Raiba-Weihnachten

Herbe 26:38-Pleite bei Pleichach

Winkelhaids zweite Niederlage

Nix zu holen für den TSV Winkelhaid: Ohne Haftmittel rannten die TSV-Handballerinas in Pleichach die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher. | Foto: Horn2017/11/IMG_9647.jpg

WINKELHAID – Das vergangene Wochenende möchte wohl jede der Landesliga-Spielerinnen des TSV Winkelhaid aus ihren Gedanken streichen. Denn nach einem guten Start in die Partie bei der HSG Pleichach brachen die TSV-Handballerinas auf einmal komplett ein und kassierten am Ende eine herbe 26:38-Klatsche

Die sonst so gute Abwehr hatte einfach kein Mittel gegen die Angreiferinnen aus Pleichach. Immer wieder gelangen den Gastgeberinnen perfekt gestellte Sperren am Kreis, die die Heimmannschafft immer weiter in Führung brachten.

Im Angriff hingegen merkte man den Gästen aus Winkelhaid an, dass der Druck und die Entschlossenheit fehlte.

Immer wieder suchten sie den Weg in die Abwehr zu halbherzig und wenn sie doch einmal den Durchbruch geschafft hatten, fehlte ihnen dann die Übersicht, die Torhüterin der Gastgeberinnen zu überwinden.

Großer Rückstand

Zur Halbzeit lag der TSV bereits mit 13:18 hinten, derart groß war der Rückstand noch in keinem Saisonspiel bisher zur Pause gewesen. Doch aufgeben kam natürlich nicht in Frage. Fünf Tore aufzuholen, ist zwar nicht einfach, im Handball aber kein Ding der Unmöglichkeit. Damit so eine Aufholjagd allerdings auch klappt, sollte das Team hinten wie vorne die Zweikämpfe gewinnen und eine kompakte geschlossene Mannschaftsleistung aufs Parkett legen.

Dazu kam, dass Pleichach an diesem Tag einfach besser war und einen Treffer nach dem anderen ins Netz zauberte, während die Winkelhaiderinnen sich immer mehr Fehler erlaubten.

Nach 60 Minuten erlöste dann der Schlusspfiff das Team um Coach Sebastian Wilfling. Die TSV-Damen werden jetzt aus Ihren Fehlern lernen und das Beste daraus machen. Immerhin war dies erst die zweite Niederlage auf der Uhr und somit ist noch nichts passiert. Abhaken und weitermachen lautet die Devise.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Karg/Schewetschek – Räbel 6/4, Radtke, Götz 6, Meyer, Deml 3, Friedrich 4, Weiler, Spychala 2, Bachmeier 4, Hübner 1

N-Land Der Bote
Der Bote