24 Stunden, 24 Unternehmen: EMUGE

Diese Gewinde haben es in sich

Foto: www.GettyImages.de/AndrewScherbackov2018/09/Uhr-11-12.jpg

Lauf — 11 Uhr vormittags: Patrick Stolz erhält einen neuen Auftrag für eine der drei CNC-Maschinen, die er bedient. Der Zerspanungsmechaniker arbeitet bei einem der Aushängeschilder der Laufer Industrie, der EMUGE. Diese ist in 50 Ländern vertreten, in genauso viele Ländern exportiert die Firma ihre Produkte. Die Kunden kommen überwiegend aus der Automobilindustrie und dem Maschinenbau, doch selbst das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk hat bereits Präzisionswerkzeuge aus Lauf verwendet. Viele Technologieprojekte sind geheim, doch Geschäftsführer Gerhard Knienieder verrät, dass er schon eine Dankeskarte für eine Problemlösung von Ferrari zu Weihnachten erhalten hat.

Geschäftsführer Gerhard Knienieder (li. Bild, rechts) bespricht sich mit Jürgen Munker,
Fertigungsleiter Gewindefräser, damit EMUGE seinem Ruf für Präzisionswerk­zeuge auch weiterhin gerecht wird. Dieses Ziel verfolgt auch Zerspanungsmechaniker Patrick Stolz im kleineren Stil, indem er das fertige Produkt sorgfältig mit der Lupe kontrolliert.
| Foto: Stefanie Camin2018/09/MunkertStolz.jpg

Stolz weiß mit einem Blick auf die technische Zeichnung, was zu tun ist. Welche Spannbüchse für diesen speziellen Kundenauftrag benötigt wird, welches Flanschspannfutter, welche Nutscheibe. Übersetzt heißt das: Der Kunde hat ein Präzisionswerkzeug mit einem speziellen Gewinde bestellt. Er nimmt die passende Metallstange als Grundlage für das spätere Endprodukt, spannt sie in die entsprechende Vorrichtung, das Flanschspannfutter, in das die Spannbüchse fixiert wird. Das Flanschspannfutter baut Stolz in die CNC-Maschine ein und richtet es mit Stellschrauben aus. Nun sucht er noch die nach Zeichnung vorgegebenen Diamantscheiben aus, die das Gewinde in die Metallstange schleifen und gibt sämtliche Parameter im NC-Programm ein. Die fünfachsige Maschine führt den Befehl aus und schleift das Metall an den gewünschten Stellen.

Dominik Seifried
28,
Vorarbeiter
„Ich bin seit 2005 bei der EMUGE. Für gewöhnlich arbeiten die Kollegen dauerhaft an den ihnen zugeteilten Maschinen. Aber gerade in der Urlaubszeit oder wenn jemand krank ist, organisiere ich die Vertretung. Außerdem gebe ich Hilfestellung, wenn es Fragen gibt. Die Maschinenbedienung ist extrem komplex. Und genau das macht meine Aufgabe auch so abwechslungsreich.“
Jörg Schneider,
53,
CNC-Schleifer
„Mir gefällt die Arbeit hier bei der EMUGE, weil es nie langweilig wird. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken und zu tun – und das seit 16 Jahren. Und am Ende des Tages hat man etwas geschaffen beziehungsweise hat zumindest seinen Teil dazu beigetragen. Das Betriebsklima finde ich auch einmalig, ich bin einfach glücklich hier.“
Altan Baris, 22, Maschinen- und Anlagenführer
„Ich habe die Ausbildung hier absolviert und bin jetzt seit fünf Jahren im Unternehmen. Mir macht es Spaß hier, weil ich immer etwas anderes zu tun habe. Mal schleife ich Spitzen, mal arbeite ich mit der Quernut … Die Kollegen sind freundlich, wir verstehen uns alle sehr gut. Und es ist so sauber hier.“

Genaues Arbeiten ist dabei Pflicht: Nur, wenn der Artikel im wörtlichen Sinn rund läuft, kann die vorgegebene Genauigkeit von fünf Tausendstel Millimeter beim Gewinde eingehalten werden. Zum Vergleich: Das menschliche Haar eines Europäers ist zehnmal dicker. Bei größeren Abweichungen von den Vorgaben beim Bohren wird das Werkstück unbrauchbar. Für die gleichbleibende Qualität ist bei der Herstellung neben akkuratem Arbeiten auch die Temperatur enorm wichtig. Die des Raumes, des verwendeten Öls und der Maschine. Kleinste Veränderungen wirken sich auf die Präzision aus; und die wird bei EMUGE permanent großgeschrieben. Das Erstmuster prüft Stolz im Labor und kontrolliert die Schliffgüte nochmals mit der Lupe.

Stolz hat die Ausbildung bei der EMUGE absolviert und ist seit 16 Jahren im Unternehmen. Für seine Tätigkeit braucht er räumliches Vorstellungsvermögen und Erfahrung im Umgang mit komplexen Maschinen. „Wir haben ein Interesse daran, dass die Leute lange bleiben, denn sie werden jedes Jahr erfahrener“, fasst Gerhard Knienieder die Wissensansammlung im Betrieb sowie den Wunsch nach einer langfristigen Zusammenarbeit zusammen. Metalltarifvertrag, 35-Stunden-Woche und interne Aufstiegsmöglichkeiten machen EMUGE zum attraktiven Arbeitgeber, dem viele Mitarbeiter lange treu bleiben. 50-jährige Jubiläen sind keine Seltenheit mehr. In diesem Unternehmen wird eben nicht nur präzise, sondern langjährig gearbeitet. Und damit beides auch in Zukunft so bleibt, laufen gerade die Planungen für einen Neubau in Lauf.

FAKTEN UND KONTAKT
Gründung: 1920
Firmengelände: 30000 m² Fertigungsfläche
Kapazität: 40000 Standardartikel und zusätzlich Sonderwerkzeuge
Mitarbeiter: 1800 weltweit, davon 1000 in Lauf und 250 in Rückersdorf
EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co. KG
Fabrik für Präzisionswerkzeuge
Nürnberger Str. 96-100
91207 Lauf
09123/186-0
www.emuge.de

N-Land Stefanie Camin
Stefanie Camin