Zwei Niederlagen für Laufer Baseballer

Wölfe beißen sich an Ingolstadt die Zähne aus

Überraschend schwach zeigte sich die Laufer Offensive in Ingolstadt. Nur vereinzelt zeigte sich das Potential der Schlagleute, wie hier bei Matthias Weydenhammer, der den Ball bis an den Zaun beförderte. | Foto: Privat2018/05/Baseball-Lauf-Ingolstadt-Weydenhammer.jpg

INGOLSTADT/LAUF — Am dritten Spieltag der 2. Bundesliga Süd-Ost mussten sich die Laufer Baseballherren in Ingolstadt geschlagen geben. Auf der „Schanz“ war in zwei sehr knappen Spielen für die Raiffeisen Wölfe nichts zu holen. Mit 6:8 und 4:6 verloren die Akteure des TV 1877 Lauf beide Spiele.

Das erste Spiel sollte sich zunächst als Pitcher-Duell erweisen. Bis ins dritte Inning dauerte es, bis die Wölfe ihre ersten drei Punkte gegen den venezuelanischen Pitcher der Schanzer erzielen konnten. Im vierten Inning musste Pitcher James Larsen jedoch selbst drei Punkte abgeben, zwei davon kamen durch einem 2-Run-Homerun von Keith Pastore nach Hause. Im sechsten Inning konnten die Laufer, durch drei Hits in Folge von Rin Koyama, Philipp Weydenhammer und Joe Germaine, mit 5:3 erneut die Führung übernehmen.

Jedoch gaben die Raiffeisen Wölfe im siebten Inning wieder vier Punkte ab und somit auch die Führung. Im achten Inning schafften es die Wölfe dann wieder, bis auf einen Run aufzuholen, Ingolstadt punktete im gleichen Inning dennoch auch selbst einmal. Im abschließenden neunten Inning fanden die Wölfe mit drei Groundouts nicht wieder zurück ins Spiel und mussten sich so am Ende mit 6:8 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel fand der Amerikaner der Wölfe, Rich Philippi, zunächst schwer ins Spiel und musste gleich im ersten Inning drei Punkte abgeben. Im zweiten und dritten Inning konnten die Wölfe selbst durch Hits von Johannes Bassfeld, Jonas Buchholz und Georg Fuchs zwei Zähler für sich holen. Durch einen „Leadoff Double“ von Joe Germaine und einen „Single“ von seinem Bruder Bill konnten sie das Spiel im dritten Inning ausgleichen. Jetzt fand auch Philippi gut ins Spiel und ließ mit einer tadellosen Defense bis ins sechste Inning nichts mehr anbrennen.

Werfer geriet ins Straucheln

Doch im sechsten Inning schafften es die Schanzer schließlich, den Laufer Werfer ins Straucheln zu bringen und konnten so mit 6:3 die Führung übernehmen. Im letzten Inning versuchten die Wölfe noch einmal alles, um das Spiel für sich zu entscheiden. Durch einen Error konnte dabei Johannes Bassfeld, nach einem „Double“ von Joe Germaine und einem „International Walk“ von Bill Germaine nochmals einen Punkt nach Hause bringen. Mit Runner auf der zweiten und dritten Base und einem Aus hatten die Wölfe eine gute Chance, das Spiel in Extra Innings zu bringen. Doch Ingolstadts amerikanische Werfer, Jacob Carson, schickte die letzten beiden Schlagmänner der Wölfe durch Strikeout wieder auf die Bank und die Niederlage stand fest.

Die Raiffeisen Wölfe mussten somit ihre ersten beiden verlorenen Spiele hinnehmen. Die Wölfe finden sich somit bei einer Bilanz von vier Siegen und zwei Niederlagen auf dem dritten Platz der Tabelle.

Am kommenden Wochenende geht es zuhause am Haberloh gegen die 2. Mannschaft der Buchbinder Legionäre aus Regensburg. Die Regensburger konnten in sechs Spielen bisher alle für sich entscheiden. Die Baseballer des TV 1877 Lauf e.V. erwarten zwei spannende Spiele gegen das Nachwuchsteam der Legionäre und bereiten sich im Training schon hart auf die Begegnung vor.

Gegen Ingolstadt spielten für Lauf: Philipp Weydenhammer (1 Hit/1 Run), Joe Germaine (5/2), Billy Germaine (1/0), Johannes Baßfeld (2/1), James Larsen (1/1), Georg Fuchs (1/0), Jonas Buchholz (3/2), Rin Koyama (2/0), Matthias Weydenhammer (2/2) und David Keilhauer.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung