TSV Winkelhaid Handball

Gundelfingen – die große Unbekannte

Nach dem Auftakt in Herzogenaurach müssen die Winkelhaiderinnen um Susanne Spychala (hinten) nun erneut auswärts antreten. | Foto: Petzoldt2018/09/Handball_Landesliga_TS-Herzogenaurach-TSV-Winkelhaid.jpg

WINKELHAID – Nachdem am vergangenen Wochenende die ersten Damen gegen die Reserve der TS Herzogenaurach mit einem knappen Sieg in die Saison gestartet sind, erwartet sie am zweiten Spieltag auswärts mit dem TV Gundelfingen erneut ein völlig unbekannter Gegner.

Der TV Gundelfingen spielte bereits letzte Saison in der Landesliga, wurde jedoch nun aus dem Süden in die Nord-Gruppe geschoben. Die Saison 2017/2018 schlossen sie mit dem 11. Tabellenplatz ab, von einer Favoritenrolle Winkelhaids kann jedoch keine Rede sein. Wie Gundelfingen selbstbewusst betont, haben sich die Karten auf Grund einiger Neuzugänge nun neu gemischt.

TSV nicht vollzählig

Für die kommende Begegnung fordert Winkelhaids Coach Sebastian Wilfling eine deutlich bessere Abwehrleistung als zuletzt gegen Herzogenaurach: „Wenn wir hinten stabiler stehen, können wir uns vorne deutlich besser auf die Abschlüsse konzentrieren!“ Eine hohe Konzentration bei den Abschlüssen und ein qualitativ verbessertes Passspiel wird auch dringend nötig sein, um nicht unnötig Kraft zu verschwenden.

Mit dem TV Gundelfingen trifft man auf eine äußerst junge Mannschaft, die auch noch über einen breit aufgestellten Kader verfügt, wohingegen auf Winkelhaider Seite urlaubs- und verletzungbedingt das Team längst noch nicht wieder vollzählig ist. Sollten die TSV-Handballerinas um Vreni Götz allerdings aus einer aggressiven und stabilen Abwehr heraus vorne punkten, könnten sie dem Gegner einiges an Tempo nehmen und die Chancen auf einen Sieg so deutlich erhöhen.

Trotz der weiten Fahrt freuen sich die Winkelhaider Damen sehr über mitgereiste Unterstützung. Los geht es am Sonntag, 23. September, um 15:15 Uhr in Gundelfingen.

N-Land Der Bote
Der Bote