Raiba-Weihnachten

TSV-Handballerinnen müssen auf Harz verzichten

Keine Patte bei Pleichach

Bei der HSG Pleichach müssen die Winkelhaiderinnen auf ihr geliebtes Haftmittel verzichten, aber darauf haben sie sich im Training bereits eingestellt. | Foto: privat2017/11/Handballwax_01.jpg

WINKELHAID – Für die Landesliga-Handballerinnen des TSV Winkelhaid geht es im achten Saisonspiel zur HSG Pleichach. Besonderheit bei diesem Auswärtstrip ist, dass die Handballerinas dort ohne ihr geliebtes Haftmittel auskommen müssen.

Harz oder kein Harz, das ist hier die Frage. Manche lieben es, manche finden es furchtbar. Dass es den Handball attraktiver macht, steht jedoch außer Frage. Dieses Wochenende müssen die Winkelhaiderinnen ihre Haftmitteldose im Schrank lassen. Allerdings haben sie sich gut auf diese Spielsituation vorbereitet. Seit zwei Wochen trainiert das Team von Coach Wilfling schon mit den harzfreien Bällen, um auf das Spielgerät am Samstag eingestellt zu sein.

Schwer einschätzbar

Doch nicht nur auf den Ball, sondern auch auf den Gegner sollten sich die TSV-Ladies konzentrieren. Die Gastgeber haben derzeit noch ein Spiel weniger auf dem Konto und dabei eine Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen vorzuweisen. Diese Ausgeglichenheit macht die Mannschaft um Trainer Jochen Bauer schwer einschätzbar. Im ersten Saisonspiel musste das Team zwar eine Niederlage einstecken. Allerdings verloren sie mit gerade mal einem Tor Unterschied gegen den derzeit Tabellenersten aus Stadeln.

Konzentration bis zum Schluss

Es ist also Vorsicht geboten. Das Ziel des TSV muss also wieder eine stabile Abwehr sein, um dann in die schnellen Angriffe zu starten. „Wir haben in Landshut gesehen, wie schnell es gehen kann und man ein Spiel in den letzten Minuten hergibt. So etwas darf und soll uns nicht mehr passieren“, warnt Betreuer Pasqual Maisel.

Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr. Gespielt wird in der Halle in Bergtheim.

N-Land Der Bote
Der Bote