Kripo ermittelt in alle Richtungen

Brandstiftung in Winkelhaid

Die Überreste des Brands im Keller des Mehrparteienhauses stehen noch außen vor dem Gebäude. Foto: Blinten2018/12/Winkelhaid-Brand1.jpg

WINKELHAID – 2013 und 2014 hat ein bis heute unbekannter Brandstifter Winkelhaid und die nähere Umgebung in Angst und Schrecken versetzt. Der Täter legte insgesamt 23 Brände. Dabei gingen landwirtschaftliche Gebäude, Wochenendhäuschen und Maschinenhallen in Flammen auf. Der spektakulärste Brand war das Feuer in der Halle der Ludersheimer Feuerwehr, die damals bis auf die Fundamente niederbrannte. Jetzt fürchtet man in Winkelhaid, dass der Feuerteufel zurück ist.

In einem Keller in einem Mehrfamilienhaus an der Penzenhofener Straße hat ein Unbekannter einen Brand gelegt. Die Polizei sucht Zeugen. Dass es sich bei dem aktuellen Brandstifter aber um den Täter von 2013 und 2014 handeln könnte, schließen die Ermittler aus.

Die Tat liegt schon einige Tage zurück. Weil die Ermittler aber nicht weiter kommen, gehen sie an die Öffentlichkeit. Ausgebrochen ist das Feuer im Keller des Mehrparteienhauses am frühen Morgen des 1. Dezember, einem Samstag. Ein Bewohner bemerkte gegen 5.30 Uhr starken Brandgeruch und alarmierte die Feuerwehr, die vor Ort feststellte, dass ein Kellerabteil des Hauses in Flammen stand. Die Feuerwehrleute konnten den Brand schnell löschen, Menschen wurden nicht verletzt, es entstand aber ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro.

Parallelen zu den ungeklärten Brandfällen aus den Jahren 2013 und 2014 sehen die Ermittler freilich nicht. Damals hatte der Täter leerstehende Gebäude an Ortsrändern ins Visier genommen und war vorwiegend tagsüber aktiv, in den meisten Fällen vormittags. Der jüngste Fall liegt ganz anders. Hier handelt es sich beim Tatort um ein bewohntes Gebäude mit insgesamt zwölf Wohneinheiten im Ortszentrum, Tatzeit war am frühen Morgen irgendwann vor 5.30 Uhr. 

Polizei bittet um Hinweise

Wegen der fehlenden Parallelen zu den Jahre zurückliegenden und bis heute ungeklärten Brandstiftungen schließt der zuständige Brandexperte der Kripo Schwabach, der auch 2013 und 2014 schon in Winkelhaid und Umgebung ermittelte, einen Zusammenhang aus. Damals entstanden bei den gelegten Feuern in Winkelhaid, Ludersheim, Grünsberg und Weinhof insgesamt weit über 100.000 Euro Sachschaden.

2014 gab es im Rahmen der Ermittlungen einen Tatverdacht gegen eine Person aus der Gegend, der sich aber nicht erhärten ließ. Aktuell bitten die Ermittler um Hinweise auf Personen, die sich am Tattag, Samstag, 1. Dezember, frühmorgens vor 5.30 Uhr in der Penzenhofener Straße aufgehalten oder sich in der Nähe des Hauses Nummer 6 verdächtig verhalten haben. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/21123333 entgegen.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten