Der Puma unter den Crossovern – Der neue Ford Puma präsentiert vom Autohaus Obermeier in Lauf

Berglöwe – perfekter Style und schönes Handling zeichnen den Puma aus. | Foto: Barbara Brandmüller2020/02/Bild-1.jpg

Der neue kompakte Crossover aus dem Hause Ford präsentiert sich zum Marktstart mit einem außergewöhlichen und chicen Äußeren. Mit dem ehemaligen Sportcoupé von früher hat er lediglich die Fiesta-Basis gemeinsam. Der Neue geht klar Richtung SUV und ist mit seinen 4,20 Metern auch größer als der Eco-Sport.
Mein heutiger Testpartner ist der Puma ST-Line X, das Puma-Topmodell, in dem ein 1.0 l Ecoboost Hybrid Motor mit 155 PS plus 16-PS-Startergenerator verbaut sind. Der Mild-Hybrid sorgt für die Unterstützung des Benziners. Was die elektronischen Helferlein angeht, ist Ford mit dem Puma wieder ganz vorne dabei. Die Grundausstattung und somit Serienausstattung Titanium umfasst LED- Scheinwerfer, -Rückleuchten und –Nebelscheinwerfer, eine induktive Smartphone-Ladung, das Navigationssystem von Ford inkl. SYNC 3 mit 8 zölligem Touchscreen, Tempomat, MyKey-Schlüsselsystem und selektiven Fahrmodi-Schalter. Die Liste umfasst noch vieles mehr, was Ford standardmäßig in den Puma packt. Ausstattungsabhängig lassen sich die Sitzbezüge übrigens zum Reinigen per Reißverschluss öffnen und abnehmen.

Alles im Blick – ein 8-Zoll Touchscreen mit Sync 3 sind Grundausstattung. | Foto: Barbara Brandmüller2020/02/Bild-3.jpg
Laden oder nichtladen – der Puma gibt Info, ober er rekuperiert oder Energie abgibt. | Foto: Barbara Brandmüller2020/02/Bild-5.jpg


Zu einem wirklich ausgewogenem Fahrwerk – straff und dennoch komfortabel – kommen gute Fahreigenschaften. Die Spritzigkeit lässt sich über die Fahrmodi (Normal, Eco, Sport, rutschig, unbefestigt) regeln. Die voll digitalisierte Anzeige im Cockpit ist individuell konfigurierbar und die Modi spiegeln sich deutlich in Fahrverhalten und Beschleunigung wider. Eine Hybrid-Anzeige zeigt, ob der Puma gerade rekuperiert oder Extra-Energie abgibt. Das maximale Drehmoment im Sport-Modus steigt von 170 auf 210 Nm (bei 125 PS) bzw. von 190 auf 240 Nm beim 155 PS Modell. Dank zehn Zentimeter mehr Radstand hat der viertürige Puma im Vergleich zum Fiesta innen mehr Platz. Der Kofferraum fasst 456 bis 1161 Liter und ist dank großer Heckklappe – auf Wunsch mit elektronischer Öffnung/Schließung – leicht zu beladen. On top gibt es noch eine 80 Liter fassende Wanne (Ford Mega Box), die Dank Abfluss auch auswaschbar ist.

Neu und künftig für alle Fords – 80 l Megabox unter dem Ladeboden. | Foto: Barbara Brandmüller2020/02/Bild-2.jpg
Der schöne Rücken – die große Heckklappe sorgt für unbeschwertes Beladen der maximal 1161 Liter – auf Wunsch auch vollelektrisch. | Foto: Barbara Brandmüller2020/02/Bild-4.jpg


Zum Marktstart kommt der Puma mit zwei jeweils ein Liter großen Dreizylinder-Benzinern, ein Zylinder wird bei geringer Last auch mal abgeschalten. Der Einstieg beginnt bei 125 PS/92 kW, der ebenso als kleine Hybridversion mit 48-Volt-System zu haben ist. Der große Motor ist ein Hybrid mit 155 PS/114 kW, alle drei Versionen verfügen über ein manuelles Sechsganggetriebe. Einstiegspreis liegt bei der Titanium-Ausstattung bei 23.150 €, dafür gibt es, wie schon erwähnt jede Menge Helferlein und Massagefunktion im Lendenwirbelbereich für Fahrer und Beifahrer.

Meine persönliche Erfahrung war auf jeden Fall ein angenehmes SUV, handlich und mit einer präzisen Lenkung und ohne Seitenneigung. Der Unterschied der Fahrmodi ist ebenso wie der zusätzliche Schub des Elektromotors deutlich spürbar. Maximal soll der Puma in der 155 PS Version 205 laufen, ich habe das dem Neuwagen mit einem Kilometerstand unter 100 auf der Scheibe nicht zumuten wollen. Spritzig ist er auf jeden Fall und Spaß macht er auch. Ein Auto für Individualisten und Familien gleichzeitig. Eine schöne Auswahl von Felgen von 17 bis 19 Zoll, zehn verschiedene Farben plus ein optional schwarzes Dach machen den formschönen Puma nicht nur zum Hingucker, sondern auch zum individuellen Spaßfahrzeug.

Bestaunen, fahren und kaufen können Sie den neuen Puma und seine Ford-Markenkollegen in der Laufer Pegnitzstraße im Autohaus Obermeier.


Autohaus Obermeier
Pegnitzstr. 11
91207 Lauf
Tel. 09123 9402-0
www.ford-obermeier-lauf.de


Text: Barbara Brandmüller

N-Land PR-Text
PR-Text