Blitzmarathon in Hersbrucker Schweiz

Achtung, Blitzer!

Vier Messstellen haben die Hersbrucker Beamten beim Blitzmarathon mit der Laser-Pistole besonders im Blick. | Foto: Picture-Factory - Fotolia2017/04/AdobeStock_53215666.jpeg

HERSBRUCKER SCHWEIZ – Ab morgen früh heißt es für 24 Stunden wieder „Fuß vom Gas“. Um 6 Uhr morgens startet der bayernweite Blitzmarathon, bei dem bis Donnerstag früh an ausgewählten Messstellen Polizeibeamte mit der Laser-Pistole bereitstehen – in der Hersbrucker Schweiz ist an vier Punkten Aufmerksamkeit angesagt.

„Wir wollen in diesen 24 Stunden – je nach Einsatzlage – nahtlos mit einem Team draußen sein“, sagt Klaus Bald, stellvertretender Chef der Hersbrucker Polizeiinspektion, und macht damit die Wichtigkeit der mittlerweile fünften Aktion dieser Art deutlich. Bayernweit werden rund 1900 Polizisten sowie 50 Messtechniker die Geschwindigkeit an mehr als 1900 Messstellen kontrollieren, beschreibt es eine Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Die Hersbrucker Beamten haben sich laut Bald besonders die Kühnhofener Straße in Hersbruck, die Amberger Straße in Hartmannshof, die Staatsstraße in Artelshofen sowie die Pegnitztalstraße in Hohenstadt vorgenommen. Warum genau die? „Wir haben ja keinen Unfallschwerpunkt, daher wollen wir einfach generell auf das Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzungen aufmerksam machen“, erklärt Bald.

Zum Einsatz kommt dabei eine Laser-Pistole, weshalb die Fahrer, die zu schnell unterwegs sind, auch gleich angehalten werden. „Fotografieren und Zuschicken ist damit nicht möglich.“ Aus diesem Grund haben die Hersbrucker auch keine Ausfallstraßen wie die B 14 ausgewählt. „Im Berufsverkehr wird außerdem eher weniger gerast, da sind alle im Fluss“, weiß Bald.

Da aber noch weitere Polizisten im Einsatz sein werden, sollten heimische Autofahrer auch in Happurg (Hohenstädter Straße und Staatsstraße), Förrenbach (Thalheimer Straße), Kainsbach (Schupfer Straße), Enzendorf, auf der B 14 bei Hersbruck, in Neuhaus (Königsteiner Str.), Rothenbruck, Höfen, Pommelsbrunn (Nürnberger Str.), Illschwang (Autobahnzubringer) und Königstein (B 85) angemessen unterwegs sein. Angst und bang ist Klaus Bald vor der Aktion nicht: „Wir mussten die vergangenen Jahre immer ein paar beanstanden, aber selten im Anzeigenbereich.“

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch