zuvor betont. Und genau so kam es dann auch. Obwohl der SC die Partie eigentlich im Griff hatte – allerdings ohne sich dabei ernsthafte Torchancen herauszuspielen – stand es in der 20. Minute plötzlich 0:1. Einem Konter der Gäste, folgte eine Ecke, die flach getreten durch den kompletten Strafraum der Hausherren flutschte und im Fünfer stolperte dann Sinan Bulat den Ball über die Linie. Ein Schock für den SC, von dem sich die Mannschaft erst in der 36. Minute erholte, als Schulik per Kopf nach einer schönen Flanke aus dem Halbfeld auf 1:1 stellte. Kurz vor der Pause hätte die Feuchter Tormaschine dann sogar noch nachlegen können, aber VfL-Keeper Jonas Hempfling machte sich ganz lang und klärte zur Ecke.

In der Pause hatte Mösle dann offensichtlich die richtige Ansprache gefunden, denn nach Wiederanpfiff erhöhte seine Mannschaft deutlich die Schlagzahl. Mit der Folge: Nach einem Ballgeschiebe am gegnerischen 16er nahm Martin Kirbach Maß und schlenzte den Ball unhaltbar zum 2:1 ins Tor (48.). Da sich die Partie nun hauptsächlich in der Hälfte der Frohnlacher abspielte, war klar, dass die Feuchter zu weiteren Chancen kommen würden. Eine davon nutzte dann erneut Schulik in der 62. Minute mit einem überlegten Schlenzer nach Pass des mal wieder sehr agilen Noah Tiefel zum 3:1. Damit war der Torschützenkönig der letzten Landesliga Nord Ost-Saison aber noch nicht satt. In der 87. Minute krönte er seinen Galaauftritt mit dem 4:1, nachdem ihn zuvor Philipp Mandelkow perfekt in Szene gesetzt hatte.

Für die Feuchter war dieser Sieg gleich in dreifacher Hinsicht wichtig. Zum einen haben sie damit den Abstand auf Frohnlach auf 13 Punkte ausgebaut und sich weiter im Mittelfeld der Bayernliga Nord festgesetzt, zudem noch Wiedergutmachung für die Hinspiel-Pleite betrieben. Und besonders wichtig: Nach der 0:4-Niederlage vom letzten Freitag in Eltersdorf hat das Team prompt die richtige Reaktion gezeigt.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann