TSV Winkelhaid Handball

Heim-Gala bringt die heimliche Tabellenführung

Gratulation für das bislang beste Spiel der Winkelhaider Handballerinas in dieser Saison: Coach Sebastian Wilfing im Kreise seiner TSV-Mädels. | Foto: Zink2018/12/20180415_stadeln_winkelhaid_juera_0002-2.jpg

WINKELHAID – Mission erfüllt: Am Samstagabend gewannen die Winkelhaiderinnen nach ihrer bislang besten Saisonleistung auch in der Höhe völlig verdient mit 31:17 gegen den SV Obertraubling – und dürfen sich nun heimlicher Tabellenführer der Landesliga Nord nennen. Zwar stehen offiziell noch die Günzburgerinnen ganz oben, da sie ein Spiel mehr als die Winkelhaiderinnen absolviert haben. Aber entscheidend ist: „Wir haben aktuell einen Minuspunkt weniger als Günzburg. Wenn wir bis Weihnachten alle Spiele gewinnen, werden wir Erster sein“, erklärt TSV-Coach Sebastian Wilfing.

Nach intensivem Abtasten mit insgesamt drei Verwarnungen in den ersten drei Spielminuten konnte Christina Räbel den TSV Winkelhaid mit dem ersten ihrer insgesamt sechs verwandelten Strafwürfe, davon fünf bereits in der ersten Hälfte, in Führung bringen. Franziska Samac im Tor der Winkelhaiderinnen konnte dagegen gleich die ersten beiden Strafwürfe der Obertraublinger Goalgetterin Susi Adam entschärfen und so früh ihren Anteil zur Überlegenheit der Winkelhaider Heimsieben beitragen.

Gefälliger und schneller Handball

Im Anschluss an den Ausgleich (1:1) konnte der TSV sich erstmalig absetzen und durch gefällige Kombinationen, die entweder aus dem Spiel heraus zum Erfolg führten oder zumindest einen Strafwurf nach sich zogen, bis zum 5:1 vorlegen. Dabei ließ sich der TSV auch nicht durch ein Team-Time-Out nach dem starken Lauf zu Beginn des Spiels aus der Ruhe bringen, sondern zeigte weiterhin gefälligen und schnellen Handball. Über 7:3 hielt man den SV Obertraubling bis zum Halbzeitstand von 12:5 deutlich auf Abstand.

Foto: J. Horn2018/12/IMG_0321.jpg

In seiner Halbzeitansprache zeigte sich Trainer Sebastian Wilfing aufgrund des bis dahin überzeugenden Auftritts auch weitgehend zufrieden mit der Spielweise seiner Damen. Als Ziel gab er vor, die gute Abwehr- und Torhüterleistung auch in den zweiten 30 Minuten weiterzuführen und die wenigen Probleme im Positionsangriff, die in der ersten Hälfte eine noch höhere Führung verhindert hatten, abzustellen.

Gäste ohne Chance

Diese Vorgaben wurden sofort umgesetzt und der TSV konnte sich nach Wiederanpfiff einen 13-Tore-Vorsprung beim 20:7 herausspielen. Das nun früh gezogene zweite Time-Out der Gäste konnte jedoch auch keine Wende herbeiführen. Die kurze Deckung gegen die bereits erwähnte Susi Adam führte, ebenso wie zahlreiche leichte Ballverluste auf Seiten des SVO und einer weiterhin kompakt stehenden Abwehr vor Franzi Samac und Lena Bauer dazu, dass die Gäste auch in der zweiten Hälfte nicht ins Spiel fanden. Über 24:11 und 29:15 wurde der Vorsprung schließlich zum 31:17-Endstand sicher über die Bühne gebracht.

Foto: J. Horn2018/12/IMG_0554.jpg

Trainer Wilfing zeigte sich nach dem Spiel dann auch sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Damen: „Die Mannschaft hat die Vorgaben aus der Vorbesprechung und die kleinen Anpassungen in der Halbzeitpause gut umgesetzt. Aufgrund unserer zahlreichen Wechselmöglichkeiten konnten wir heute das hohe Tempo im Angriffsspiel über 60 Minuten aufrechterhalten und schließlich einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg einfahren.“

Für den TSV Winkelhaid spielten: Bauer, Samac, (beide im Tor); Räbel (9/6); Radtke; Götz, V. (6/1); Meyer (1); Dahbi (1); Götz, K. (3); Friedrich (2); Weiler (2); Spychala (4); Büttner; Bachmeier (2); Wanzek (1).

N-Land Der Bote
Der Bote