Handballerinas reisen nach Volkach

Winkelhaider Angriffsmotor stottert noch

Kein Durchkommen: Sunsanne Spychala und ihre Winkelhaider Teamkameradinnen hatten gegen Günzburg erneut Probleme, erfolgreich zum Abschluss zu kommen. In Volkach soll das Angriffsspiel nun besser werden. | Foto: Horn2018/10/IMG_5366.jpg

WINKELHAID – Nach der ersten Niederlage ist vor dem nächsten Sieg – so optimistisch gehen die Landesliga-Handballerinas des TSV Winkelhaid das Auswärtsspiel bei der HSG Volkach am Samstag (18 Uhr) an.

Die Heimpleite im Spitzenspiel gegen Günzburg haben die Winkelhaiderinnen verdaut, nun wollen sie in Unterfranken wieder zurück in die Spur finden. Um sich zu rehabilitieren kommt die HSG womöglich genau recht: Volkach konnte bisher mit drei Niederlagen und einem Unentschieden nur einen Punkt in dieser Saison verbuchen.

Für TSV-Trainer Sebastian Wilfling bedeutet das aber keinesfalls Entwarnung. Denn auch wenn der letzte Gegner Günzburg zu den heißen Kandidaten für den Aufstieg gehört, waren es doch die eigenen Fehler, die einen Erfolg in eigener Halle vereitelt haben. Zudem ist zu erwarten, dass die HSG Volkach zu Hause überaus motiviert in die Partie gehen wird und versuchen wird, ihren Heimvorteil auszuspielen.

Solide Abwehrarbeit

Besonders im Abschluss wollen die Winkelhaiderinnen konzentrierter agieren. Das allein wird allerdings für die Partie am Wochenende und die kommenden Spiele nicht ausreichen. Der gesamte Spielaufbau und die Sicherheit bei den Pässen muss verbessert werden. Dazu müssen die Damen am Samstag auf Haftmittel verzichten.

Basis wird wieder die solide Abwehrarbeit sein, mit knapp 20,5 Gegentreffern pro Spiel, kann sich diese nämlich sehen lassen. Wenn nun noch die Tormaschinerie richtig ins Laufen kommt, steht einem Sieg am Wochenende eigentlich nichts mehr im Wege.

N-Land Der Bote
Der Bote