Fußball Kreisliga 2:

SKL-Reserve bringt den Spitzenreiter nur eine Halbzeit lang ins wanken

Der Schnaittacher Keeper Patrick Hopf pflückt einen Eckball vor den Sittenbachtaler Stürmern (in Blau) aus der Luft. Foto: J. Ruppert2017/11/Sibata-Schnaittach-Hopf.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — In der Kreisliga dreht der SV Ermreuth einen 0:2-Rückstand gegen den SK Lauf II zu seinen Gunsten und steht damit weiterhin an der Spitze der Tabelle. Auf Rang zwei folgt die Spielvereinigung Diepersdorf, die ihr erstes Rückrundenspiel gegen den FC Reichenschwand mit einem 1:1-Remis beendet. Nach einem 7:1-Kantersieg über den TSC Pottenstein bestätigt der FC Ottensoos seine Form und ist nun punktgleich mit Diepersdorf auf Platz drei. Weiterhin gewinnen die im Mittelfeld rangierenden Teams aus Schnaittach (3:4-Auswärtssieg über Sittenbachtal) und Neunhof (2:4-Auswärtssieg über ASV Pegnitz II).

ASV Pegnitz II – TSV Neunhof 2:4 (2:1) – Eine furiose Aufholjagd beim ASV Pegnitz II endete mit einem 2:4-Auswärtserfolg für den TSV Neunhof. Dabei musste die Schlagbaum-Elf bereits nach neun Minuten den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Freistoß nickte Pegnitz Kretschmer zum 1:0 ein. Auf dem sehr kleinen Nebenplatz erhöhte die Heimelf neun Minuten später sogar auf 2:0. Neunhofs Schlussmann Großpietsch wollte das Spiel mit einem Auswurf schnell machen. Dieser fand jedoch Heimakteur Lindner, welcher direkt ins verwaiste Tor abzog und traf. Die Gäste wachten nun aus ihrem Tiefschlaf auf und nahmen das Spiel an. Der Anschlusstreffer folgte nur drei Zeigerumdrehungen später. Nach einem Gruber-Pass blieb Mayer alleine vorm Tor cool und verwandelte zum 2:1-Pausenstand.
Es dauerte sechs Minuten im zweiten Abschnitt, ehe Müller das Spielgerät per direktem Freistoß in den Winkel schoss und den Ausgleich herstellte. Die Heimelf fand nun nicht mehr statt und Neunhof bestimmte die Partie. In der 68. Spielminute kippte das Spiel dann komplett, da erneut Müller – diesmal per Strafstoß – die Führung erzielte. Die Vorentscheidung hatte dann Galster auf dem Fuß, sein Abschluss wurde jedoch pariert. Besser machte es acht Minuten vor Abpfiff Gruber, der eine Freistoßflanke mit dem Hinterkopf ins Netz zum 2:4-Endstand verlängerte.
Tore: 1:0 (9.) Kretschmer P., 2:0 (18.) Lindner, 2:1 (21.) Mayer, 2:2 (51.) Müller, 2:3 (68./FE) Müller, 2:4 (82.) Gruber. Schiedsrichter: Sebastian Reich. Zuschauer: 70.

SpVgg Diepersdorf – FC Reichenschwand 1:1 (1:1) – Die erste Möglichkeit des Spiels hatten die Gäste in der siebten Minute, ein Schuss vom Strafraumeck konnte aber von Keeper Seidl zur Ecke geklärt werden. Bei Dauerregen spielte sich der Großteil des Spiels im Mittelfeld ab, ohne das die Mannschaften Akzente setzen konnten. In der 28. dann eine Möglichkeit für die SpVgg. Nach einem Freistoß von Wießler kam Wolf zum Kopfball, sein Abschluss ging aber neben das Tor. Nach einer Ecke in der 35. Minute kam Schmidt zum Kopfball, den der Gästekeeper noch parieren konnte, den Abpraller nutzte Distler mit einem schönen Schuss zur 1:0 Führung. Reichenschwands Lämmermann hatte in der 39. Minute eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, vertändelte den Ball aber an Diepersdorfs Gentes Rene der klären konnte. Nach einem Konter der Gäste über Bonet kam Huber im 16er zum Abschluss, dessen gefährlichen Schuss Seidl über die Latte lenken konnte. Den anschließen Eckball nutzten die Gäste in Person von Fink zum 1:1 Ausgleich der im 5-Meter-Raum völlig frei zum Kopfball kam. Mit diesem leisungsgerechten Remis bei sehr schwierigen Platzverhältnissen ging es dann zur Pause.
Beide Mannschaften kamen zu Beginn der 2. Hälfte unverändert aus den Kabinen. In der 54. Minute eine halbwegs gute Möglichkeit für die SpVgg. Eine Flanke von Weber köpfte Eichenmüller aber neben das Gästetor. In der 57. Spielminute schwächten sich dann die Gäste selbst. Erst foulte Huber im Mittelfeld Diepersdorfs Meier, dem er dann noch am Boden liegend den Ball gegen den Kopf schoss. Diepersdorf hatte nun eine halbe Stunde in Überzahl die Möglichkeit, das Spiel auf Sieg zu drehen. In der 74. Minute bekamen die Gäste nach einem Foul an Fink einen Freistoß zugesprochen, der von Lämmermann aus aussichtsreicher Position allerdings in die Mauer geschossen wurde. Das Spiel entwickelte sich zu einer reinen Schlacht, was auch den Platzverhältnissen geschuldet ist. Die Hausherren taten sich trotz Überzahl schwer, da sich die Gäste auf die Defensive beschränkte und von der SpVgg zu wenig Lösungen ausgespielt wurden. Nach einem Eckball in der 80. Minute kam die SpVgg nach einer Ecke zu einer guten Möglichkeit, den Kopfball von André Gentes konnte der Gästekeeper aus kurzer Distanz aber über die Latte lenken. Einen Konter der Gäste in der 87. Minute konnten die Hausherren mit vereinten Kräften gerade noch zunichte machen. Kurz vor Ende der Partie noch einmal die Möglichkeit für die Hausherren, Distler schoss aber aus kurzer Distanz Keeper Maul an. Beiden Mannschaften wollte der Lucky Punch nicht gelingen und so endete die insgesamt schwache Partie mit einem gerechten 1:1-Unentschieden, auch weil die SpVgg eine halbstündige Überzahl nicht nutzen konnte.
Tore: 1:0 (35.) Distler, 1:1 (42.) Fink. Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: Huber (FCR/57./Tätlichkeit). Schiedsrichter: Florian Leschka (TSV Röttenbach/ERH). Zuschauer: 100.

TSC Pottenstein – FC Ottensoos 1:7 (1:2) – Einen Klassenunterschied bekamen die rund 90 Zuschauer beim TSC Pottenstein zumindest in der zweiten Hälfte zu sehen. Die Gäste aus Ottensoos begannen die Partie temporeich und bestimmten von Beginn an das Geschehen. Folgerichtig die Fürhung in Minute sechs, als Torjäger Maric durchs Zentrum freigespielt wurde und eiskalt einnetzte. In der 22. Minute eine Kopie des ersten Tores. Erneut fand ein Spielzug durchs Zentrum der Pottensteiner Defensive einen Ottensooser. Diesmal ließ sich Kreußel nicht zweimal bitten und erhöhte auf 0:2. In der Folge konnten sich die Hausherren bei Schlussmann Mager bedanken, der einige Hochkaräter der Gäste zunichte machte. Wie aus dem Nichts dann kurz vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer, als Trenz am höchsten stieg.
Doch direkt nach Wiederanpfiff war es erneut Maric, der einen Spielzug über rechts gekonnt abschloss und auf 1:3 stellte. Nun hatte der TSC eine riesen Gelegenheit nochmals zu verkürzen, FCO Keeper Königseder war jedoch auf seinem Posten. In der letzten halben Stunde brach die Heimelf ein, auch auf Grund der spielerischen Klasse Ottensoos. Mit einem Doppelschlag in Minute 72 und 74 sorgten Umbeer und Maric für die Entscheidung. Mit seinem vierten Treffer an diesem Tag in Minute 86 avancierte Maric dann ohne Wenn und Aber zum Spieler des Spiels. Den Schlusspunkt auf eine einseitige Partie setzte Ertel, der nach einer Flanke den 1:7-Endstand herstellte.
Tore: 0:1 (6.) Maric, 0:2 (22.) Kreußel, 1:2 (40.) Trenz, 1:3 (46.) Maric, 1:4 (72.) Umbeer, 1:5 (74.), 1:6 (86.) Maric, 1:7 (89.) Ertel. Schiedsrichter: Mahmut Gün (SpVgg Reuth). Zuschauer: 90.

SV Ermreuth – SK Lauf II 3:2 (0:2) – Die Reserve des SK Lauf legte gegen das Spitzenteam aus Ermreuth einen Blitzstart hin. Bereits in Minute vier nutzte Danninger eine Nachlässigkeit in der Hintermannschaft der Hausherren zum 0:1. Nur drei Zeigerumdrehungen später erhöhte Sturmtank Daniel Rothaar im „Eins-gegen-Eins“ gar auf 0:2. Die Heimelf schien geschockt und brauchte bis zur Halbzeit, um den Rückstand zu verdauen. Die junge Laufer Mannschaft hingegen spielte auf schwerem Geläuf ansehnlich und verteidigte die Führung bis dahin stark.
Nach der Pause merkte man den Hausherren an, dass sie sich etwas vorgenommen hatten. Angriff um Angriff wurde gefahren, der Anschlusstreffer sollte dann in Minute 56 fallen. Thummet wurde dabei aus dem Spiel heraus stark bedient und schob ins kurze Eck ein. Neun Minuten später der Ausgleichstreffer aus der Kategorie „Tor des Monats“. Einen Freistoß aus halbrechter Position schnappte sich Sprenger, der den Ball in direkt in den Winkel jagte. Die Larisch-Elf versuchte nun mit aller Kraft, wenigstens da Remis zu halten. Die Defensive um Kapitän Meier stand dabei sehr gut, jedoch nur bis zur 84. Minute. Mit einem sehenswerten Abschluss ins lange Eck sorgte Hammerand für den 3:2-Endstand, der gegen aufopferungsvoll kämpfende Laufer nicht unverdient war.
Tore: 0:1 (4.) Danninger, 0:2 (7.) D. Rothaar, 1:2 (56.) Thummet, 2:2 (67.) Sprenger, 3:2 (84.) Hammerand. Schiedsrichter: Alexander Pott (Eintracht Bayreuth). Zuschauer: 100.

SpVgg Sittenbachtal – FC Schnaittach 3:4 (2:1) — Bereits in der neunten Minute nutzten die Gäste einen Abwehrfehler aus, Fabian Dressendörfer traf zum 0:1. Die Sittenbachtaler glichen erst in Minute 12 zum 1:1 durch Maximilian Ehmer aus, sechs Minuten später brachte Tim Stecher die Heimelf kurzzeitig mit 2:1 in Führung.
Nach dem Wiederanpfiff stand Dressendörfer erneut richtig und netzte zum 2:2 ein. In der 66. Minute machte Ibrahim Boz den Treffer zum 2:3 für den FC. Einen Foulelfmeter verwandelte wieder Dressendörfer zum 2:4 in der 79. Minute. Ein flacher Schuss führte zum späten Anschlusstreffer der SpVgg, konnte aber am 3:4-Sieg der Schnaittacher nichts mehr ändern.
Tore: 0:1 Dressendörfer (9.), 1:1 Ehmer (12.), 2:1 T. Stecher (18.), 2:2 Dressendörfer (57.), 2:3 Boz (66.), 2:4 Dressendörfer (79.; FE), 3:4 T. Scharrer (88.); Schiedsrichter: Harald Hartmann (SV Bieberbach). Zuschauer: 50.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung