Molten-Cup 2017/2018

Winkelhaid ist eine Runde weiter

Einstand nach Maß für die Neue: Jana Wanzek eröffnet im Pokal mit ihrem Treffer den Winkelhaider Torreigen. | Foto: J. Horn2017/08/tsvwinkelhaidpokal-1.jpg

WINKELHAID – Am Beginn der Vorbereitung mussten die Winkelhaider Handballerinas gleich ein erstes Pflichtspiel bestreiten. Für die Landesliga-Damen und ihre drei Neuzugänge war das Pokalspiel am Dienstagabend gegen Mintraching/Neutraubling aber ein willkommener Härtetest, den sie mit einem 27:18-Heimerfolg zudem noch erfolgreich abschließen konnten.

Nachdem Lena Bauer und Miriam Karg aufgrund von Beruf und Schule nur sporadisch im Tor zur Verfügung stehen, musste sich der TSV etwas einfallen lassen. Mit Andrea Schewetschek haben die Verantwortlichen zum Glück nun eine Verstärkung mit viel Erfahrung (Landesliga, Bayernliga, 3. Liga) gefunden.

„Schewie“, die Winkelhaid wie Ihre Westentasche kennt, hat bereits viele Jahre für den TSV den Kasten sauber gehalten und ist mit ihrer humorvollen Art immer für einen Lacher gut. Die Gegner haben allerdings wenig zu lachen. Schewie hat eine überzeugende Präsenz im Tor und mit ihrem ausgezeichneten Stellungsspiel brachte sie schon die ein oder andere Topscorerin zum Verzweifeln.

3. Liga-Erfahrung

Die zweite Neue im Bunde ist ebenso keine Unbekannte. Bereits mit 19 Jahren wechselte Mona Friedrich damals in das wunderschöne Winkelhaid. Viele Jahre war sie dort eine große Unterstützung. und zählte stets zu den sichersten Garanten, wenn es um Tore über die Außenposition ging. Dabei ist sie rechts wie links einsetzbar. Wie auch Schewetschek hat Friedrich sich zuletzt in der 3. Liga ihre Sporen verdient und wird ihre dort gesammelten Erfahrungen jetzt beim TSV miteinbringen.

Komplett neu in Winkelhaid ist dagegen Jana Wanzek, die bisher eine wichtige Stammspielerin beim TSV Altenberg war. Die 20-Jährige soll die linke Seite abdecken und mit ihrer spritzigen Art und Athletik für die schnellen Angriffe sorgen. „Ich bin froh hier zu sein und ich fühl mich echt wohl. Es ist toll, dass die Mannschaft mich so herzlich aufgenommen hat. Auch wenn ich natürlich etwas nervös bin, freue ich mich wenn es nach der Vorbereitung endlich losgeht“, freut sich Wanzek, die sich zusammen mit ihren neuen Mitspielerinnen im Pokal gleich beweisen durfte.

Erster Galaauftritt des TSV

Während Anfang August wohl so gut wie alle Mannschaften gerade frisch in die Vorbereitung gestartet sind und sich die meisten Teams erst langsam einspielen, hatten die TSV-Handballdamen bereits ihren ersten Galaauftritt. Dabei trafen sie auf niemand geringeren als den Gegner des letzten Spiels der vergangenen Saison, Mintraching/Neutraubling, die in der kommenden Saison Bayernliga spielen werden.

Ein Trainingsspiel in der Vorbereitung ist etwas Gutes. Man kann neue Aufstellungen oder Spielzüge probieren. Bei einem Pokalspiel muss man sich aber ganz klar überlegen ob man weiterkommen möchte, oder ob man das Hauptaugenmerk auf die Saison legt. Obwohl sie durch den Pokal weniger freie Wochenenden während der Saison haben, wollten die TSV-Damen von Anfang an nichts anbrennen lassen.

Wie in der Sauna

Den Startschuss dazu gab Jana Wanzek, die mit einem schnellen Angriff das Team von Coach Wilfling und Maisel 1:0 in Führung brachte. Zunächst lagen beide Mannschaften gleich auf, bis Winkelhaid sich das erste kleine Polster sicherte (7:4). Diesen Vorsprung von abwechselnd drei bis fünf Toren hielten die Gastgeberinnen dann auch bis kurz vor der Halbzeit. Erst als Vreni Götz in der 26. Spielminute eine Gelbe Karte kassierte, ging der Spielfluss verloren und die Oberfälzerinnen nutzen diese Chance zum 12:12. Yvonne Roth schaffte dann aber den retten Treffer, so dass der TSV sich mit einem Tor Vorsprung in die Pause verabschieden konnte.

In der zweiten Hälfte merkte man beiden Teams dann die Strapazen an. Aufgrund der heißen Temperaturen glich die Dr.-Dietmar-Trautmann-Halle einer überdimensionalen Sauna. Doch der TSV hatte einen entscheidenden Vorteil: eine vollbesetzte Bank. So gelang es der Mannschaft den Vorsprung auszubauen. Nach unfassbar anstrengenden weiteren 30 Minuten gewannen die TSV-Damen verdient mit 27:18 und sind somit eine Runde im Pokal weiter.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Bauer, Karg, Schewetschek – Räbel 2/1, Friedrich 4, Götz 8, Wanzek 2, Meyer, Roth 1, Deml 2, Weiler 3, Spychala 5, Büttner, Bachmeier, Hübner

N-Land Der Bote
Der Bote