Deutsche Post

Winkelhaider Poststelle schließt

Die Postagentur in Winkelhaid: Nach Auskunft der Deutschen Post soll sie am 28. Februar geschlossen werden. An der Tür der Poststelle hängt allerdings der Hinweis, dass bereits am 20. Februar geschlossen wird. | Foto: Alex Blinten2019/01/Winkelhaid-Post.jpg

WINKELHAID – Nach Schwarzenbruck und Feucht schließt nun eine weitere Poststelle: In der Hauptstraße in Winkelhaid neben der Linden-Apotheke macht laut Auskunft der Post die dortige Agentur zum 28. Februar zu. Es wird aber weiterhin eine Postagentur im Ort geben. Derzeit laufen entsprechende Verhandlungen.

Winkelhaider Postkunden werden also weiter vor Ort Briefe, Päckchen und Pakete aufgeben können. Sollten die Verhandlungen mit dem künftigen neuen Agenturpartner scheitern und sich wider Erwarten niemand im Ort finden, der in Winkelhaid Postdienstleistungen anbietet, dann wäre die Deutsche Post gezwungen, in Eigenregie eine Poststelle am Ort zu betreiben.

„Dazu ist sie bei einer Kommune unserer Größenordnung verpflichtet“, sagt Bürgermeister Michael Schmidt auf Nachfrage. Der Rathauschef ist aber nach Gesprächen mit den Verantwortlichen der Post zuversichtlich, dass die Verhandlungen in Sachen neuer Postagentur demnächst zu einem positiven Ergebnis kommen.

In Schwarzenbruck schließt die dortige Postfiliale am Plärrer, weil der Betreiber der Agentur aus Schwarzenbruck wegzieht. Damit muss nun innerhalb von vier Jahren die dritte neue Poststelle am Ort gefunden werden. Perfekt wäre eine Lösung für den Ort, wenn der Nachmieter der Geschäftsräume am Plärrer auch die Postagentur übernehmen würde.
Feucht schließt ebenfalls

Die seit Jahrzehnten in der Bahnhofstraße beheimatete Poststelle wird heuer ebenfalls ihre Pforten schließen, weil die Postbank in Feucht, bei der die Post Untermieter ist, von der Mutter Deutsche Bank am Ort geschlossen wird. Die Feuchter Postbank erleidet damit dasselbe Schicksal wie über 100 weitere Filialen bundesweit.

In Feucht soll die Post mit Rewe im Gespräch sein. Wie in vielen anderen Rewe-Standorten in Deutschland soll auch im hiesigen Supermarkt eine Postagentur aufmachen, die Verhandlungen sind aber noch nicht abgeschlossen. So auch in Winkelhaid, wo es einen Interessenten gibt, der die Postagentur weiterführen möchte, den Pressesprecher Erwin Nier aber noch nicht nennen kann. „Weil die Tinte unter dem Vertrag noch nicht trocken ist, aber es sieht gut aus für Winkelhaid.“

Wahrscheinlich gibt es am 28. Februar sogar einen nahtlosen Übergang. In Schwarzenbruck hat die Post noch keinen potentiellen Partner gefunden und hofft deshalb darauf, dass der Nachmieter der Geschäftsräume, in der die aktuelle Agentur betrieben wird, diese weiterführen möchte.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten