Turnierrunde abgeschlossen

Totopokal geht in die heiße Phase

Die SpVgg Hüttenbach II (in Rot) gewann beim Turnier auf eigenem Platz ihr Auftaktspiel gegen die SpVgg Neunkirchen-Speikern mit 2:0. | Foto: M. Langhans2017/07/SpVgg-Huttenbach-2-SpVgg-NSR-bea.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (pb/jj) — Im Toto-Kreispokal haben die heimischen Fußballer die Turnierphase abgeschlossen; am 30. Juli läuft die erste Runde der K.o.-Phase. Im Turnier bei der SpVgg Hüttenbach setzte sich sportlich die zweite Mannschaft der Gastgeber gegen die Konkurrenz durch; sie darf als Reserve aber nicht in die K.o.-Runde einziehen, so dass hier der SV Altensittenbach zum Zug kommt. Das Turnier beim SV Offenhausen entschied der TSV Rückersdorf für sich, der damit ebenfalls die Hauptrunde erreicht hat.

Beim Turnier in Hüttenbach setzte sich zunächst der SV Altensittenbach gegen den FC Röthenbach mit 4:1 durch und hatte damit das Finale erreicht. Im zweiten Spiel schlug die SpVgg Hüttenbach II die SpVgg Neunkirchen-Speikern mit 2:0 und stand damit ebenfalls im Endspiel. In dieser Konstellation war bereits klar, dass der SV Altensittenbach die erste K.o.-Runde erreicht hatte, da Hüttenbach wie alle Reserveteams nicht für die Hauptrunde zugelassen ist. So konnte der SVA auch die 0:6-Endspielniederlage gegen Hüttenbach II gut verkraften. Im Elfmeterschießen um Platz drei setzte sich der FC Röthenbach mit 6:5 gegen die SpVgg Neunkirchen durch.

Bei idealen äußeren Bedingungen fand das Pokalturnier des SV Offenhausen im TSV Rückersdorf einen souveränen und verdienten Sieger. Mit einer guten Leistung wurde im Endspiel der keineswegs schlechte SC Happurg auf den zweiten Platz verwiesen.

Im ersten Spiel gingen die favorisierten Gastgeber durch Beck nach einem Zuspiel Rösels in Führung (18.). Einige Gelegenheiten,um die Führung auszubauen, hatten Högner, der knapp daneben zielte (27.), und erneut Beck, der ein Zuspiel Enhubers knapp über Aschers (SC) Gehäuse setzte (33.). Wie man es besser macht, zeigte T. Kaller, der unter gütiger Mithilfe von Fritz (SV) den Ausgleich erzielte (38.). Als Antwort darauf zielte der eingewechselte Bloß nach einem Alleingang knapp über das Tor (39.) und Schreiber visierte mit einem 25-Meter-Freistoß nur die Latte an (41.). Doch der SC Happurg war im Endspurt stark. Zunächst setzte Riedel das Spielgerät aus 25 Metern noch über das Tor, aber zum Ende der verletzungsbedingten Nachspielzeit war erneut T. Kaller nach einem Freistoß seines Bruders Sven zum glücklichen 2:1 erfolgreich.

Ein deutlich besseres Spiel zeigte der glänzend aufgelegte TSV Rückersdorf, der seinen Behringersdorfer Nachbarn an die Wand spielte. Die Offensivkräfte Döll, Limmer und Luthner hatten einen Sahnetag erwischt und waren von ihren Gegnern nicht zu bremsen. Durch zwei schön herausgespielte Tore brachte Döll seine Farben frühzeitig in Front (5., 19.). Etwas Pech hatte Limmer, der nach einem sehenswerten Alleingang nur den Pfosten traf (31.). Auch Spielertrainer Luthner zielte zuerst mit einem Schlenzer aus etwa 15 Metern knapp am langen Eck vorbei (34.), aber wenig später machte er es besser, als er zum 3:0 erfolgreich war (41.). Damit war die Messe gelesen. Erneut Döll machte nach einem Zuspiel Holfelders mit dem 4:0 den Deckel drauf. Kurz vor Schluss durfte Karl im Rückersdorfer Tor sich auch noch beweisen, als er im Eins-gegen-Eins gegen Barwitzki das „zu Null“ festhielt (54.).

Das „Duell der Verlierer“ wurde auf Wunsch des SV Offenhausen im Spiel entschieden. Auch hier ging der SVO in Führung, als Rösel einen Steilpass verwandelte (26.). Bei einer weiteren Chance Rösels konnte Wagner zur Ecke klären, die dem SVO nichts einbrachte (29.). Einen schönen Angriff des SVO über Kohl, Rösel und Löhner klärte der TSV-“Zerberus“ zur Ecke (35.). Nach Schwan­häußers (TSV) Fehlschuss (48.) erzielte Bloß das entscheidende 0:2 (50.). Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung für den SVO vergaben in der Schlussphase Bloß (55.), Enhuber (57.) und Rösel (59.).

Das Endspiel zwischen dem TSV Rückersdorf und dem SC Happurg war lange Zeit ausgeglichen. Shane brachte frühzeitig seine Farben mit 1:0 in Front, als er nach einer Flanke ungedeckt die Kugel ins leere Happurger Tor wuchtete (8.). Doch der SC war nicht so leicht zu beeindrucken. Nach einem Steilpass auf Nazifi hielt Karl im eins-gegen-eins die Führung seines Teams fest (16.).Wenig später musste die SC-Defensive Schwerstarbeit verrichten, um einen TSV-Angriff abzuwehren (21.). Danach hatte T. Kaller mit einem Pfostenschuss Pech (25.). Kurz vor der Pause ging ein 20-Meter-Freistoß Luthners (TSV) knapp neben das Tor. Nach dem Wechsel neutralisierten die Teams sich zunächst – aber auf gutem Niveau. Das entscheidende 2:0 gelang Limmer (49.), und auch die letzte Chance des Spiels ging auf sein Konto, aber C. Ascher blieb im Eins-gegen-Eins Sieger (59.).

N-Land Patrick Baer
Patrick Baer