Fußball Bezirksliga Nord:

SK Lauf nach hart erkämpftem Heimsieg weiter im Aufwind

Ob aus dem Spiel oder nach Standards wie dieser Ecke: In der ersten Halbzeit hielt der Abwehrriegel des ASV Pegnitz (in Rot-Schwarz). Doch durch zwei Treffer in der zweiten Hälfte sicherte sich der SK Lauf schließlich doch noch den Heimsieg. Fotos: P. Baer2017/11/SK-Lauf-ASV-Pegnitz-011117131.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Die Spielvereinigung Hüttenbach verliert das mittlerweile fünfte der letzten sechs Spiele und rutscht auf den 4. Platz der Bezirksliga Nord. Beim SK Lauf geht der Trend in die andere Richtung. Mit dem zehnten Saisonsieg klettern die Laufer auf Platz 7 und ziehen somit am SV Schwaig vorbei, der sein Spiel bei Türkspor Nürnberg mit 1:3 verliert.

SG Nürnberg/Fürth – SpVgg Hüttenbach 2:0 (0:0) — Zwar konnte man Hüttenbach eine klare Leistungssteigerung gegenüber der Klatsche vom Wochenende attestieren, trotzdem mussten sich Hüttenbach mit 2:0 bei der SG Nürnberg geschlagen geben. In einem zunächst zähen Spiel gab es nur wenige Torchancen. Zwei Hochkaräter hatten die Gäste jedoch in der ersten Halbzeit. Erst trifft Loch den Ball aus kürzester Distanz nicht richtig und ein SG Verteidiger kann retten, anschließend verspringt Torgarant Matthias Gruner ein Ball bei der Annahme vor dem Tor. Auch wenn die Automatismen noch nicht wie gewohnt griffen, war der Wille bei den Gästen zu erkennen. Auf der anderen Seite standen jedoch krasse Unkonzentriertheiten die die SG gnadenlos ausnutzte. In der 56. Minute agiert Hüttenbach nach einem Einwurf zu langsam und Alonso setzt sich gegen die Abwehr und anschließend aus spitzem Winkel auch gegen Torwart Hartmann durch. Das 2:0 fiel ebenfalls nach einem ruhenden Ball. Eine halbhohe Ecke wurde zwar abgewehrt, jedoch viel zu kurz. Der Ball fiel am Elfmeterpunkt Hering vor die Füße, welcher in Minute 73. auf 2:0 stellte. Hüttenbach gab sich zwar immer noch nicht auf, mehr als ein Lattentreffer von Grüner sollte am Ende aber nicht mehr rausspringen.
Tore: 1:0 (56.) Alonso; 2:0 (73.) Hering; SR: Christoph Pfeiffer Zuschauer: 110.

SK Lauf – ASV Pegnitz 2:1 (0:1) — Der SK Lauf kann einen Pausenrückstand gegen Pegnitz am Ende noch zu einem 2:1-Heimerfolg drehen. Im ersten Durchgang taten sich die Gastgeber gegen tiefstehende Pegnitzer schwer. Der Abwehrriegel der Gäste war kaum zu knacken und durch einen Konter geriet der Sportklub sogar in Rückstand. Schmidt verlor den Ball im Spielaufbau, Pegnitz schaltete über die Außen schnell um und flankte auf Stiefler in der Mitte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Lauf den Druck weiter und belohnte sich nach einer Viertelstunde. Holfelder fand Schober als Abnehmer seiner präzisen Flanke und dieser nickte ein. In Minute 73 kam Schober im Pegnitzer Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Lohwasser entschied sofort auf Elfmeter. Nach heftigen Protesten der Gäste und einer Rücksprache mit Schober nahm Lohwasser seine Entscheidung jedoch zurück. Schober bestätigte fair, dass er von selbst gestürzt war. Aber dieser aufgehobene Strafstoß verzögerte Schobers zweiten Treffer nur um eine Minute. Denn schon im nächsten Angriff gelang Laufs Stürmer der Siegtreffer. Wieder flankte Holfelder in den Strafraum und diesmal traf Schober per Fuß. Das restliche Spiel konnte Lauf kontrolliert gestalten und behielt die drei Punkte sicher zu Hause.
Tore: 0:1 (14.) Stiefler; 1:1 (60.) Schober; 2:1 (74.) Schober SR: Patrick Lohwasser Zuschauer: 160.

Türkspor Nürnberg – SV Schwaig 3:1 (2:0) — Nach der unglücklichen Niederlage gegen Tabellenführer Herzogenaurach muss sich der SV Schwaig auch bei Türkspor Nürnberg geschlagen geben. Lange tasteten sich beide Mannschaften nur ab und Tormöglichkeiten blieben aus. Erst kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Türkspor den Druck, Schwaig geriet ins Schwimmen und musste sich wiederholt mit Fouls behelfen. In der 40. Minute verfehlte Güngörs Freistoß von der Strafraumgrenze das Ziel noch knapp. Eine Minute bekam Güngör die nächste Freistoßmöglichkeit, wieder aus aussichtsreicher Position. Diesmal drehte er den Ball direkt zur 1:0- Führung ins Tor. Schwaig wirkte jetzt hektisch und unkonzentriert. Schorr foulte im Strafraum Köseoglu, nachdem dieser eigentlich schon abgeschlossen hatte und Schiedsrichter Kraus entschied auf Elfmeter. Sögütlü trat vom Punkt an und verwandelte sicher. Mit 2:0 ging es in die Kabinen.
Dnach machten die Türkspor-Kicker da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Die Gastgeber wollten jetzt die Enscheidung. Diese Druckphase überstand Schwaig jedoch unbeschadet und brachte durch zwei Wechsel selbst neuen Schwung ins Offensivspiel. Waldmann und Steininger hatten die Chancen auf den Anschluss, Steininger schoss über das Tor, gegen Waldmann parierte Izbudak. In der 61. Minute fiel das 2:1 schließlich. Waldmann wurde im Strafraum gefoult und Steiniger verwandelte. Izbudak war zwar noch dran, der Elfmeter war jedoch zu scharf geschossen. Nach dem Anschlusstreffer riskierte Schwaig alles für den Ausgleich. Besonders gefährlich blieben Steininger und Waldmann, aber auch die Platzherren hatten per Konter wiederholt die Entscheidung auf dem Fuß. Einmal rettete die Latte für Schwaig, einmal gelang Henschel eine Traumparade. In der 90. Minute fiel die Entscheidung dann zu Gunsten von Türkspor. Schorrs Klärungsversuch wurde von Jasarevic geblockt und dieser schoss im Duell mit Schlussmann Henschel zum 3:1- Endstand ein.
Tore: 1:0 (41.) Güngör; 2:0 (43./FE) Sögütlu; 2:1 (61./FE) Steininger; 3:1 (90.) Jasarevic SR: Matthias Kraus Zuschauer: 50.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung