Kirchweih Röthenbach

Über 500 Senioren ließen sich Bier und Brezen schmecken

Über 500 Röthenbacher Senioren ließen sich Bier und Brezen schmecken. | Foto: Brinek2018/08/seniorennachmittag-kirchweih-rothenbach-bri2.jpg

RÖTHENBACH — Der traditionelle Seniorennachmittag der Röthenbacher Kirchweih heute Nachmittag war so gut besucht wie noch nie. Über 500 ältere Mitbürger waren der Einladung des Kulturamts der Stadt Röthenbach gefolgt und verlebten bei Freibier und Brezen einen fröhlichen und entspannten Kirchweihbesuch.

Beim Verteilen der gut 500 Halbe Bier und ebenso vieler Brezen kamen Bürgermeister Klaus Hacker, Blumenkönigin Annalena Neuner und Vereinskartellvorsitzende Dagmar Haala sowie die zahlreichen Helfer des Vereinskartells und des Servicepersonals ganz schön ins Schwitzen.

Beim Verteilen der gut 500 Halbe Bier und ebenso vieler Brezen kamen Bürgermeister Klaus Hacker (linkes Bild 3. v. l.), Blumenkönigin Annalena Neuner (rechts daneben) und Vereinskartellvorsitzende Dagmar Haala (links) sowie die zahlreichen Helfer des Vereinskartells und des Servicepersonals ganz schön ins Schwitzen. | Foto: Brinek2018/08/seniorennachmittag-kirchweih-rothenbach-bri-hacker.jpg

Zur guten Stimmung trugen auch die zwei Musiker der Langenzenner Pflaumen Sigi und Hans-Peter mit ihrer schwungvollen Musik bei. Neben vielen „Stammtischen“ ehemaliger Mitarbeiter der Röthenbacher Firmen Conradty und Diehl waren auch etliche Mitglieder der örtlichen Vereine und Verbände anwesend. Auch die Altenheime waren vertreten – allein vom Stift St. Michael waren über 50 Senioren mit ihren Betreuern gekommen, um einen gemütlichen Nachmittag zu erleben.

Über den neuen Festwirt und seine Crew waren die Meinungen geteilt. Insbesondere der Service wurde gelobt, denn die Mitarbeiter bemühten sich freundlich und flott um die Gäste. Es gab aber auch Kritik und einige Besucher beklagten: „Es kann doch nicht sein, dass mitten in der Veranstaltung die Haxen ausgehen“. Im Großen und Ganzen war man zwar zufrieden, aber mehrere Gäste – darunter auch Bürgermeister Hacker – regten an, nach der Kirchweih mit dem Wirt zu sprechen, um die aufgetretenen Probleme im nächsten Jahr auszumerzen.

N-Land Hans Brinek
Hans Brinek