Fußball Bezriksliga Nord 8. Spieltag

1. FC Hersbruck ging leer aus

Nach einer schwachen Leistung musste der 1. FC Hersbruck (links Jens Ertel) mit einer 1:2-Niederlage im Gepäck die Heimreise von Aufsteiger SV Hagenbüchach antreten. | Foto: Manfred Keilholz2019/09/FCH.jpg

PEGNITZGRUND – Der 1.FC Hersbruck konnte seinen Abwärtstrend bei Aufsteiger SV Hagenbüchach nicht stoppen und fiel durch eine 1:2-Niederlage, die durch zwei Elfmeter zustande kam, auf Rang zwölf zurück. Im Pegnitzgrundderby setzte sich die SpVgg Hüttenbach beim SK Lauf ebenfalls mit 2:1 durch und verbesserte sich auf Platz fünf, während die Kreisstädter auf den drittletzten Platz abrutschten. Positiv überraschen konnte der FC Ottensoos. Der Neuling fuhr mit einem 1:0 in Kalchreuth seinen zweiten Saisonsieg ein und machte im Tabellenkeller zwei Ränge gut. An der Spitze gab es einen Führungswechsel. Während sich die SGV Steinachgrund daheim von Burgfarrnbach 0:4 auf Kreuz legen ließ, nutzte der SV Buckenhofen die Gunst der Stunde und setzte sich mit einem 3:1-Sieg in Adelsdorf an die Spitze.

Hagenbüchach – FC Hersbruck 2:1

Insgesamt zeigten beide Mannschaften ein eher schwaches Bezirksligaspiel, bei dem die Gastgeber nach dem Beginn zunächst mehr vom Spiel hatten. Ralf Maas vergab eine Kopfballchance für Hersbruck. Im Gegenzug entstand aus einem Foulspiel ein berechtigter Elfmeter für die Heimelf vom SV Hagenbüchach. Batuhan Tuluk verwandelte diesen in der 12. Minute zum 1:0. Danach wurden die Hersbrucker besser und kontrollierten die Begegnung. Jens Ertel spielte in der 19. Minute einen schönen Pass in die Tiefe zu Maximilian Kim. Dieser legte auf Tobias Ascher zurück, der auf fünf Meter nur noch zum 1:1 einlegen brauchte.

Eine Großchance für Alexander Brüx ging in der Folge am Tor der Platzherren vorbei. Von diesen kam bis zur Pause denn auch nicht mehr viel. In der zweiten Halbzeit zeigte sich der FC erneut spielbestimmend. Wieder war es ein Foulspiel im Strafraum, das in der 58. zum berechtigten Elfmeter für den SV Hagenbüchach führte. Bilel Marrouki vollstreckte zum 2:1. Danach verflachte die Partie zusehends.

Der Gastgeber versuchte, den Spielstand zu halten, Hersbruck blieb relativ bewegungslos und damit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Den Endstand von 2:1 konnten sie sich in diesem Fall nur selbst zuschreiben.

Tore: 1:0 Tuluk (12., FE), 1:1 Ascher (19.), 2:1 Marrouki (58., FE); SR: Torben Lüdicke (Roth).
FC Hersbruck: Schneider, Hermann, Bongers, Herrmann, Brüx, Maas, Bauerfeld, Ertel, Ascher, Kim, Karnoll, Bauernfeind, Pfann, Dierig, Altwasser.

 


SK Lauf – SpVgg Hüttenbach 1:2 (1:2) – Die Heimelf startete ordentlich in die Partie, verlor dann aber nach 15 Minuten völlig den Faden. Nach einem gravierenden Fehlpass im Spielaufbau, brachte Hüttenbach den Ball schnell in die Spitze und Gruner traf zum 1:0 für die Gäste. Nur eine Minute später kam ein langer Ball auf Schramm. Die Hintermannschaft des SK Lauf verschätzte sich und so konnte Schramm alleine aufs Tor zulaufen und zum 2:0 vollenden. Kurz darauf hätte Hüttenbach durch eine hochprozentige Torchance das 3:0 machen können. Lauf fing sich daraufhin wieder und kam kurz darauf zum Anschlusstreffer. Holfelder bekam den Ball circa 20 Meter vor dem Tor und zog ab. Sein Schuss ging unhaltbar in den Winkel. „Ein richtiges Traumtor“, so Trainer Abutovic. Das Tor beflügelte den Gastgeber und sie bestimmten fortan die Partie. Bis zum Halbzeitpfiff erspielten sie sich 3 gute Chancen, blieben aber ohne weiteren Torerfolg.
Auch im zweiten Durchgang hatte Lauf das Heft in der Hand. Hüttenbach stand sehr defensiv und hatte Glück, dass Lauf mehrere 100-prozentige Torchancen vergab. So blieb es nach 90 gespielten Minuten beim Sieg für die Gäste. Der SK Lauf geht trotz guter Leistung nach dem Anschlusstreffer leer aus.
Tore: 0:1 (17.) Gruner. 0:2 (18.) Schramm, 1:2 (22.) Holfelder. Schiedsrichter: Sven Bode. Zuschauer: 200.

FC Kalchreuth – FC Ottensoos 0:1 (0:1) – Der FC Ottensoos konnte auswärts einen wichtigen Sieg einfahren und klettert so auf Rang 13 in der Tabelle. Trotz dem Fehlen einiger Stammspieler kam Ottensoos gut in die Partie und zeigte vor allem in der Defensive ein herausragende Leistung. Kalchreuth war spielerisch besser, schaffte es jedoch nicht sich nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Ottensoos im Gegenzug kam durch Konter immer wieder gefährlich vors Tor. In der 33. Minute fiel das spielentscheidende Tor für die Gäste. Adelmann tankte sich übers Spielfeld und passte anschließend mustergültig auf Riedel. Der Angreifer blieb hartnäckig und traf im Nachschuss zum 1:0 für Ottensoos. Mit diesem Spielstand ging es wenig später in die Kabine.
Im zweiten Durchgang machte Kalchreuth auf und den Zuschauern bot sich ein Spiel auf ein Tor. Trotz der Angriffsbemühungen der Heimelf hielt Ottensoos hinten sicher und verhinderte den Ausgleich. Im Gegenzug gab es einige hochprozentige Chancen durch Kontermöglichkeiten um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. So blieb es aber bis zum Schluss spannend und als der Schiedsrichter endlich abpfiff war die Freude der Ottensooser Anhänger über die drei Punkte groß.
Tore: 0:1 (33.) Cedric Riedel. Schiedsrichter: Dominik Götz. Zuschauer: 120.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion