24 Stunden, 24 Unternehmen: Waldgasthof am Letten

Ein Ort zum Wohlfühlen

Foto: www.GettyImages.de/AndrewScherbackov2018/10/Uhr-19-20.jpg

Lauf-Letten — 19 Uhr, im Waldgasthof am Letten herrscht reges Treiben: Während die freundlichen Empfangsdamen Ankommende begrüßen und das Check-in erledigen, bereiten Kollegen die fünf Konferenzräume für den nächsten Tag vor. Und auch im Restaurant geht es hoch her, denn die Gäste haben Hunger. Chefkoch und gleichzeitig Geschäftsführer Michael Wittmann begeistert seine Gäste seit Jahren mit internationalen und regionalen Gerichten. Oder, wie er es ausdrückt: „Ich will die fränkische Küche am Leben halten.“ Und der Erfolg gibt ihm Recht: Volle Auftragsbücher auf der einen, kulinarische Auszeichnungen auf der anderen Seite sprechen Bände. Neben dem Slow Food-Verein für genussvolles, bewusstes und regionales Essen hat auch Michelin dem Restaurant einen Bib Gourmand erteilt; diese Auszeichnung steht für eine gehobene Küche mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bei diesem freundlichen Empfang checken die Gäste gleich noch lieber ein und wollen gar nicht mehr gehen: Katja Wittmann (links) und Stephanie Link. Bild rechts: Küchenchef Michael Wittmann bereitet internationale Gerichte zu und bleibt zusätzlich auch der fränkischen Küche treu. | Foto: Stefanie Camin2018/10/Doppelbild_am_Letten.jpg

Während sich die Konferenzräume – sie fassen zwischen fünf und 80 Teilnehmer – am Wochenanfang einer großen Nachfrage erfreuen und entsprechend viele Gäste im Waldgasthof am Letten übernachten, arbeiten etliche Geschäftsleute gegen Ende der Woche von zuhause. Doch auch, wenn es im Hotel etwas ruhiger wird: Zeit zum Durchschnaufen bleibt keine, denn an den Wochenenden stehen so gut wie immer Feiern an. Um die 25 Hochzeiten richtet der Familienbetrieb zwischen April und September aus. Bis zu sieben Feiern wie Geburtstag oder Taufe stehen da durchaus öfters parallel samstags auf dem Programm. Viel Erfahrung, Planungsgeschick und vor allem Leidenschaft sind da für einen reibungslosen Ablauf gefragt.

Mounir Romene,
60,
Servicekraft
„Ich habe vor 34 Jahren hier angefangen. Meine Aufgaben sind zum Beispiel, Bestellungen aufzunehmen oder Getränke und Essen zu servieren. Mir macht es Spaß, dafür zu sorgen, dass es den Gästen gutgeht. Und wir halten hier einfach alle wunderbar zusammen – egal, in welchem Bereich derjenige arbeitet.“
Mario Tadic, 17, Auszubildender zum Hotelfachmann
„Ich bin im dritten Jahr der Ausbildung. Nachdem wir die Gäste abends begrüßt haben, nehmen wir ihnen die Jacke ab und wenn sie sitzen, geben wir ihnen die Karte. Sobald sie gewählt haben, fragen wir nach ihren Wünschen und bringen die Getränke und Speisen an den Tisch. Ich finde es gut, dass es nicht so unpersönlich ist wie in großen Hotels, sondern dass hier jeder jeden kennt.“
Matthias Hofmann, 37,
stellv. Küchenchef
„Seit drei Jahren bin ich hier der Entremetier. Ich bereite Suppen vor, vegetarische Gerichte, Gemüsebeilagen und sogenannte Sättigungsbeilagen. Es gibt zwar wiederkehrende Aufgaben, aber der Job hat viele Variationen, zum Beispiel gibt es saisonal andere Gerichte. Mir gefällt das familiäre Arbeitsklima hier.“

Anfang der 1970er Jahre kauften Seniorchef Hermann Wittmann und seine Frau Christa etliche alte Scheunen, deren Holz sie beim Bau des Waldgasthofes einarbeiten ließen. Diese Balken im Fachwerk-Stil verleihen den Räumen einen rustikal-urigen Charme, die vielen Nischen in den sieben Nebenzimmern sorgen für ein gemütliches Ambiente. Doch der vorhandene Platz reichte damals nicht lange aus, und bereits 1985, zehn Jahre nach der Eröffnung, kam der Anbau dazu. Seitdem ist das Haus permanent gewachsen und um die große Terrasse erweitert worden. Während sein Sohn Michael in der Küche für die kulinarischen Freuden der Gäste sorgt, kümmert sich seine Tochter Stephanie Link um den Empfang der Gäste und den reibungslosen Ablauf im ganzen Haus sowie der Veranstaltungen. Michael Wittmanns Frau Katja ist für das Personal zuständig und für die liebevolle Dekoration im ganzen Haus. Wenn es rundgeht, steht die gelernte Köchin zusätzlich Seite an Seite neben ihrem Mann an den Kochtöpfen. Neben der familiären Verbundenheit zeichnet noch etwas anderes den Waldgasthof am Letten aus: „Ohne den fantastischen Zusammenhalt von allen Mitarbeitern wäre das nicht machbar“, schwärmt Stephanie Link vom gesamten Team. Eine langjährige Betriebszugehörigkeit ist daher auch nicht die Ausnahme, sondern quasi Standard.
Nicht nur den Mitarbeitern geht es hier gut, sondern vor allem auch den Gästen, ob im Hotel oder im davon unabhängigen Restaurant. „Wir gehen auf jeden Menschen persönlich ein“, verrät Stephanie Link das Erfolgsrezept.

FAKTEN UND KONTAKT
Gründung: 1975
Größe: Grundstück 1,5 ha; Gebäude 3200 m²
Kapazität:
Hotel: 52 Zimmer, 70 Betten
Gaststätte: 240 Sitzplätze + Terrasse
Mitarbeiter: 35
Waldgasthof am Letten Wittmann GmbH
Letten 13
91207 Lauf
09123/9530
www.waldgasthof-am-letten.de

N-Land Stefanie Camin
Stefanie Camin