Veranstaltung in Artelshofen

Stiftungskonzert mit dem Duo WisÀWis

Das Duo Barbara Gasteiger und Franz Jetzinger mit Patronatsherr Heinrich Bischoff (links) und Pfarrer Björn Schukat (rechts). | Foto: S. Fuchs2018/10/Stiftungskonzert-02.jpg

ARTELSHOFEN – In großer Dankbarkeit für die Stiftungsgründung durch Schloss- und Patronatsherrn Heinrich Bischoff feiert die Kirchengemeinde Artelshofen/Enzendorf jedes Jahr ein Stiftungsfest mit einem Konzert in der Philippus- und Jakobuskirche. Auf vielfachen Wunsch hatte „WisÀWis – Harfe trifft Saxofon“ seinen beeindruckenden Auftritt vom Vorjahr wiederholt.

Und das passierte nicht zufällig. Denn wie Patronatsherr Bischoff in seiner Begrüßung ausführte, habe er am Ende des letztjährigen Konzertes feststellen dürfen, dass die von den musikalischen Darbietungen begeisterten Zuhörer wollten, „dass Sie wiederkommen“. So habe er schon am nächsten Tag eine entsprechende Einladung abgeschickt.

Auch Pfarrer Björn Schukat hieß die vielen Gäste, unter ihnen neben Dekan Werner Thiessen auch die Mitglieder des Stiftungsrates, willkommen. Er sei dankbar für diesen Sonntag, der mit der Feier eines wunderbaren Erntedank-Gottesdienstes begonnen habe und mit einem musikalischen Highlight der besonderen Art ende. Die Kirchengemeinde profitiere in vielfältiger Weise ganz außerordentlich von der Kirchenstiftung, sei es zum Erhalt der Kirche oder zur Unterstützung der Gemeindearbeit.

Das Duo Franz Jetzinger (Saxofon) und Barbara Gasteiger (Harfe) bot heuer unter dem Motto „Zusammenklang“ erneut einen sicherlich nicht alltäglichen, wunderschönen Musikgenuss, wobei die Form der Darbietungen weiterentwickelt und Neues erprobt und vorgestellt wurde. Neben dem bekannten Zusammenspiel von Harfe und Saxofon, eingeleitet mit „Sarabande“ von Georg Friedrich Händel, glänzten die beiden Musikpädagogen durch mehrere Soli, etwa Barbara Gasteiger mit einem gefühlvollen „Concerto“ von Händel oder einem beschwingten „Sunny Regards“. Und Franz Jetzinger spielte ebenfalls Jazziges, Tenor- und Sopransaxofon abwechselnd.

Neu waren einige Eigenkompositionen von Jetzinger für Gitarre und Gesang, begleitet von der Cello spielenden Gasteiger. Bei nachdenklichen Liedern wie „Drobn“ oder „Mittendrin“ spürte man den Einfluss der oberbayerischen Heimat des Sängers. Beide führten recht humorvoll durch das zweistündige Programm, das durch eine von Mitgliedern der Kirchengemeinde vorbereitete kleine Bewirtung im Vorgarten der Kirche geteilt war.

Nach viel Applaus und mehreren Zugaben wurde das Duo in Richtung Voralpen wieder entlassen. Man darf gespannt sein, welches musikalische Häppchen Bischoff für das achte Stiftungsfest nächstes Jahr entdecken wird.

N-Land Siegfried Fuchs
Siegfried Fuchs